laut.de-Kritik

Der ewige Kampf zwischen Gut und Böse, Licht und Dunkelheit ...

Review von

Wie bereits der Name verrät, geht es auf dem Album um eine Prophezeiung. Deren Gegenstand ist der Kampf von Gut und Böse, von Licht und Dunkelheit. Ganz im Stile von E Nomine kann es sich hierbei natürlich nur um eine äußerst finstere handeln, die im Weltuntergang gipfelt.

Über die 27 Tracks hinweg verteilt erzählen uns die Berliner die Geschichte der Prophezeiung im Wechsel von musikalischen Stücken und Sprachsequenzen. Sie beginnen mit der Prophezeiung selbst, besingen diverse Münder äußerst eindrucksvoll, zwischendurch werden gar grausig finstere Mächte und die wunderbare Freude am Leben beschrieben. Zu guter letzt tritt die alles verschluckende Stille ein, die auch uns von diesen Klängen erlöst.

E Nomine versuchen, unter Zuhilfenahme der für sie üblichen Elemente, die da wären die gigantischen Choräle, die deutschen Synchronisatorenstimmen berühmter Schauspieler, die teilweise alles überschallenden Beats, den Zuhörer in ihre dunkle Welt zu ziehen. Das gelingt ihnen jedoch nur teilweise. Zu viele Tracks bestehen einfach aus dem selben Muster.

Auf den stimmungsgeladenen Beginn folgt ein eintöniger, nur mit Rhythmuselementen unterlegter Monolog. Dieser gemurmelte Singsang ist vollgestopft mit Phrasen und Wörtern die wohl dem Buch "Vokabular, um böse zu wirken" entspringen.

Da alles furchtbar zwanghaft auf böse getrimmt wirkt und der Beat oft fast schon Kopfschmerzen verursacht, hinterlässt "Die Prophezeiung" einen bitteren Nachgeschmack. Bis zum Ende eines Liedes findet dieser Wechsel von Melodie und Sprache dann noch beliebig oft statt, um letztendlich zum nächsten Track mit dem selben Aufbau zu wechseln.

Setzten E Nomine dieses Schema einmal nicht um, bekommt man wirklich schöne Lieder zu hören. Lichtblicke sind Songs wie das etwas ruhigere "Laetitia", das nicht unter absurd wirkenden Tempowechsel leidet. Und das Geschmachte des Leonardo di Caprio-Synchronisators findet bei den weiblichen Fans des jüngeren Alters garantiert großen Anklang. Also, Klassenziel erreicht.

Stellt man keine hohen Ansprüche in Bezug auf Phantasie, Variation und Vielseitigkeit ist "Die Prophezeiung" sicherlich ein geeignetes Album, um sich z. B. nebenher Rachepläne an bösen Lehrern und Chefs zu überlegen. Mehr aber auch nicht.

Trackliste

  1. 1. Seit Anbeginn Der Zeit... (Intro)
  2. 2. Die Verheissung (Interlude)
  3. 3. Deine Welt
  4. 4. Schwarzer Traum (Interlude)
  5. 5. Mondengel
  6. 6. Zeichen des Schreckens (Interlude)
  7. 7. Das Omen im Kreis des Bösen
  8. 8. Lauf der Zeit (Interlude)
  9. 9. Das Rad des Schicksals
  10. 10. Das Orakel (Interlude)
  11. 11. Der Blaubeermund
  12. 12. Sternensturm (Interlude)
  13. 13. Im Zeichen des Zodiak
  14. 14. Die Brücke ins Licht (Interlude)
  15. 15. Laetitia
  16. 16. Der Prophet (Interlude)
  17. 17. Die Prophezeiung
  18. 18. Land der Hoffnung (Interlude)
  19. 19. Anderwelt (Laterna Magica)
  20. 20. Der Übergang (Interlude)
  21. 21. Mysteria
  22. 22. Friedhof der Engel (Interlude)
  23. 23. Die Runen Von Asgard
  24. 24. Das Erwachen (Interlude)
  25. 25. Schwarze Sonne
  26. 26. Endzeit (Interlude)
  27. 27. Jetzt ist es still

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Die Prophezeiung €18,98 €2,99 €21,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare