Porträt

laut.de-Biographie

MC5

Detroit war schon immer eine Drecksstadt, und nur auf solchem Boden kann wahrer Drecksrock gedeihen. 1964 wagen es eine Handvoll Prä-Hippies in der Garage ihrer Eltern erstmals, ihre Amps sprichwörtlich auf Stufe 11 zu drehen. Die Nachbarn mit selbstgebauten Verzerrern zu necken, war für die Kinder derer, die die McCarthy-Ära überlebten, eine wahre Revolution.

MC5 - Kick Out The Jams Aktuelles Album
MC5 Kick Out The Jams
Rock'n'Roll Revolution mit der Abrissbirne aus Detroit.

Noch vor den Stooges erfinden MC5 in Motor City den Garage-Rock, wo auch sonst als in der Stadt der Muscle-Cars. In einer Zeit, als noch niemand ahnen konnte, dass hier gerade der Grundstein für Generationen von Noiserockern gelegt wurde. Ob Ramones, Sex Pistols, Sonic Youth, Nirvana oder Monster Magnet: Sie alle zählten sich zu bekennenden Jüngern des MC5-Movements.

Im Detroiter Vorort Lincoln Park nimmt die Geschichte ihren Lauf. Damals nennen sie sich noch The Motor City 5. Die Gitarristen Wayne Kramer und Fred "Sonic" Smith, Sänger Rob Tyner, Bassist Michael Davis und Drummer Dennis Thompson haben keinen Bock auf Konventionen. Pfeilschneller Rock'n'Roll mit den besten Momenten aus R'n'B, Blues und Free Jazz schwebt den Jungspunds als musikalische Vision vor. Motto: Rock'n'Roll, Dope and fucking in the streets. Die Texte drehen sich um Frustration, sowohl im privaten, als auch im politischen Bereich. Das Them-Cover "I Can Only Give You Everything" ist 1967 ihre erste Single, auf dem Labelwinzling AMG, Anfang 1968 folgt die Eigenkomposition "Looking At You".

Der Beat-Dichter und Jazz-Liebhaber John Sinclair aus Michigan, der oft mit den Jungs Joints dreht und nächtelang politisiert, erklärt sich bereit, den Manager-Job zu übernehmen. Mit ihm gründen sie außerdem die White Panther Party als linksradikales Äquivalent zu den Black Panthers. Den Namen auf MC5 verkürzt treten sie 1968 bei den Demonstrationen gegen den Parteitag der Demokraten in Chicago auf. Der Gig muss wegen einer Straßenschlacht vorzeitig abgebrochen werden. Mittlerweile überzeugt Sinclair den wichtigen Elektra-Mann Danny Fields vom Talent seiner Jungs. Erst als Elektra auf die von Psychedelika gedopten Pferde setzt, beginnt die kurze kommerzielle Karriere der MC5 vor allem in den USA. Auch auf die damals noch als Psychedelic Stooges musizierenden Krawallbrüder um Iggy Pop macht Sinclair Fields aufmerksam. Doch zunächst steckt das Label sämtliche Power in die MC5.

"The time has come for each of you to decide, if you're gonna be the problem or the solution!", um es mit Sänger Tyners Worten zu sagen. 1969 erscheint ihr heute wegweisendes Debütalbum "Kick Out The Jams" mit dem berühmten Ausruf "Kick out the jams, motherfuckers". Es ist die erste Platte auf einem Majorlabel, die diesen Kraftausdruck beinhaltet. Auch in den Liner Notes von Sinclair steht das böse F-Wort erstmals unverschlüsselt. Für die gleichnamige Single besteht Elektra aber auf die radiofreundlichere Wortwahl "brothers and sisters". Die Live-Platte dokumentiert einen Zusammenschnitt zweier Konzertabende im Detroiter Grande Ballroom.

