Adele sehnt sich in "I Drink Wine" nach Weiterentwicklung und Selbstbewusstsein nach ihrer Trennung.

London (fan) - Der Song "I Drink Wine" zog bei der Veröffentlichung der Tracklist von Adeles neuem Album "30" am meisten Aufmerksamkeit und Gemunkel auf sich. Anders als erwartet besingt Adele allerdings - statt des Weintrinkens - ihre beendete Beziehung und all den Aufwand, den sie hinein gesteckt hat. Selbstreflektiert und kritisch erörtert sie, dass zu einer funktionierenden Beziehung vor allem Selbstvertrauen und -liebe gehören: "So I hope I learn to get over myself / Stop trying to be somebody else / So we can love each other for free". Die bluesige Nummer basiert auf einem breitflächigen Klavier und stellt Adeles' kraftvolle Stimme in den Vordergrund, bevor später Laid-Back-Drums und im Chorus gospelartige Backing-Vocals hinzukommen.

Intim, persönlich und nachvollziehbar klagt Adele über Zweifel und Gedanken, die sie lieber nicht hätte - beispielsweise unbekannten Personen gefallen zu wollen oder sich an Dingen aufzuhängen, die man nicht ändern kann: "Why am I obsessing about the things I can't control / Why am I seeking approval from people I don't even know / In those crazy times I hope to can find something I can cling on to / 'Cause I need some substance in my life, something real something that feels true".

In einem Interview mit Oprah Winfrey erklärte Adele unter anderem zu dem Song, dass sie aufgehört habe zu trinken, um sich selbst besser kennenzulernen. Adele schrieb "I Drink Wine" zusammen mit dem Produzenten Greg Kurstin, er ist der siebte von zwölf Songs auf dem neuen Album "30".

Weiterlesen

laut.de-Porträt Adele

Die gelungenen Arbeiten herausragender Soul-Sängerinnen besitzen in Großbritannien eine lange Tradition. Neben Dusty Springfield setzen im neuen Jahrtausend …

Noch keine Kommentare