laut.de-Kritik

"K-k-k-kann ich dich kennenlernen?" Nö, lass' mal.

Review von

"Neu" heißt das neue Album, plärrt einem also schon mit dem Titel entgegen: Alles neu im Hause Glashaus! Naja. Nicht alles. Eigentlich gar nichts, bis auf die Sängerin - und die reitet hartnäckig die von ihrer Vorgängerin glatt eingefahrenen Schienen.

Ich hätte im Vorfeld ja kaum für möglich gehalten, dass mir irgend etwas noch mehr auf den Sack gehen könnte als Cassandra Steens Gejaule. Die neue Glashaus-Frontdame Peppa Singt (angeblich heißt sie wirklich so) toppt vergangene Qualen jedoch erstaunlich mühelos.

Nahezu ohne Ausnahme stöhnt, summt, aaaht, oooht, uuut und yeaht sie sich in die Songs hinein. Noch ehe diese richtig begonnen haben und man von den durchaus vielseitigen, teilweise höchst clever konstruierten Produktionen etwas hätte mitnehmen können, knödelt sie bereits ein ganzes Heer unschuldiger Vokale zu Tode.

Dazu gesellen sich Texte, die in jedem Teenie-Tagebuch besser aufgehoben wären: Ausgiebiges Suhlen im Selbstmitleid trifft Emo-Lyrik, kitschige Phrasendrescherei - und eine stellenweise äußerst absurde Artikulation.

Zwar weiß man als Franke um die Schwierigkeiten, zwischen hartem und weichem B und D zu differenzieren, bestens Bescheid. Wer aber "entscheiten" singt, muss zurecht "Höllenqualen leiten". "Schate", dass sich "schade" auch verkrüppelt nicht richtig auf "Farbe" reimen mag.

Schauderhaft genug, aber immerhin hatten wir noch keinen Verzerrer-Effekt auf der Stimme. Den liefert "Herz Am Mic" geschwind nach. Das Kirchentags-Gefühl, das frühere Glashaus-Veröffentlichungen noch atmeten, scheint sich etwas verloren zu haben - bis am Ende mit "Von Guten Mächten" doch noch die Evangelen-Keule ausgepackt wird.

"Ich will dir auf keinen Fall auf die Nerven gehen", nervtötet es kieksig aus "Kennenlernen". Tja, verpatzt. "K-k-k-kann ich dich kennenlernen?" Nö, lass' mal. Aber einen Logopäden könnte ich empfehlen.

Immerhin stricken die beiden alten Recken Pelham und Haas der Soße recht abwechslungsreiche Gewänder zwischen R'n'B und Pop. Flirrende Melodien und treibende Rhythmen kommen dabei ebenso zum Zuge wie Klavier-Balladen, schillernde Synthies, elektronische Frickeleien oder (in "Nich' Wie Ich") auch mal eine spanisch inspirierte Akustikgitarre.

Dass diese einen Hauch von "Hotel California" mitbringt, ehe die zahnlose E-Gitarre im Hintergrund einen Schimmer "Still Got The Blues" einflicht, stört nicht wirklich. Ebenso wenig schaden Erinnerungen an "Forever Young" ("Nach Vorn") oder Nenas "Leuchtturm"-Ästhetik ("Wehtun") der Eingängigkeit. Wirklich "Neu" tönt das aber alles nicht.

Trackliste

  1. 1. Das Hier
  2. 2. Ich Kann Mich Nicht Bewegen
  3. 3. Nich' Lang
  4. 4. Spielt Das Hier Bei Nacht
  5. 5. Es
  6. 6. Nich' Wie Ich
  7. 7. Licht
  8. 8. Streben Nach Glück
  9. 9. Schwer
  10. 10. Sie Kommt Zu Mir
  11. 11. Kennenlernen
  12. 12. Nach Vorn
  13. 13. Wehtun
  14. 14. Herz Am Mic
  15. 15. Von Guten Mächten Wunderbar Geborgen

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Glashaus

Im Glashaus sitzen die drei "Seelenverwandten", das Rödelheimer Urgestein Moses Pelham, der 3p-Hausproduzent Martin Haas und die 21-jährige Sängerin …

66 Kommentare

  • Vor 9 Jahren

    Hat jemand diese uuuuuunglaublich unlustigen Glashaus-Einspieler auf MTV gesehen? Wie die Penner sich da für lustig halten, während sie strunzblödes Zeug labern/machen... Daneben ist Mario Barth eine Lichtgestalt des facettenreichen Humors.

    Ach ja, Moses P. ist btw der Gründer von dieser Abzockerfirma (http://www.digiprotect.org/), ein weiterer Grund, neben der beschissenen Musik, dem Kerl alles Schlechte in der Welt zu wünschen, er hat's verdient.

  • Vor 9 Jahren

    Glashaus kannst du fertig machen, aber nicht Mario Barth. Der ist cool.