Während die Scheibe die Top 30 der Billboard-Charts knackt, verkriechen sich MC5 mit it 100.000-Dollar-Vorschuss im Sack in eine Kommune von Spaßvögeln ins sprichwörtlich Grüne, um etwas Inspiration zu finden. Als Ober-Pothead Sinclair zwei Joints an Zivilcops vertickt, bekommt die Sache eine politische Dimension. Sinclair wird zu zehn Jahren State Prison verdonnert und eine Welle der Empörung geht durch die vom 'Pursuit Of Happiness' geprägte Rockwelt. 'Free John Sinclair' wird zum Motto etlicher Konzerte, nur die MC5 streiten jegliche Verwicklung ab. Erst als sich John Lennon und Yoko Ono für ihn einsetzen, kommt er 1971 frei.

MC5 können 1970 mit dem Zweitling "Back In The USA" nicht mehr an den Erfolg von "Kick Out The Jams" anknüpfen und covern teilweise sogar klassische Rocksongs. Sie hätten keine Power mehr, heißt es in Plattenkritiken. Der Faden beginnt jedoch erst zu reißen, als keine Konzertangebote mehr auf den Tisch flattern. MC5 veröffentlichen 1971 noch "High Time", das aber von der Öffentlichkeit kaum gewürdigt wird. In Europa geht allerdings noch einiges. Im Sommer 1972 spielen MC5 zum Beispiel im Londoner Wembley Stadion vor 60.000 Menschen neben Little Richard, Jerry Lee Lewis und Chuck Berry.

Trotzdem kommt im selben Jahr das jähe Aus: Am 31. Dezember steigt ihr letzter Auftritt im Grande Ballroom in Detroit, und damit an dem Ort, wo alles begann. Später heiratet Fred "Sonic" Smith seine Geliebte Patti Smith und Wayne Kramer startet eine minder erfolgreiche Solokarriere. 1991 stirbt Frontmann Rob Tyner mit 46 Jahren an einem Herzanfall. Im Vorjahr hatte er gerade seine Soloplatte "Blood Brothers" veröffentlicht. Ab 1992 treten MC5 mit wechselnden prominenten Frontleuten - etwa Lemmy, Evan Dando oder Ian Astbury - immer mal wieder auf. Fred Smith geht 1994 leider ebenfalls in die ewigen Rockgründe ein (Herzversagen). 2012 stirbt auch Basser Michael Davis im Alter von 68 Jahren in einem Krankenhaus in Kalifornien an Leberversagen. Wayne Kramer, Michael Davis und Dennis Thompson treten derweil immer mal wieder als DTK-MC5 mit ihren alten Songs vor ein begeistertes Publikum.

Völlig überraschend darf 2018 auch die überübernächste Generation noch einmal erleben, was so faszinierend an dieser Band gewesen ist. Zumindest ansatzweise: Denn der 70-jährige Gitarrist Wayne Kramer hat zum 50. Geburtstag des Meilensteins "Kick Out The Jams" die Allstar-Band MC50 für eine Welttournee zusammengestellt. Mit dabei sind Kim Thayil von Soundgarden an der Gitarre, Fugazi-Drummer Brendan Canty bzw. Matt Cameron von Soundgarden, Basser Doug Pinnick von King's X bzw. Produzent Don Was und Zen Guerilla-Sänger Marcus Durant. Das zweite noch lebende Originalmitglied, Drummer Thompson, ist nur auf ausgewählten Konzerten in den USA dabei.

Auf dem Speiseplan steht "Kick Out The Jams" in voller Länge und weitere Klassiker aus dem MC5-Oeuvre. Serviert wird in Zürich (Komplex, 22.11.), München (Theaterfabrik, 23.11.), Wien (Flex, 25.11.), Köln (Gloria 27.11.), Berlin (Columbiahalle, 28.11.) und Hamburg (Fabrik, 29.11.). "Die Leute kommen ständig zu mir und sagen, Bruder Wayne, 'Kick Out The Jams' hat mein Leben verändert. Ich habe immer geantwortet: Tut mir leid, dass ich es nicht rückgängig machen kann", so Kramer scherzhaft. 2018 dürfte er vielen Fans einen Traum erfüllen.

Alben

Surftipps

  • MC50th

    Alles zur Jubiläumstour 2018.

    https://mc50th.com/
  • Facebook

    Like 'em.

    https://www.facebook.com/MC50th/
  • MC5 Gateway

    Fanseite mit zahlreichen Tourdaten der glorreichen Vergangenheit.

    http://makemyday.free.fr/mc5.htm

Noch keine Kommentare