laut.de-Kritik

Das balladeske Element driftet mitunter in den Schlager ab.

Review von

Es ist schon eine Zeit lang her, dass ich mich mit L'Âme Immortelle befasst habe. Zuletzt war da die DVD "Disharmony - Live!", die von der Aufmachung und Umsetzung her kaum überzeugen konnte. Seitdem gab es mit "Auf Deinen Schwingen" sehr poppiges und mit "Namenlos" zumindest wieder ein interessantes Album.

"Momente" soll nun laut Label das abwechslungsreichste Album des österreichischen Duos sein. Diese Aussage kann man unterschreiben. Ob es deswegen ein gutes, spannendes und wichtiges Album ist, steht auf einem anderen Blatt. So ist der Einstieg mit dem französischen Geblubber für einen frankophoben Charakter wie mich schon grenzwertig, aber was soll's? Schließlich ist der eigentlich Einstieg mit dem elegischen "No Goodbye" absolut gelungen.

Das darauf folgende, von Thomas Rainer gesungen "Absolution" liegt ebenfalls im grünen Bereich und bietet, zusammen mit "Banish" (schöner Wechselgesang zwischen Sonja und Thomas) und "Demon Be Gone", tanzbare Unterhaltung. Bei Letzterem mimt Thomas stimmlich den besungenen Dämonen, was für manchen Metaller vielleicht wie Mickey Mouse mit Darmverschluss klingt. Zum Song passt es aber ganz gut.

"The Heart" ist die ersten Minuten eher ein meditatives Erlebnis, bevor das Ganze in einen balladesken Song mündet, der kaum Wünsche offen lässt. Ähnlich wird es sich mit dem recht klischeehaften "Dort Draußen" oder der immer wieder nah am Kitsch vorbei schliddernden Ballade "Why Can't I Make You Feel" und dem abschließenden "Hold Me" verhalten. Ausreichend balladeskes Material, ist man von dem Duo gewohnt; der Fan darf das auch erwarten.

Schlimm wird es aber mit "Wie Tränen Im Regen". Das Teil ist lupenreiner Kitsch-Schlager. Ob da nun ein paar elektronische Beats drunter gemischt sind, oder nicht. Da kann man sich gleich in eine Reihe mit dem Grafen stellen, wobei sich die Fanschar bei L'Âme Immortelle und Unheilig aber überschneiden dürfte.

Ein weiterer Tiefschlag, ist "Empty", denn produktionstechnisch kann man das eigentlich nicht ernst nehmen. An sich ist es ja kein Fehler, einen Song als Klavierballade mit leicht trippigen Beats und ein paar Streichern anfangen zu lassen und später mit Gitarren noch für einen rockigen Anstrich zu sorgen. Wenn das aber dermaßen konstruiert und eckig klingt, ist das für Studioprofis wie L'Âme Immortelle bitter.

"Momente" klingt wirklich abweschlungsreich. Leider schwankt mit der stilistischen Ausrichtung auch das Niveau. Ob das wirklich Sinn der Übung war, man stark bezweifeln.

Trackliste

  1. 1. L'Étang Mâlo
  2. 2. No Goodbye
  3. 3. Absolution
  4. 4. Wie Tränen Im Regen
  5. 5. Empty
  6. 6. Demon Be Gone
  7. 7. The Heart
  8. 8. Banish
  9. 9. Why Can't I Make You Feel
  10. 10. Dort Draußen
  11. 11. Hold Me

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT L'Âme Immortelle

Im Jahre 1996 gibt der Wiener DJ D.A.V.E. eine Party, auf der sich die unterschiedlichsten Leute einfinden. Wäre dies vielleicht nicht weiter erwähnenswert, …

6 Kommentare