laut.de-Kritik

Beamen den Funk mit Warp-Schub ins Jahr 2008.

Review von

Meine Fresse, lassen diese Jungs es krachen. Direkt vom Mothership beamen Fort Knox Five ihren Funk mit Warp-Schub ins Jahr 2008. Der Opener "Insight" gibt die Marschrichtung vor und spätestens beim Refrain von "Funk 4 Peace", wissen wir: "You've got to funk - funk for peace".

Das lässt sich bei den deepen Grooves der Washingtoner niemand zweimal sagen. Hier wird Party noch mit großem P geschrieben. Vor dem Funk prangt vorläufig ebenfalls ein dickes, fettes P. Folgen wir also bereitwillig dem Hosianna von Fort Knox Five.

No Parking On The Dancefloor gilt auch für "How To Start A Band". Danach morphen die aus der DJ-Szene stammenden Musiker den Funk behutsam Richtung Lateinamerika. "Sao Funky" ist angesagt. Das P vorm Funk verschwindet allmählich. Spätestens wenn sie Elektro und Latin durch den Funkwolf drehen ist klar, dass sie gerade erst angefangen haben, sich warmzuspielen.

"The FK Strut" groovt wie Seuche - und kommt dabei ganz ohne Voices aus. Endlich spielt auch das Baritonsaxophon mal wieder die ihm musikgeschichtlich zugewiesenen Hooks. Yeah! So Etwas könnte sich auch die Funkeminenz Maceo Parker aus dem Horn drücken: 98% Funk.

Disco, Dub und Dance verarzten die Jungs, wenn der "Killa Soundboy" auf die "Party Pushers" trifft. "The Wonder Strikes Again" ist Dancehall pur. Hübscheste Philly-Streicher erhellen den Himmel über dem sonnenfreundlichen "The Spirit Of '75". Dann dreschen die Herren mit Big Beats auf auf den Funk ein: "Papa Was Stoned".

Bei "Uptown Tricks" geht es nochmal herzhaft zur Sache, bevor "Not Gonna Take It" das Album Reggae-esk beendet. Die Konturen ihres Repertoires zeichnen Fort Knox Five von Old School bis New School, vom Spirit of '75 zum Clubbeat '08, von Funk zu Punk, von Soul zu Rap und Disco zu Dub.

Niemals, wirklich niemals, erlebt man ihre Mixkunst als Spiel mit Polaritäten. Denn nicht nur auf "Funk 4 Peace" zelebrieren Sitar-Samples neben verzerrten Livegitarren den P-Funk und verschmelzen zu einem organischen Ganzen. Fort Knox Five verstehen ihr Handwerk so gekonnt, dass es nur ein Fazit gibt: Kaufen, auflegen, abtanzen!

Trackliste

  1. 1. RFDC: A Place Called Fort Knox
  2. 2. Insight (featuring Asheru)
  3. 3. Funk 4 Peace (featuring Mustafa Akbar)
  4. 4. How To Start A Band (featuring Ian Svenonius)
  5. 5. Sao Funky (featuring Javier Miranda)
  6. 6. The FK Strut
  7. 7. RFDC: Calling All Stations
  8. 8. The Party Pushers (featuring Mustafa Akbar)
  9. 9. Killa Soundboy (featuring Sleepy Wonder & Zeebo)
  10. 10. The Wonder Strikes Again (featuring Sleepy Wonder)
  11. 11. The Spirit Of '75 (featuring Mustafa Akbar)
  12. 12. RFDC: The Power Of Five
  13. 13. Papa Was Stoned
  14. 14. Uptown Tricks (featuring Mustafa Akbar)
  15. 15. Not Gonna Take It (featuring Rootz)
  16. 16. RFDC: Signing Off

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Fort Knox Five – Radio Free Dc Remixed €7,38 €3,00 €10,38
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Fort Knox Five – Radio Free DC €10,17 €3,00 €13,17

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Fort Knox Five

Die vier Musiker aus der DJ-Szene haben die Nase voll von Songs, die in jede vorgefertigte Genre-Schablone passen. Ihr Ansinnen: Ein Label zu gründen, …

8 Kommentare