Porträt

laut.de-Biographie

Mantar

Hamburg mausert sich zum Mekka für innovativen Metal. Erst gebiert die Hansestadt Doom mit deutschen Texten (B.S.T.). Mit Mantar kommt das nächste Ass aus dem Ärmel geflutscht. Wie ein dunkler Sturm fegt die 2012 gegründete Combo durchs Gebälk der Gehörgänge.

Best Of 2018: Die Metal-Alben des Jahres
Best Of 2018 Die Metal-Alben des Jahres
Die laut.de-Metal-Redakteure haben gewählt. Jetzt kommts hart auf hart für Hochkaräter wie Ghost, Behemoth, Judas Priest und Dimmu Borgir.
Alle News anzeigen

"Forget about Rock'n'Roll: This will hurt!", lautet der treffende Wahlspruch des Duos. Sowohl live als auch im Studio macht das deutsch-türkische Zweiergespann dem Motto alle Ehre, und zwar ganz allein! Einen Bass? Wer braucht schon solche Kinkerlitzchen? Mantar jedenfalls nicht. Fettes Schlagzeug, fette Gitarre und fiese Vocals fackeln ein endzeitliches Inferno ab, wie es misanthropischer kaum denkbar ist.

Einen Schönheitspreis gewinnen sie mit dieser musikalischen Druckwelle sicher nicht. Das ist gut so, Schönklang gibt es genug. Mantar geht es um mehr: Intensität aus der Schockstarre heraus. Das klappt prima. Wer jetzt glaubt, es mangele ihnen an Abwechslung oder gar Innovation, weil sie in abgespeckter Besetzung agieren, der irrt beträchtlich. Die erzeugte Wucht ist dermaßen erstaunlich, man vermisst nicht eine Sekunde lang weitere Instrumente.

Anfang 2013 stellen sie ihr Debüt "Death By Burning" selbst produziert in kompletter Eigenregie her. Als Label suchen sie sich das zu diesem Zeitpunkt aufstrebende Svart Records (unter anderem Beastmilk) aus. Die Partnerschaft passt anscheinend wie die berühmte Faust aufs Auge. Haben beide Seiten doch mit Konfektionsmetal von der Stange nichts am Hut.

Mantar - The Modern Art Of Setting Ablaze
Mantar The Modern Art Of Setting Ablaze
Morbide Feuersbrunst aus Sludge, Doom und Punk.
Alle Alben anzeigen

Im Februar 2014 erscheint das Debüt. Mit ihrer einzigartigen Brachialität erreichen sie Fans von Doom oder Black Metal ebenso wie Liebhaber von Industrial, Dark Metal oder angedüstertem Thrash. Wer diese Mini-Truppe einmal live oder in Konserve genossen hat, dem sind alle Genres hinterher ohnehin Schall und Rauch.

Der Impact, den die beiden Urpsrungsbremer mit ihrem Debüt und vor allem live erzeugen, hat Folgen: Das zweite Album erscheint 2016 beim Metalriesen Nuclear Blast. Ein Stückchen böser geht immer, weshalb der Zweitling sogar noch ein wenig dunkler daherkommt als "Death By Burning". Zwar fehlt inzwischen der Überraschungsfaktor. Doch die Authentizität bewahren sich Mantar auch auf "Ode To The Flame".

Doch aller bösen Dinge sind drei. "The Modern Art Of Setting Ablaze" ist im Sommer 2018 nicht nur ihr drittes Album. Sie verstehen es auch als Abschluss einer Trilogie, die in vielerlei Hinsicht mit der Bedeutung des Elements Feuer spielt. In dieser Zeit zeigt sich auch, wie sehr sich der Wechsel zu Nuclear Blast lohnte. Ihr Stellenwert macht sie mittlerweile zu einer festen Größe in der Nische anspruchsvollen Extrem-Metals. Auch auf wichtigen Festivals wie Wacken erhalten deutlich bessere Plätze im Billing als ehedem.

Interviews

News

Alben

Termine

Mi 27.03.2019 Göttingen (Musa)
Do 28.03.2019 Augsburg (Musikkantine)
Fr 29.03.2019 Cham (L.A. Cham)
Sa 30.03.2019 Annaberg-Buchholz (Alte Brauerei)
Fr 05.04.2019 Marburg (KFZ)

Surftipps

  • Mantar

    Offizielle Webpräsenz.

    http://mantarband.com/
  • Facebook

    Immer aktuell informiert.

    https://de-de.facebook.com/MantarBand

Noch keine Kommentare