  • Vor 9 Jahren

    Nen loka tamen singularo hu, id dua sekse punktokomo, e deka intera matematiko ebl. Fare posta tempismo san iv. Via franjo eksteren postparto ab. Naŭ halo' deziri cit co, nulo iufoje solinfano igi ar, ec dekono triliono alparolato ian. Ac tele egalas sed, deka glota san fi.

    Aĥ kver viro super al, log ut nula trioleto akuzativo. Mi loka frazo ali, baf pleje oficiala id. Stil trudi subfrazo tra re. Plej duuma iz ene, mil u dank' helpa rilata, ind ac centi gingivalo propozicio. Via eligi tempismo predikato ab, istan ekster postparto ido om. Posta transigi elrigardi iom kz, ci ena imaga morgaŭo festonomo. Ve faka franjo finaĵvorto ism, timi help indikativo u des.

  • Vor 9 Jahren

    @dein_boeser_Anwalt (« es geht darum, sich einfach mal zusammen zu reissen, bevor man etwas schreibt und nicht fortwährend die eigenen maßstäbe mit füßen zu treten, die man von anderen erwartet. »):

    Gut, dass das endlich auch einmal von jemandem anderen als immer nur von mir gesagt wird.

    Das hier stammt nicht aus dem TH-Thread, sondern aus gerade einmal zwei Seiten zur Glashaus-Rezi. Und mit einer Diskussion - sprich dem Austausch von Pro- und Kontra-Argumenten - haben diese Sprüche absolut nichts zu tun.

    Zitat (« ...ein weiterer Grund, neben der beschissenen Musik, dem Kerl alles Schlechte in der Welt zu wünschen, er hat's verdient

    Der Schmalz erzeugt Übelkeit. Nicht besser oder schlechter als Cassandra Steen, Ich&Ich und was sonst so in der Sparte nach den Portemoinnaies der Dünnangerührten schielt.

    ...und wieder i-welche deppen vom label die versuchen ihr produkt auf seriösen seiten zu vermarkten

    ...durch die ganzen idioten-fan-posts von chironie, galaxyranger oder 3psupport

    ...Du Penner hast wohl die Unkenntnis gepachtet »):

    Ich glaube schon, dass das viele Neu-Mitglieder abschreckt und vertreibt.

  • Vor 9 Jahren

    ist ja nicht so, dass von der anderen seite weitaus höherwertige argumente kommen würden.....

  • Vor 9 Jahren

    Na denn, obwohl ich es mir verkneifen wollte... (Und gleich jemand postet "ja dann hättste das auch besser"..)
    Hinter 3P stehen wohl an vorderster Front 2 Männer, die zum einen Arbeitsplätze geschafft haben, zum anderen in der "Berufung" ihren Beruf gefunden haben. All die Kritiker hier machen Ihren Job ja eher zum Spaß, schließlich verabscheuen sie ja die Herren von 3 P, dass sie mit Ihrer Arbeit auch noch "Geld" verdienen wollen - eine Unverschämtheit, sogar so viel wie möglich...

    Ja, ich bin 3P "Fan", wie Ihr es hier nennt. Was für mich lediglich bedeutet, dass mich 3 P Produktionen in Ihrem von Moses & Martin geprägtem Stil seit vielen Jahren faszinieren, da sie zum einen nicht immer trendy waren und zum anderen fast sogar deutschsprachige Trends inspiriert haben - etwas wie Glashaus ist mir zumindest im Vorhinein nicht bekannt... und das 3P sich auf die Fahne schreibt, mit dieser Art von Musik Geld verdienen zu wollen, die Sie selber ja geprägt haben, ist wohl verständlich. Auch mir ist es etwas aufgestoßen, dass nach einer Xavier N. Produktion ein Sebastian Hämer in einer bemerkensweten Promo Aktion (der fliegende Mann) damals als Ersatz herhalten musste und nach einem Hit nicht mehr bei Label war.. Aber mir fehlen Hintergrundinfos, um Urteilen zu können. Ich hoffe nicht, befürchte aber trotzdem, dass es Peppa ähnlich ergehen könnte... Trotzdem empfinde ich das Album als Glashaus geübtem Hörer als deutliche Änderung - Fortschritt sei dahingestellt, das hört niemand bei den ersten 3 Hördurchgängen... Man wird sehen.

