laut.de-Kritik

Bei Dillas Schützling gehen Battle- und Reality-Rap Hand in Hand.

Review von

Es wäre ein Leichtes für Byron Simpson gewesen, nach dem Tode J Dillas r auf der Welle aus Respektsbekundungen und GOAT-Geschwätz mitzuschwimmen. Immerhin wurde Dilla zu seinen Lebzeiten nie müde, den Detroiter Emcee als seinen Lieblingsrapper zu nennen.

Guilty Simpson hat sich für sein Debütalbum aber Zeit gelassen - immerhin liegt Dillas Tod auch schon wieder mehr als zwei Jahre zurück. Und was noch mehr verwundert: Lediglich ein Beat legt auf "Ode To The Ghetto" Zeugnis von Dillas Genialität und Liebe zum Detail ab. Nun, wer im fast biblischen Alter von 31 Jahren sein Debütalbum präsentiert, macht unmissverständlich klar, dass er keine herkömmliche Karriere im schnelllebigen Rap-Geschäft anstrebt.

"Ode To The Ghetto" ist also die Essenz aus drei Jahrzehnten Lebenserfahrung in einer Umgebung, die in Sachen Lebensqualität kontinuierlich abgebaut hat: Detroit. Dort wich die einstige Motown-Harmonie der harschen Realität einer urbanen Krise. Die Auto-Industrie zog ab, die Arbeitslosigkeit und Kriminalität stieg - heute ist Detroit zu weiten Teilen eher urbanes Brach- als kulturelles Hochland, auch innerhalb des 8 Mile-Gürtels.

Dort wurde Guilty Simpson also sozialisiert, und von dort stammen die Geschichten, die der Rapper mit seiner schnodderigen Bass-Stimme erzählt. Im steten Fluss aus verbaler Aggression und wüsten Beschimpfungen gehen Battle- und Reality-Rap Hand in Hand. Klar ist das kein Thema für die breite Masse, aber Guilty Simpson bekommt seine Schecks ja auch nicht von Def Jam, sondern von der Indie-Institution Stones Throw aus Los Angeles.

Verkaufsargumente gibt es dennoch zur Genüge, denn allein die Hälfte der musikalischen Untermalung stammt vom Bruderpaar Jackson, das auch in Nicht-Rap-Kreisen bereits den einen oder anderen Musikliebhaber überzeugen konnte. Madlib, der ältere Jackson, zieht etwa zwei Überbleibsel seines "Beat Konducta In India"-Beatalbums aus dem Zylinder, bei denen er gewohnt grobkörnig Voice-Samples und Drum-Schnipsel zusammenwürfelt ("American Dream", "Pigs").

Ähnlich simpel kombiniert er Rock'n'Roll-Nummer und Schlagzeug auf "She Won't Stay At Home" - Grund genug für Guilty, nicht dem zu battlenden Kontrahenten, sondern der Damenwelt die lyrische Klatsche zu geben. Egal ob Madlib mit Quasi-Orchester deutlich opulenter zu Werke geht ("The Future") oder sich im Sample/Handclap-Schema an "Champion Sound"-Zeiten orientiert ("Yikes"), Guilty Simpson teilt mit unnachahmlicher Gleichgültigkeit aus, als würde er Ameisen mit der Schuhsohle zerquetschen.

Ähnlich läuft es auf den Beiträgen des jüngeren Jackson Oh No, der musikalisch einmal mehr seiner Videospiel-Obsession frönt ("Footwork") oder eine, wahrscheinlich beim großen Bruder stibitzte, Bollywood-Platte mit Drums versetzt ("Ode To The Ghetto"). In genau jenem Titeltrack erklärt Guilty dabei seine Umwelt und sich selbst deutlich: "Concrete jungle, the hood, the block. Late night shoot outs, the weed, the rocks. Evil cops, pimps, the whores. Drug wars, bloodshed galore. I traveled the world. Did this and that, been to so many places but still come back. My ode to the struggle."

