laut.de-Kritik

Das Instragram-Leben geht weiter.

Review von

Mit gerade einmal 24 Jahren stand Pop-Sängerin Ariana Grande im Mittelpunkt einer großen Tragödie. Der Terror-Anschlag bei ihrem Manchester-Konzert im letzten Jahr riss junge Fans in den Tod. Und wenn die Sängerin erzählt, dass sie das immer noch sehr beschäftigt, darf man das ohne Zynismus glauben.

"Sweetener", das erste Album nach dem traurigen Ereignis, beginnt mit purem Gesang, ohne weiteren Begleitung oder Arrangement: "When raindrops fell, down from the sky / The day you left me,an angel cried / Oh, she cried, an angel cried / She cried" - die Interpretation bleibt offen. Ist es ein profaner Trennungssong oder doch ein Bezug zu dem Ereignis vom letzten Jahr, der in "Raindrops (An Angel Cried)" besungen wird? In beiden Fällen wäre das kurze und wenig aufregende Intro nicht nötig gewesen.

Das Instragram-Leben geht jedenfalls weiter. Winke, Winke, Lächeln und ein Selfie posten, dann noch kurz an das Krankenbett der immer noch an den Folgen des Anschlags leidenden Opfer und weiter zum nächsten Termin. 125 Mio Abonnenten warten schließlich auf ein paar nette Songs, die man auf dem Schlafzimmer-Bett hören kann, während man Ariana als beste Freundin imaginiert.

Pharrell Williams, der seit ein paar Jahren wieder vereinzelt Hits wie Happy liefert, hat bei der Produktion die 90er als Inspiration genommen. Gerade Aaliyah, die den R'n'B dieser Ära mit prägte, schimmert immer wieder durch, und was die Gesangsleistung angeht, ist Ariana Grande von Aaliyah gar nicht so weit entfernt. Damals war es Timbaland, der aus einem jungen Talent einen respektierten Weltstar formte. Missy Elliot, seine kongeniale Partnerin aus dieser Zeit, stellt sich für den Rap-Part auf "Borderline" zur Verfügung. Textlich ist wenig anspruchsvoll ("Wish you'd chew on me like fresh grapes"), aber ein Lebenszeichen von Missy ist für jeden Hip Hop-Fan eine Freude.

Die Lyrics zu "Borderline", in denen sich Ariana einem Dreamboy mit "You know I'm the wifey type, babe" anpreist, stehen leider im krassen Gegensatz zu der feministischen Aussage von der Single "God Is A Woman". Es dauert eben doch noch etwas bis zur persönlichen Reife und Unabhängigkeit, die solch eine große Aussage auch stützen und Feminismus nicht nur als verkaufsförderndes Trendprodukt benutzen.

Halbnacktes Räkeln in einem Nicki Minaj-Video sendet ebenfalls zweifelhafte Signale. Der lauten, selbsternannten Queen of Rap gebührt die Ehre des zweiten Features ("The Light Is Coming"). Leider klaut einfach Pharrell bei sich selber und kocht noch einmal seinen alten Kelis-Hit "Milkshake" auf.

Alle paar Jahre haut das Neptunes-Mitglied einen Welthit raus, aktuell scheint wieder eine Pause im kreativen Flow zu sein. Die genialen Momente wie "Rock Your Body" oder "Drop Like It's Hot" sucht man vergeblich. Experimente standen sicherlich nicht auf der Agenda des Produzenten-Teams, trotzdem kann der wabernde Synthie-Moll-Sound in "Success" nicht das neue Limit für den einstigen Großmeister sein. Es ist ihm aber abzurechnen, dass "Sweetener" nicht so zuckrig klingt, wie der liebliche Albumtitel vermuten lässt. Die zarte Stimme von Ariana erstickt in keinem Mega-Bombast, sondern bekommt einfach ein paar Drum-Patterns und eine prägnante, oder fieser ausgedrückt, monotone Synthesizer-Linie.

Ein großer Hit ist nicht dabei, als wollte der "Happy"-Produzent seinen Schützling nach dem Manchester-Trauma nicht zu sehr fordern. Der verletzlichen, fast introvertierten Stimmung - unterlegt durch Kleinschreibung der Tracknamen - tut das keinen Abbruch, wohl aber der Spannung. Das schläfrige "Better Off" und die Schmachtballade "Pete Davidson" ziehen allzu luftig vorbei, als ob keiner der Beteiligten wirklich mit den Gedanken bei der Sache sei. So läuft das Album unspektakulär mit "Get Well Soon" aus und schenkt sich am Ende erschöpft im Track-Outro eine Minute komplette Ruhe. Die hätte man der sicherlich talentierten jungen Frau auch geben können, aber das Showbiz geht weiter. Wie kann das bloß ein Mensch ertragen.

Trackliste

  1. 1. Raindrops (An Angel Cried)
  2. 2. Blazed (featuring Pharrell Williams)
  3. 3. The Light Is Coming (featuring Nicki Minaj)
  4. 4. R.E.M
  5. 5. God Is a Woman
  6. 6. Sweetener
  7. 7. Successful
  8. 8. Everytime
  9. 9. Breathin
  10. 10. No Tears Left to Cry
  11. 11. Borderline (featuring Missy Elliott)
  12. 12. Better Off
  13. 13. Goodnight n Go
  14. 14. Pete Davidson
  15. 15. Get Well Soon

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Ariana Grande - Sweetener €11,99 €3,00 €14,99

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Ariana Grande

Ariana Grandes Werdegang liest sich ein wenig wie die Mischung aus Justin Bieber und Miley Cyrus. Mit ihrer Musik verbindet sie den Stil der beiden genannten …

8 Kommentare mit 13 Antworten

  • Vor 6 Monaten

    Die 40 Sekunden am Ende von Get Well Soon hat Ariana den Opfern des Terroranschlags in Manchester gewidmet. Durch diese 40 Sekunden kommt der Track auf eine Länge von 5:22min, was dem Datum des Anschlags entspricht. Es ist also kein random Outro. Get your facts straight :*

  • Vor 5 Monaten

    Ich hatte sehr hohe Erwartungen an "Sweetener" nachdem ich die Singles und das vorherige Album "Dangerous Woman" geliebt habe. Naja, ich wurde leider enttäuscht. Abgesehen von den 3 Singles (No Tears Left to Cry, The Light Is Coming & God Is a Woman) stechen nur noch "Breathin" und "Blazed" richtig heraus. "Everytime" und "Goodnight n Go" sind auch noch ganz gut. "Sweetener" und "Get Well Soon" klingen wie drei Songs in einem. "R.E.M", "Borderline" und "Better Off" habe überhaupt keinen Höhepunkt und klingen einfach nur langweilig = Schrott. Ich gebe 2 Punkte für das Album Und noch einen weil es Ariana ist.

  • Vor 5 Monaten

    Finde die Platte total langweilig. Die beiden davor hatten wenigstens eine gewisse Hitdichte und plätscherten nicht so fade vor sich hin. Die Lead-Single war halt gut.