laut.de-Kritik

Die Briten jagen ihre Sounds die Gehörgänge hoch und runter.

Review von

Acht Alben hat das britische Duo Autechre seit 1991 veröffentlicht. Gut die Hälfte davon sind heute Klassiker der elektronischen Musik. Wer nun denkt, dass er es bei Autechre-Tracks mit groovigen Tanzbodenfüllern zu tun hat, der sieht sich gewaltig getäuscht. Sean Booth und Bob Brown scheren sich wenig um Konventionen. Ihre Releases sind wunderschön, trippy, finster, wild, abstrakt und manchmal auch anstrengend: Musik von Individualisten. Da macht auch der neue Longplayer "Quaristice" keine Ausnahme.

Auch Album Nummer neun erscheint natürlich auf Warp Records. Eine langjährige Liaisons, die sich offensichtlich für beide Seiten bewährt hat. Warp Records gewährt weitreichende künstlerische Freiheiten, Autechre verstehen es, diese zu nutzen und gleichzeitig noch ein paar Platten zu verkaufen, so dass am Ende alle zufrieden sind. Diese Tatsache allein ist eigentlich schon ein kleines Wunder, in Zeiten durchkommerzialisierter Bandvermarktungsstrategien der Labels allemal.

Ein weiteres ist, wie konsequent und unbeeindruckt Autechre seit mehr als 15 Jahren ihren Weg gehen. Ihren Wurzeln treu bleibend und dennoch extrem wandelbar ist die Musik der beiden Briten. "Quaristice" führt mit seinen insgesamt 20 Tracks die experimentellen Klangspielereien, die seit ihrem Album "Confield" 2001 im Vordergrund stehen, nun fort. Allerdings ist die ganz noisige Note wieder aus den Tracks von Autechre verschwunden.

Zarte Melodiefragmente gehören wie bei "Altibzz" gleich zu Beginn und den beiden letzten Tracks "Notwo" und "Outh9X" zwar durchaus zum guten Ton auf "Quaristice". Dazwischen lassen Autechre ihre Prozessoren aber gerne mal von der Leine und jagen ihre Sounds die Gehörgänge der Zuhörer hoch und runter. Zunächst einmal schmeicheln Autechre ihrem Publikum mit den oldschooligen Breakbeats von "The Plc". Die einbrechenden Soundfetzen leiten bestens über zum verstörenden "lo", das nur dank seiner schrägen Vocals mühsam in Struktur gehalten wird.

Computermusik bedeutet bei Autechre, die Limitierung herkömmlicher Instrumente in der Komposition hinter sich lassen zu können. Eine Maxime, der sie auf "Quaristice" einmal mehr treu bleiben. Ein bisschen mehr Commitment zum Dancefloor zeigt das Duo normalerweise bei seinen seltenen Live-Shows. In diesen Tagen sich Autechre wieder unterwegs. Die beste Gelegenheit sich einmal im Club die Sounds von Sean Booth und Bob Brown durch den Körper fahren zu lassen.

Trackliste

  1. 1. Altibzz
  2. 2. The Plc
  3. 3. IO
  4. 4. PlyPhon
  5. 5. Perlence
  6. 6. SonDEremawe
  7. 7. Simmm
  8. 8. Paralel Suns
  9. 9. Steels
  10. 10. Tankakern
  11. 11. Rale
  12. 12. Fol3
  13. 13. FwzE
  14. 14. 90101-51-1
  15. 15. Bnc Castl
  16. 16. Theswere
  17. 17. WNSN
  18. 18. Chenc9
  19. 19. Notwo
  20. 20. Outh9X

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Autechre – Quaristice €14,73 €3,00 €17,73

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Autechre

Als ihnen mit einem Stück, das sie 1992 zur heute legendären "Artificial Intelligence"-Reihe des Sheffielder Labels "Warp Records" beisteuern, der Durchbruch …

9 Kommentare