Guilty Simpsons große Stärke ist seine Konsistenz. Es macht keinen Unterschied, ob er auf dreckigsten Mr. Porter-Beatmonstern ("Robbery" und "Getting Bitches") reitet oder zu Dillas vielschichtiger Soundcollage schunkelt ("I Must Love You"), Guilty Simpson traktiert das Mic mit seinem Einton-Flow ohne den Hauch einer Ablenkung. Dabei bewegt er sich so genial nahe der Grenze zur Langeweile, dass der Zuhörer keine Chance hat, sich von der Stimme zu lösen - die Personifizierung des Emcees, der seine Raps aus dem Ärmel schüttelt.

Besonders gut funktioniert das natürlich in Zusammenarbeit mit Sean Price, dem New Yorker Flow-Äquivalent, und Black Milk, dem offiziellen Dilla-Nachfolger aus der Heimat Detroit. Beim Track "Run" gibt sich das Trio vielversprechend motiviert hinsichtlich des angekündigten Kollaborationsalbums. So wie es aussieht, will sich Guilty Simpson also nicht noch einmal so lange Zeit lassen, bis man wieder etwas von ihm zu hören bekommt.

Trackliste

  1. 1. American Dream
  2. 2. Robbery
  3. 3. She Won't Stay At Home
  4. 4. Footwork
  5. 5. Ode To The Ghetto
  6. 6. Get Bitches
  7. 7. I Must Love You
  8. 8. Future feat. M.E.D.
  9. 9. Pigs
  10. 10. My Moment
  11. 11. Run feat. Sean P & Black Milk
  12. 12. Kinda Live
  13. 13. Yikes
  14. 14. Real Me
  15. 15. Kill 'Em
  16. 16. Almighty Dreadnaughtz feat. Super MC, Krizsteel, Konnie Ross

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.hhv.de kaufen Ode To The Ghetto €15,95 €3,90 €19,85
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Ode To The Ghetto €16,98 €2,99 €19,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Guilty Simpson - Ode to the Ghetto €20,19 €3,00 €23,19

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Guilty Simpson

Den richtigen Ton muss man im hart umkämpften Rap-Geschäft schon treffen. Besonders wenn es darum geht, wer denn den dicksten Macker markiert und wie …

9 Kommentare

  • Vor 11 Jahren

    Endlich!

    Das Album hab ich seit ca. 9 Monaten erwartet.. Endlich habe ich mir 'ne Promo anhören können, die ein Freund mir aus den Staaten mitbrachte. Das einzige was zu sagen bleibt, ist dass dieses Album das mit abstand beste Rap-Album seit Ewigkeiten ist. Ich bin einfach nur begeistert. Ruff - Bangin - Deep. Produziert haben neben J Dilla auch Madlib, Oh No, DJ Babu und Black Milk. Anspieltipps:
    5. ODE TO THE GHETTO
    8. THE FUTURE feat. MED
    11. RUN feat Sean P & Black Milk

    Viel Spaß

  • Vor 11 Jahren

    ja, wart ich auch schon länger drauf.

    wird klasse sein, glaub ich auch. Ne Ahnung wie's mit den hiesigen Releases aussieht?

  • Vor 11 Jahren

    mzee.com sagt 25. märz.

    und ich bin verdammt gespannt!

  • Vor 11 Jahren

    HAHAAA!!!
    meine (und rowers) wünsche wurden erhört. THX!
    kann jetz noch nich wirklich meine favs ansagen, aba "i must love you" blieb mir sofort im ohr hängen. ansonsten keine durchhänger, alles geile tracks. ok, bevor ich dem album meinen CLASSIC-stempel aufdrücke, wart ich noch n bissl. aba auf jeden ein weiteres [size=16:c286e11592][color=#ffa500:c286e11592]HIGHLIGHT[/color:c286e11592][/size:c286e11592] in 08.

    peace

  • Vor 11 Jahren

    Schließe mich an, auch für mich bisher meistgehörtestes und -gefeiertes Rapalbum des Jahres, sehr geil.

  • Vor 11 Jahren

    Finde ich total langweilig, der Typ kann mich gar nicht bei der Stange halten. Und Dilla kapiere ich in diesem Leben wohl auch nicht mehr.