laut.de-Kritik

Die Kalifornier packen die Wattebäuschchen weg.

Review von

'Oh oh, jetzt brechen also die ganzen NuMetal-Bands mit ihren Nachfolgealben über uns herein', war mein erster Gedanke, als ich die neue Crazy Town in den Händen hielt. Zudem ich diesen neureichen Kids, deren Eltern in Hollywood residieren, doch recht zwiespältig gegenüber stehe.

Doch bereits der Opener haut mich um. Sicher, das Riff ist irgendwo geklaut und das Rad haben Crazy Town mit dem Song auch nicht neu erfunden, aber "Decorated" rockt einfach fett. Auch "Hurt You So Bad" und "Drowning" gehen in eine ähnliche Richtung, hier trennt sich die Spreu wirklich vom Weizen. Im Gegensatz zur x-ten NuMetal-Kopie bleiben die Songs von Crazy Town im Ohr, auch wenn die Platte schon lange nicht mehr läuft. Dass "Drowning" stellenweise ziemlich nach Linkin Park klingt, ist deshalb nicht weiter schlimm.

"Change" versucht noch einmal ganz dezent, im Hintergrund das Chili-Peppers-Sample aufzuwärmen, welches Crazy Town mit "Butterfly" erst auf die Erfolgsspur brachte. Klingt angenehm, hätte man sich aber sparen können. Mit "Sorry" folgt darauf die erste Ballade, die mit "Butterfly" zwar bei weitem nicht mithalten kann, aber trotzdem in Ordnung geht.

Danach gehen die Kalifornier wieder eine ganze Ecke brachialer zu Werke. Bei "Battle Cry" packen sie die Wattebäuschchen weg und versuchen sich an rüdem Metal. Ob das der Weisheit letzter Schluss ist, sei dahin gestellt, auf "Darkhorse" wirkt der plötzliche Umschwung jedenfalls etwas holprig und unpassend. Auch "Take It To The Bridge" schlägt in eine ähnliche Kerbe und klingt dabei stark nach Crossover vom Anfang der 90er ...

Ab "Skulls and Stars" gehen Crazy Town wieder relaxter und melodischer zur Sache und dieser Sound steht ihnen eindeutig besser zu Gesicht. Die letzten beiden Stücke kommen ziemlich Hip Hop-lastig daher, was nicht unangenehm ist. Bis auf die beiden kurzen Ausflüge ins Land der harten Gitarren ist "Darkhorse" durchgehend gelungen.

Trackliste

  1. 1. Decorated
  2. 2. Hurt You So Bad
  3. 3. Drowning
  4. 4. Change
  5. 5. Candy Coated
  6. 6. Waste of My Time
  7. 7. Sorry
  8. 8. Battle Cry
  9. 9. Take It To The Bridge
  10. 10. Skulls and Stars
  11. 11. Beautiful
  12. 12. You're The One
  13. 13. Them Days

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Crazy Town

Nachdem Limp Bizkit in den Staaten zu absoluten Megasellern avancieren, schicken sich langsam aber sicher weitere Bands aus diesem Umfeld an, die Welt …

10 Kommentare