laut.de-Kritik

Kauft diese Scheibe und spielt sie FUCKING LOUD!

Review von

Eigentlich müsste man über dieses Album nicht viel mehr sagen als das, was Robin Murray beim Clash Magazine geschrieben hat: "just buy a copy, and PLAY IT FUCKING LOUD." Aber eine so kurze Rezension könnte ich nicht abrechnen, und ich brauche das Geld.

Und so schwelge ich halt in der unendlichen Großartigkeit von Future Of The Left. Denn auch das zweite Werk "Travels With Myself And Another" ist ein hervorragendes Zeugnis der neben Shellac wohl modernsten und relevantesten Noiseband.

Der Opener "Arming Eritrea" narrt den Hörer zwanzig Sekunden lang mit trockenem Klicken auf dem Snare-Rand und gedankenverloren schwebender Gitarre, bevor der typische, völlig verfuzzte Bass einsetzt und Falkous mit seiner unverhohlen hysterischen Stimme auf einen unbekannten Opponenten einbrüllt: "Come on, Rick, I'm not a prize!" Der Frontmann hat schon zu Mclusky-Zeiten kein Blatt vor den Mund genommen, allein, mit welchem Rick er hier abrechnet, erschließt sich nicht. Die sägende Gitarre besorgt den Rest. Das Album ist ein Win, schon nach einer Minute.

"Chin Music" treibt Ohren und alle anderen Sinnesorgane vor sich her, während das schwer stampfende "The Hope That House Built" die rasende Hatz, auf die man sich mittlerweile eingestellt hat, jäh unterbricht. Mit Pathos erfüllt fordert das Trio: "Come join, come join our hopeless cause". Die Titelumkehrung dieses Songs deutet es an: Future Of The Left machen sich einen Spaß daraus, Erwartungen auf den Kopf zu stellen, das Ganze natürlich mit einem gehörigen Schuss Ironie. Hoffnung aus House?

So schwingt sich das lärmende Dreigestirn von Highlight zu Highlight. Schraubt sich in höchste Höhen, nur um abrupt abzufallen, groovt sich durch "I Am Civil Service" und wütet durch das "Land Of My Formers" (hier klingt Falkous nur schwer durch den dichten Gitarrenteppich durch). Absoluter Höhepunkt (neben dem Opener) ist das furiose "You Need Satan More Than He Needs You". Die Rhythmussektion erdrückt den Song, den Sänger, die Zuhörer, die Welt, fast. Falkous jappst den Text und kann sich erst gegen Ende befreien: "But does it fuck like a man?"

Fast schon zynisch leichtfüßig tänzelt danach die Gitarre von "That Damned Fly", als wolle sie die Ohren des Rezipienten herausfordern: Na, hörst du mich noch? Das ist es. Future Of The Left tanzen ihren Fans auf den Ohren rum. Bieten Dada in "Stand By Your Manatee" oder "Drink Nike", ganz ähnlich dem "Kept By Bees" vom Debütalbum. Die drei Briten sind nicht ganz dicht, und das ist genau richtig so. Die Welt braucht solche Bands. Die den Wahnsinn kompromisslos zelebrieren und einen dicken Haufen drauf geben, ob es gefällt oder nicht.

Nach dem fulminanten Schlusspunkt, ach was, Schluss-Ausrufezeichen "Lapsed Catholics" bin ich mir sicher: Die Welt braucht Future Of The Left. Du brauchst Future Of The Left. Ohne Future Of The Left werden wir nicht überleben. Deshalb: Kauf dir die Platte und spiel sie FUCKING LOUD!

Trackliste

  1. 1. Arming Eritrea
  2. 2. Chin Music
  3. 3. The Hope That House Built
  4. 4. Throwing Bricks At Trains
  5. 5. I Am Civil Service
  6. 6. Land Of My Formers
  7. 7. You Need Satan More Than He Needs You
  8. 8. That Damned Fly
  9. 9. Stand By Your Manatee
  10. 10. Yin/Post-Yin
  11. 11. Drink Nike
  12. 12. Lapsed Catholics

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Future of the Left – Travels With Myself and Another €12,19 €3,00 €15,19
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Travels With Myself And Another €14,99 €2,99 €17,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Future Of The Left

Die Geschichte von Future Of The Left beginnt mit dem Ende von Mclusky. Die walisisch-englische Noiserockgruppe löst sich nach drei Alben im Januar 2005 …

17 Kommentare