laut.de-Kritik

Das ambitionierteste und beste Album des Londoners.

Review von

Daniel Avery möchte Eskapismus nicht mehr länger im Zentrum seines Werkes stellen und nicht mehr vor der Dunkelheit wegrennen. Dementsprechend scheut er sich auf "Ultra Truth", seinem bislang ambitioniertesten und besten Album, nicht davor, einen direkten Blick dorthin zu wagen.

Schon der Opener "New Faith" baut mit verhallten, düsteren Pianotönen und dichten Droneschwaden eine bedrückende Atmosphäre auf. Am Ende ertönt aus dem Nichts eine weibliche Stimme, die uns ermutigt, unter dem einstürzenden Himmel die Augen zu schließen und zum Licht zu blicken. Und so dringt das folgende Titelstück mit hellen Synthies, die körperlos über komplexe Breakbeats und einer melancholischen, an Boards Of Canada erinnernden Melodie schweben, unaufhaltsam zum Licht am Ende des Tunnels.

Eine gewisse Melancholie kommt auch in "Wall Of Sleep" zum Tragen, das zusammen mit der Londoner Senkrechtstarterin HAAi entstand, die erst kürzlich mit "Baby, We're Ascending" ein vielversprechendes Debüt hinlegte. Trotzdem schwingt sich der Track mit repetitivem Gesang, wuchtigem Bass, auf- und abebbenden Synthies, Breakbeats und melodischen Einschüben nach und nach in immer euphorischere Sphären auf.

Auch im weiteren Verlauf erzählt Daniel Avery, pendelnd zwischen Schwermut und Euphorie, eine ganz eigene Geschichte. In "Devotion" und "Higher" kommt mit rauen Drum'n'Bass-Klängen 90er-Jahre-Rave-Nostalgie nicht zu kurz, ohne dass die Tracks vorgestrig klingen. Ganz im Gegenteil. Die Wucht, mit denen einen die Nummern erschlagen, hat etwas ungemein Frisches und Lebendiges. Dazwischen gibt es unter anderem mit "Only" ein wunderbares Trip Hop-Stück, das von der veträumten Stimme Jonnines (HTRK) lebt, die einen hervorragenden Kontrast zu den harten Zeitlupenbeats bietet.

Das beängstigend hohe Qualitätslevel hält der Londoner Producer und DJ auch in der zweiten Hälfte konstant aufrecht. In "Collapsing Sky" gibt er sich mit behutsamen Snare- und Elektroniktönen, schwelgerischen Synthiemelodien und körperlichen Bassklängen genüsslich der Endzeitstimmung hin. In "Lone Swordsman" setzt er der vor zwei Jahren verstorbenen Produzentenlegende Andrew Weatherall, der seine Karriere auch gefördert hat, mit dunklen Electrosounds und melodischen Bleeps ein nachdenkliches Denkmal.

In "Chaos Energy" begegnet man HAAi ein weiteres Mal, nämlich im Dreierverbund, dem sich Kelly Lee Owens anschließt. Diese gemeinsame Energie überträgt sich auch auf den Hörer, wenn der Track mit kreisenden Breakbeats, epischen, lichtdurchfluteten Synthies, geisterhaften Vocals und heftigen Basseinschüben eine geradezu halluzinatorische Wirkung entfaltet. Ein Fiebertraum von einem Song. Zum Schluss begibt sich Daniel Avery zusammen mit dem Südlondoner James Massiah in "Heavy Rain" mit zirpender Elektronik, verschlafenen Synthies und ein paar Spoken Word-Fetzen in wehmütige Ambient House-Gefilde und bietet somit einen atmosphärischen Abschluss.

Am Ende bleibt ein Album, das dazu einlädt, sich der Schwermut hinzugeben, aber auch neuen Optimismus zu schöpfen.

Trackliste

  1. 1. New Faith
  2. 2. Ultra Truth
  3. 3. Wall Of Sleep
  4. 4. The Slow Bullet
  5. 5. Devotion
  6. 6. Only
  7. 7. Spider
  8. 8. Near Perfect
  9. 9. Higher
  10. 10. Ache
  11. 11. Collapsing Sky
  12. 12. Lone Swordsman
  13. 13. Overflowing With Escape
  14. 14. Chaos Energy
  15. 15. Heavy Rain

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Daniel Avery – Ultra Truth (Ltd. Col. 2LP) €39,99 Frei €42,99

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Daniel Avery

Er ist der Shooting-Star der Londoner Clubszene des Jahres 2012. Innerhalb von zwölf Monaten schafft er den Aufstieg vom unbekannten Provinz-DJ zum Resident …

3 Kommentare mit einer Antwort