laut.de-Kritik

Hauen alles kurz und klein, was dem Bürgertum heilig ist.

Review von

Lamb Of God schlicht als Metalcore abzutun, greift eigentlich zu kurz. Seit Jahren zocken sie eine ziemlich eigenwillige Mischung, die sich aus einem großen Fundus speist. Trotz Weiterentwicklung klingen sie auch 2006 unverkennbar nach Lamb Of God. Schon auf "Walk With Me In Hell" finden sich typische Elemente wie Thrash, Nu Metal und Hardcore die allerdings mit einer eigenen Duftmarke versehen werden.

Heftige Riffs mischen sie da und dort mit Melodien. Viele Songs bleiben im groovelastigen Midtempobereich. Andere strotzen nur so vor aggressivem Geschredder mit ebensolchen Vocals. Einen Angriff auf die oberflächliche Konsumgesellschaft, der sich gewaschen hat, lassen Lamb Of God mit "Again We Rise" vom Stapel. Ein richtiger Kracher kommt mit "Redneck" daher, der stellenweise schon mal an Slayer erinnert.

So pflügen sie sich kreuz und quer durch den Acker und hauen alles kurz und klein, was sich ihnen in den Wegstellt. Ein Riff hier, bitte, einmal Drum verprügeln da, danke sehr, dann folgt ein Solo. Immer dabei der wütende, kehlige Gesang von Randy Blythe. Dessen Stimme prägt einen Großteil des Sounds und sie hört sich an, als wäre Salzsäure sein bevorzugtes Getränk. Randy brüllt und gurgelt seine Lyrics, in denen er alles verteufelt, was dem Bürgertum heilig ist. Um diesen Standpunkt zu unterstreichen, hauen die Drums noch mal ordentlich drauf, um sicherzugehen, dass die Message den Empfänger auch tatsächlich erreicht.

Melodisch und langsam, aber trotzdem noch kraftvoll, klingt "Descending". Wie auch "Pathetic" behandelt der Song die Spirale aus Alkoholabhängigkeit - eine Neuerung des Albums. Denn ansonsten dominieren politische Themen die Lyrics von Lamb Of God. "Sacrament" ist in diesem Sinne um einiges persönlicher ausgefallen. Im Falle von "Blacken The Cursed Sun" geht es verzweifelt und fatalistisch zur Sache: Depressionen und Suizid.

Lamb Of God gehen nach dem auf "Forgotten (Lost Angels)" ausgesprochenen Motto "Burn it down" vor. Dort heißt es: "I can't write you a happy song / I can't write you a sing-a-long / The only catchy hook I've got / Is the one in my bleeding gut." Nach einer dreiviertel Stunde "Sacrament" absolut glaubwürdig.

Lamb Of God klingen wie immer ziemlich eigenständig. Soundmäßig hat sich bei den Lämmern Gottes natürlich wenig geändert. Gut klingen, tuts aber wie eh und je. Mit "Beating On Death's Door" gibts noch einen kraftvollen Abschluss: Dieses Sakrament darf man getrost empfangen.

Trackliste

  1. 1. Walk With Me In Hell
  2. 2. Again We Rise
  3. 3. Redneck
  4. 4. Pathetic
  5. 5. Foot To The Throat
  6. 6. Descending
  7. 7. Blacken The Cursed Sun
  8. 8. Forgotten (Lost Angels)
  9. 9. Requiem
  10. 10. More Time To Kill
  11. 11. Beating On Death's Door

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Lamb of God - Sacrament €6,97 €3,00 €9,97
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Lamb of God - Sacrament [Explicit Edition] €14,71 €3,00 €17,71

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Lamb Of God

Die Wurzeln von Lamb Of God reichen bis ins Jahr 1990 zurück, als sich Gitarrist Mark Morton, Drummer Chris Adler und Basser John Campbell an der Virginia …

14 Kommentare