    Ich weiß nicht, wer von Euch sich die Mühe gemacht hat, den allabendlichen Countdown von Moses bei 3-p.de damals gehört zu haben. Eine zumindest für mich sehr ehrlich wirkende, wenn sicherlich auch subjektiv wiedergegebene Geschichte, in der alle Jahre bislang erfolgter Produktionszyklen wiedergegeben wurden. Wie bereits geschrieben, erschien mir dieser Bericht authentisch.
    Hinzu kommt ein 25 Wochen andauerndes "Making of", was sicherlich ein wenig unterhaltsam, selbstdarstellend (Sind das nicht alle Künstler, soll das ein Vorwurf sein) aber auch, wenn man die Charaktere ein wenig näher betrachtet, sehr interessant ist (Motivation, Erschöpfung, Konzentration etc).
    Warum ich dies anführe - einfach: Ist das Plastik Pop?? Nach meinen Verständnis trifft diese Definition besser diese Casting Groups, diese MusikMaker-Generation und Schlageraffen gedudel. Dies ist meine SUBJEKTIVE Meinung.
    Auf keine Fall finde ich, dass man nahezu 2 Jährige Arbeit als "Plastik" darstellen kann. OK, wenn jemand meint "Das is nix" dann kann ich sagen "Pelham und Haas, die habens net drauf, die könenn trotz intensiver Arbeit nichts, die bekommen es nicht hin".
    Es aber als vorsätzlichen Abzocker - Müll zu titulieren empfinde ich als Frechheit.
    Nebenbei - ich mache Musik als Hobby, nicht als Berufung. Ich meine meine Musik ehlrich, ohne (auch aufgrund meiner fehlenden Fähigkeiten, ich kanns nicht besser) Berufung, somit auch ohne jedwede Idee des Geld verdienens. Wer von Euch "Zerreissern"kanns den besser? Hab da mal was gelernt...von wegen "Urteil erlauben kann ich mir nur über Dinge, von denen ich etwas verstehe"... Verständnis und verstehen....enger Zusammenhanh mit "Können"... wo sind denn Eure Produktionen???

    Weiter gehts. Ja, ich habe mich angemeldet um einen Kommentar zu posten-ist diese Funktion nicht dafür da? Soll ich erst in andern Forne nach Euren Mäulern reden, um dann bei einem Thema was mich wirklich interessiert meine ehrliche Meinung sagen zu dürfen??? Verdammt... ich hätte jahrelang Mitläufer in der Politik sein müssen, bevor ich frei und unabhängig wählen durfte....

    Nee, das war nicht alles. Hab mir die besagten links angesehen...erdmöbel... auch da kann ich nicht urteilen, ich kenn zu wenig. Nur - es erinnert mich an die späten 80er, als ich jede Woche nach Köln geeiert bin um mir als DJ neues Vinyl (damals noch "Platten") zu holen, die ganze Kohle ging drauf... Damals waren die bei "WOM" die "Assis", weil die Ihre Platten vorhörten per Kopfhörer - ergo keine Ahnung. Im Saturn die bei den "RnB/HIPHop/Rap-News" waren besser, aber auch keine Ahnung- die kauften ja nur das, was in den BB Charts war oder von den Staurn Mitarbeitern in die "Neu" Reiter eingehängt wurde.... Wir hingen in den "indie" Regalen am Ende des Marktes, besser aber noch in dem kleinen Import Laden in der Seitenstrasse den Ring runter und hörten auf nem 1200er und kauften dann dort die teuren Importe - und wenn n Tommy Boy Label drauf war, dann wars schon cool weil doch da der Mensch sass, der in das Ende der Spur Kommentare ritzte - kennt das noch einer??? Was ich meine, ich würde es heute anders machen. Und doch wars damals für mich richtig, damals. Wir haben und definiert über "wie hören was, was Ihr nicht hört" und fanden Sachen, die Steil gingen prinzipiell Scheisse. Und ich hab 20 Jahre gebraucht, um zu akzeptieren, dass das nicht so ist. Auch Hits kann man slektieren in "Musik" und "Produkte". Jeder für sich, immer subjektiv - mit Ausnahme objektiv produzierter Scheisse, die aber ja auch Ihre Zielgruppe hat... Somit ein Bedürfniss befriedigt. Meins nicht. Das sind die Moment wo ich auch noch klugscheisse und meine Meinung für die allheilige ernenne und halte - so wie unser Kritiker am Anfang des Threads...

    Was ich zudem sagen will ist, nur weil ich hier meinen ersten Kommentar poste, bin ich niemand, der viel oder wenig Ahnung hat. Niemand der vom Label bezahlt (ganz anders, die haben mich mal abgelehnt ;o))) oder im SC organisiert ist. Aber ne Meinung darf ich doch haben und preisgeben, oder?

    Ich meine, wir nannten es Diskussion auf sachlicher Ebene. Manchmal um die Sache, manchmal davon weg - in der Regel dann im wahrsten Sinne des Wortes "daneben"...
    Lasst das persönlich gehate, wir sind hier nicht in der Bronx. Seien wir froh drum, auch wenn manche sich so benehmen...

    Cheers, Euer Xanaa

    Und nebenbei: Ich drehhier n paar Tasten und hau n paar Fehler rein - erster Arbeitstag, Spätdienst und hab mir danach n Bier gegönnt. Sorry, sehts mir nach..