laut.de-Kritik

Eine gute Alternative zu Turbostaat.

Review von

Seit 1978 beschäftigt sich die Welt mit der Frage, ob Punkrock nun endgültig erledigt ist oder ob er in seinen diversen Ausformungen und Verirrungen weiterlebt. Über die Jahre hat sich der Deutschpunk zu einem eigenen Subgenre entwickelt und dabei unterschiedliche Pfade genommen: Die einen enden bei Wizo, andere bei den Hosen oder den Ärzten, wieder andere bei Jens Rachut.

Der Mitbegründer von Bands wie Dackelblut, Oma Hans, Blumen Am Arsch Der Hölle oder zuletzt Kommando Sonne-nmilch stach mit seinen Bands immer wieder als Richtungsweiser heraus. Zuletzt fand er in Turbostaat gelehrige Schüler, nun auch in Captain Planet.

Deren Langspieldebüt "Wasser Kommt Wasser Geht" fährt vom ersten Moment an ins Gehör und in die Glieder. Massiver Beckeneinsatz bei den Drums, ein schnarrender Bass, Powerchords mit der Gitarre und dazu die mal gesprochenen, mal gesungenen Texte von Frontmann Arne: Captain Planet spielt Powerpoppunk mit dem Herz in der Hand und dem Fuß tief im Arsch.

Die Lyrics denken um die Ecke, thematisch geht es um das Leben und den Mangel an Veränderung in einer Kleinstadt ("So Much Water So Close To Home") oder das Ende einer Beziehung ("Ohne Worte"). Die Musik untermalt das alles mit der größtmöglichen Geste. Dringlichkeit und Intensität galore.

Das Hamburger Quartett atmet seine Musik, und sie will, dass der Hörer sie ebenfalls über jede Pore in sich aufnimmt. Wer sich drauf einlässt, bekommt die ganz große Punkrockfrischzellenkur verpasst.

Trackliste

  1. 1. Wespenstich
  2. 2. Ohne Worte
  3. 3. So Much Water So Close To Home
  4. 4. Spreu Vom Weizen
  5. 5. Sammeln Und Stapeln
  6. 6. Hundertzwanzig Sachen
  7. 7. Hols Stöckchen Bitte
  8. 8. Wort Auf Der Brücke
  9. 9. Abenteuer Im Metadelta
  10. 10. Auftauchen Um Luft Zu Holen
  11. 11. Zugehört

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Captain Planet – Wasser Kommt Wasser Geht €18,48 €3,00 €21,49

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Captain Planet

Die drei Norddeutschen Jan Arne von Twistern, Sebastian "Badda" Habenicht und Benjamin "Benni" Sturm teilen das Schicksal einer ganz normalen Landjugend.

Noch keine Kommentare