laut.de-Kritik

Hier geht's zu wie auf einem Live-Gig der New Yorker.

Review von

Es muss schon schräg gewesen sein, als Mike Diamond, Adam Yauch und Adam Horowitz Mitte der 80er in Rick Rubins Def Jam-Büro herein platzten: "Keiner mochte sie", so Rubins lapidarer Kommentar in der Retrospektive. Für den späteren Überproduzenten freilich kein Grund, das Potenzial der drei enfants terribles zu verkennen.

Die Durchbruchsnummern "Fight For Your Right" und "No Sleep Till Brooklyn" unterstrichen den miesen Ruf des Trios - mit tatkräftiger Unterstützung Rubins, der die Gitarren einrotzte. Beide Partyrüpel-Tracks meiden die Beasties seither konsequent - einer digital aufgemotzten "Greatest Hits" konnten sie sie freilich nicht entziehen.

Sollte es tatsächlich jemanden geben, der noch keines der sechs regulären Beastie-Boys-Alben im Schrank hat? Kaum vorstellbar, ihr Mix aus rumpelndem Hip Hop alter Schule, Live-Sound, Funk-, Jazz- und Rockextrakten sowie futuristischen Anwandlungen ist längst zur prägnanten Marke geworden.

Das durchschlagende "So Wat'cha Want" (vielleicht ihr bester Track), das legendäre "Sabotage" (Spike Jonze' Videoclip dürfte unerreicht bleiben) oder der ultimative Flower "Sure Shot" öffneten in der ersten Hälfte der Neunziger vielen für Hip Hop die Ohren - gleichwohl war der überdrehte Sprechgesang der drei New Yorker bei Puristen nie sonderlich beliebt.

Die Idee "Body Movin'" im Fatboy Slim-Remix draufzupacken passt: Der Tune hat mehr Drive als das Original. "Hey Ladies" und "Shake Your Rump" vertreten die funky Old School und dokumentieren den Aufbruch zum ernsthaften Hip Hop/Crossver-Act, zu dem die Beasties spätestens mit "Check Your Head" (1992) wurden.

Auf "Ch-Check It Out" und "Triple Trouble" kamen im vergangenen Jahr die Hip Hop-Roots der ehemaligen Punkrocker wieder stärker zum Tragen, während die jüngste Nummer "Open Letter To New York" eher in der Tradition von "Hello Nasty" (1998) bleibt. Letztlich geht es nach knapp 25 Jahren im Musikgeschäft auf einer Beasties-Best Of zu wie auf einem ihrer Live-Gigs: ein Gassenhauer jagt den nächsten.

Trackliste

  1. 1. So What'cha Want
  2. 2. Brass Monkey
  3. 3. Ch-Check It Out
  4. 4. No Sleep Till Brooklyn
  5. 5. Hey Ladies
  6. 6. Pass The Mic
  7. 7. An Open Letter TNYC
  8. 8. Root Down
  9. 9. Shake Your Rump
  10. 10. Intergalastic
  11. 11. Sure Shot
  12. 12. Body Movin' (Fatboy Slim Remix)
  13. 13. Triple Trouble
  14. 14. Sabotage
  15. 15. Fight For Your Right

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Beastie Boys – Solid Gold Hits €6,94 €3,00 €9,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen The Beastie Boys – Solid Gold Hits €7,99 €3,00 €10,99

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Beastie Boys

Oh Gott, weiße Jungs produzieren Hip Hop. No Chance. So oder so ähnlich muss die Öffentlichkeit geurteilt haben, als die Beastie Boys im November 1986 …

5 Kommentare

  • Vor 15 Jahren

    Hehe, geile Kommentare da auf der Seite, z.B.:

    Zitat (« Nov 10, 2005 05:18 AM

    i effing love you guys. ur the shit! come over 2 london 4 a gig and ill throw my bra at u. u mite think its a parachute at first, but it wuld b fun!
    ^.^ take care boys xoxo »):

    :D

    Naja, 'ne echte Best-Of ist das noch lange nicht, halt nur 'ne Ansammlung von den in den USA erfolgreichen Singles, mehr nicht.

    Folgende Alben sollte man eh besitzen:

    Hello Nasty (1998)
    Ill Communication (1994)
    Check Your Head (1992)
    Paul's Boutique (1989)

    Und dann auch noch die von franz. Fans zusammengestellte Compilation superschicker Instrumentals von '89-'94:

    The In Sounds From Way Out! (1996)

    :)

  • Vor 15 Jahren

    ich hab die The Anthology - The Sounds Of Science

    Da sind bis auf 1 Lied eigentlich alle wichtigen Sachen drauf und das Booklet is auch sehr cool.

  • Vor 15 Jahren

    Ja, schon ein kleines Büchlein mit der Bandbiographie, lang nicht mehr drin geblättert, merk' ich grad. :uiui:

    Meinst du mit dem "Bis auf 1 Lied"-Lied, die orginal "Jimmy James"-Version (als BonusTrack), die damals aufgrund rechtlicher Probleme ohne das Jimi Hendrix-Sample auskommen musste (?!), oder ein "Bis auf 1 Lied"-Lied, was zu deinen Faves gehört, bei der Compilation aber fehlt ? :confused:

  • Vor 15 Jahren

    ja, es fehtl doch No Sleep Till Brooklyn, wenn ich mich recht erinner