laut.de-Kritik

Politisch brisant und musikalisch nach wie vor überzeugend.

Review von

Über drei Jahre seit "/\/\ /\ Y /\" bieten genug Zeit, um ordentlich rote Heringe auszulegen. Das vierte Album sei "a bit emo in places", gab M.I.A. neulich zu Protokoll. Außerdem habe sie zwischendurch nicht mehr gewusst, für wen oder was sie Musik machen sollte.

Zu allem Überfluss verschob sich das Releasedatum um circa ein Jahr. Denn Interscope, die neue Plattenfirma sowie Universal-Sublabel in den USA, war besorgt um die musikalische Richtung. "Der Vorwurf lautete ungefähr so: 'Wir haben dich gerade als Staatsfeind Nr.1 aufgebaut. Jetzt bringst du auf einmal all diese positiven Inhalte und Sounds'", erzählte M.I.A.

Aber wie zu erwarten war: In Gegenwart der hinduistischen Musikgöttin "Matangi" heften wir sämtliche Vorgeschichten zu den Promo-Akten. Weder hat sich Maya Arulpragasam dem Emo verschrieben noch dauerhaft die Orientierung verloren.

Vielmehr unterstreicht die Britin mit tamilischen Wurzeln erneut ihren Anspruch, jenen religiösen, sozialen und weltanschaulichen Gruppen eine Stimme zu geben, die in der westlichen Medienwelt sonst wenig Gehör finden. Musikalisch schöpft sie auf ihrer umfangreichsten Platte vor allem aus der eigenen Vergangenheit.

Die 15 Tracks zwischen Bhangra, Dancehall, Hip Hop, Dub und Dubstep zeigen sich nicht nur produktionstechnisch auf der Höhe der Zeit. Sie deklinieren das ohnehin reiche Sound-Œuvre durch, das M.I.A. zusammen mit Diplo und Switch (Major Lazer) über Jahre geschaffen hat. Die Sitar, Arab-Techno, Jungle-Einflüsse und Omar Souleyman-Psychedelica demonstrieren dabei eine transkulturelle Solidarität.

Inhaltlich solidarisch erklärt sie sich hingegen etwa mit in Zelten lebenden Flüchtlingen in "aTENTion", das in Kooperation mit WikiLeaks-Gründer Julian Assange entstand. Die zynische Kritik an der Unterdrückung von Frauen in vielen Ländern des Nahen Ostens kennen wir wiederum schon aus 2012. Das ändert aber nichts an der Tagesaktualität von "Bad Girls".

Stichwort aktuell: Wie treffsicher Maya Arulpragasam bei der Themenwahl ist, beweist auch der Rückblick auf "The Message" in 2010. "Handbone connects to the internet / Connected to the Google / Connected to the government" lautete Jahre vor dem jetzigen NSA-Überwachungsskandal ihre vermeintlich paranoide Warnung.

Vergleichbar pointiert referiert M.I.A. in "Bring The Noize" jetzt auf das Zeitgeschehen. "Cause it's not me and you / It's the fucking banks" heißt es hier, während die Zeile "Ex-convicts and diplomats" vermutlich auf den srilankanischen UN-Botschafter verweist – ein General, der mehrerer Kriegsverbrechen beschuldigt wird. Neben Public Enemy bringen die rohen Aggro-Rapsalven auch noch ein Janis Joplin-Zitat sowie die Feststellung unter, dass Orient und Okzident kulturellen Boden teilen: "We like fucking carpets, you fucking brooms".

Andernorts adressiert der "Boom Skit" Post-Superbowl-Chauvinismen ("Let you into Super Bowl / You tried to steal Madonna's crown") oder "Matangi" stilistische Nachahmer ohne Inhalte. Das von Drake kultivierte Motto Y.O.L.O. wird in "Y.A.L.A." verhandelt. M.I.A. unterstreicht die nicht-christliche Perspektive auf Tod und Wiedergeburt, wenn sie die Rolle des Karmas im Hinduismus und Buddhismus betont: "If you only live once / Why we keep doing the same shit?"

Spannend klingt es auch, wie sich "Warriors" aus Om-Mantra, komprimierten Snaredrums und synkopierten Bässen zusammenpuzzelt. "Know It Ain't Right" kokettiert mit Based-Sound, derweil das hervorragende Anti-Konsumismus-Stück "Exodus" auf The Weeknds "Lonely Star" basiert. Warum es als "Sexodus" am Albumende in fast identischer Version aufersteht, erschließt sich jedoch nicht.

Ebenso wie die fast einstündige Tracklist. M.I.A. hätte besser daran getan, auf eher blutarme Momente wie "Lights" oder das erst luftig-leichte, dann penetrant verzerrte "Come Walk With Me" zu verzichten. Auch die Auflistung von Reimen in "aTENTion" geht kaum als essenziell durch.

"Matangi" soll jedoch das letzte kommerzielle M.I.A.-Werk sein. Damit wird Arulpragasams Bedürfnis verständlich, noch einmal ihre gesamte Bandbreite zu demonstrieren. Das gelingt zweifelsohne. Darüber hinaus bleibt sie mit einem Soundclash zwischen West und Ost und einer Agenda zwischen Reappropriation und Emanzipation weiter einzigartig im Popbetrieb.

Trackliste

  1. 1. Karmageddon
  2. 2. Matangi
  3. 3. Only 1 U
  4. 4. Warriors
  5. 5. Come Walk With Me
  6. 6. ATENTion
  7. 7. Exodus (Feat. The Weeknd)
  8. 8. Bad Girls
  9. 9. Boom Skit
  10. 10. Double Bubble Trouble
  11. 11. Y.A.L.A.
  12. 12. Bring The Noize (Extended Version)
  13. 13. Lights
  14. 14. Know It Ain't Right
  15. 15. Sexodus (Feat. The Weeknd)

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.hhv.de kaufen Matangi €14,95 €3,90 €18,85
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Matangi (Explicit) €16,98 €2,99 €19,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT M.I.A. (UK)

In London geboren, auf Sri Lanka die Kindheit verbracht, wieder in London in den Clubs erwachsen geworden und bereits mit Anfang zwanzig ein unstreitbares …

9 Kommentare mit 4 Antworten

  • Vor 6 Jahren

    Nochmal ein Highlight im Spätjahr, gestern gekauft und läuft jetzt erstmal ne weile.
    Definitiv hörfreundlicher als 'MAYA', teils sogar sehr poppig geraten. 'Bring The Noise' und 'YALA' meine Lieblinge soweit.

  • Vor 6 Jahren

    Klingt sehr gut, bin sehr gespannt. Auch mein Sodibrudi sollte sich das anhören, dürfte thematisch auf seiner Wellenlänge liegen.

  • Vor 6 Jahren

    Das Album ist der Hammer. Ich würde die 5 zücken. Habe es mir gestern gekauft und es läuft rauf und runter. M.I.A. schafft es mal wieder eine geile Atmosphäre mit dieser LP zu erzeugen, die Sounds und Beats sind fresh und für mich knüpft sie mit diesem Album wieder an den Kala-Style an. Poppig finde ich es allerdings nicht. M.I.A. is Antipop und wars eig schon immer.

  • Vor 6 Jahren

    Ja, ich find's auch mega. Ist vielleicht nur der momentane Enthusiasmus, aber ich würde auch soweit gehen, "Matangi" als ihr bestes Album einzustufen.

    • Vor 6 Jahren

      Also an Kala kommt es nicht ran, das ist glaube ich so ein kleines Meisterwerk, dass noch in 10-20 Jahren in den Top 100 Alben der Dekade sein wird. Wollen wir nicht vergessen dass Kala als Bestes Album des Jahres von Rolling Stone etc. ausgezeichnet worden ist. Matangi ist aber sehr gut, ganz klar die Nr. 2 in ihre Karriere. Das Debut fällt etwas ab und MAYA dann deutlich.

    • Vor 6 Jahren

      Okay, das war etwas blöde formuliert. Korrekter wäre wohl gewesen, wenn ich gesagt hätte, dass "Matangi" für mich persönlich ihr bestes ist.

      Vielleicht verändert sich meine Sichtweise noch mit mehr Abstand zum Ersthören, wenn die erste Begeisterung abgeflaut und die rosarote Brille abgenommen ist. Aber ich hab' da bis jetzt mehr Vergnügen dran als an "Kala", ganz ehrlich.
      Vielleicht liegt's auch nur daran, dass ich mich auf "Matangi" schon länger vorfreue, "Kala" dagegen aber erst lange nach der Veröffentlichung relativ unvermittelt entdeckt habe. Keine Ahnung.

      Nach professionellen Kriterien burteilt wird "Kala" wohl das bessere sein - mir ganz persönlich gefällt "Matangi" aber (bis jetzt erstmal) trotzdem besser.

  • Vor 6 Jahren

    unfassbar nerviges album. bis aus bad girls unhoerbar. dabei fand ich viele m.i.a sachen eig ganz gut. kein wunder dass das album staendig verschoben werden musste.
    2/10

  • Vor 6 Jahren

    Ich habe nun drei Tage das neue Album von M.I.A. angehört und bin etwas verstört vom Hörgenuss. Nach dem mir bekannten “Paper Planes” und “Bad Girls”, versuchte ich mich an das neue Album heran. Es ist definitiv nicht das, was ich erwartet habe. Weiterr Ausführung: http://packung-alex.de/2013/11/07/mia-mata…