laut.de-Kritik

Der offene Kreislauf.

Review von

Können Agalloch überhaupt ein schlechtes Album abliefern? Vier Jahre nach "Marrow Of The Spirit" melden sich die Nordamerikaner mit dem nächsten Meisterwerk zurück. "The Serpent And The Sphere" hat alles: zurückgeschraubte, zarte Melodien, dichte Soundgewitter, unübliche Arrangements, überlegte Kompositionen.

Die Schlange findet sich nicht nur im Titel wieder. Ebenso wie das Reptil winden sich die Harmonien durch Klüfte und Dickicht, sie fressen und werden gefressen. Das berühmte Bild der Schlange, die sich selbst in den Schwanz beißt, fasst es perfekt zusammen – "The Serpent And The Sphere" ist ein Kreislauf mit zwei offenen Enden.

Dieses Konzept prägt das Album. Es ist kein abgeschlossenes Gebilde, keine Antwort auf eine bestimmte Frage. Es ist die Vervollkommnung einer Idee, eines Gedankens, zu groß, um erschöpfend aufgeklärt zu werden. Eine Fiktion der Realität, deren Ursprung in jedem von uns schlummert. Nicht greifbar, nicht kontrollierbar, aber erfahrbar durch die Musik.

Zunächst langsam, vorsichtig bewegt sich der Gigant voran. Eine einsame Gitarre, erst zwei, dann drei, vier Töne – hoffnungslos, verlassen. Unvermittelt erhebt sich eine Akkordwand, entwickelt das Schema weiter, einer Auferstehung gleich: "Birth And Death Of The Pillars Of Creation". Melodien bauen sich auf, gliedern sich in das Konstrukt ein, verschwimmen und vereinen sich zu einer neuen.

Viereinhalb Minuten verstreichen, ehe das Monument in düsterem Glanz erstrahlt, ein Dämon die Stimme erhebt, Wolkenfetzen vertreibt und sein Reich in kaltes, silbrig-graues Licht taucht. Die Schwärze wabert, bedrohlich lauernd, ehe ein zaghafter Sonnenstrahl den Vorstoß wagt.

Nahtlos folgt der Übergang zum Akustikzwischenspiel "(serpens caput)". Ein kurzer Moment des Friedens. Dann befinden wir uns mitten im Kern des Albums. Ein schwelender Magmastrom im Inneren eines Vulkans, jederzeit zum Ausbruch bereit. Die Songs gleichen vielschichtigen, komplexen Kammern, alle miteinander verbunden, doch weiß man nie, was sich in der nächsten verbirgt. Riffsalven hangeln sich durch "The Astral Dialogue", ein verstörendes Tackern der Drums beherrscht "Dark Matter Gods", ständige Brüche machen "Celestial Effigy" zu einer zittrigen Tortur, welche in einer verschachtelten Melodie-Rhythmus-Kombination endet.

Grotesk und majestätisch zugleich entführt "Vales Beyond Dimension" in unirdische Harmonien und mündet in das magnum opus. "Plateau Of The Ages" erinnert strukturell an den Beginn der Reise. Es schließt und öffnet den Kreis gleichermaßen. In verkrüppelter Schönheit baut sich das Stück auf – gewaltig, bedrückend, filigran. Nach viereinhalb Minuten flirrt eine Gitarre, versunkene Drums erstehen aus längst vergessenen Trümmern und geben den Blick frei auf nihilistische Ödnis. Ein Abgesang auf alles Lebendige.

Doch Agalloch erzählen die Geschichte nicht zu Ende. "The Serpent And The Sphere" verkörpert gerade einmal den Prolog, das erste Kapitel. "(serpens cauda)", der Anfang einer ewigen Zirkulation.

Vollenden muss man sie selbst.

Trackliste

  1. 1. Birth And Death Of The Pillars Of Creation
  2. 2. (serpens caput)
  3. 3. The Astral Dialogue
  4. 4. Dark Matter Gods
  5. 5. Celestial Effigy
  6. 6. Cor Serpentis (the sphere)
  7. 7. Vales Beyond Dimension
  8. 8. Plateau Of The Ages
  9. 9. (serpens cauda)

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen The Serpent & The Sphere (Limited Deluxe Edition) €17,98 €2,99 €20,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen AGALLOCH – Serpent & Sphere €51,00 Frei €54,00

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Agalloch

Es gibt wenige Bands im Metal, die einen musikalischen Ausnahmestatus wie Agalloch vorweisen können. Trotz des hohen Ansehens, das sie unter Kennern …

5 Kommentare

  • Vor 7 Jahren

    Wieder mal ein sehr tolles Album.
    Bei den ersten Durchläufen hatte ich so meine Probleme, da es sehr langsam und träge losgeht und die ersten 2 Songs ein 15-Minütiges Intro darstellen.
    Man muss sich diesmal auf jeden Fall etwas mehr bemühen und einige Durchläufe mehr spendieren, bevor es zündet.
    Dann aber gewaltig wie eh und je.
    Insgesamt von der Atmosphäre viel wärmer und positiver als das unglaublich finstere und trostlose "Meadows of the Spirit".

  • Vor 7 Jahren

    Die Schlange auf dem Titel scheint mir eine komplexere Version des Ouroboros darzustellen. Album an sich gefällt mir vor allem wegen der Produktion sehr viel besser als der Voränger.

  • Vor 7 Jahren

    Unfassbar gut - scheint im Glanze früherer Tag und macht das etwas enttäuschende Marrow of the Spirit vergessen. 5 Punkte verdient, bisher nicht aus dem Player bei mir zu bekommen. Für mich Album des Jahres dürfte nicht mehr zu toppen sein. Natürlich etwas Copycat frühere Tage, aber wer wünscht sich nicht eine perfekte Triologie mit The Mantle and Ashes Against the Grain.

  • Vor 7 Jahren

    Vales Beyond Dimension allein letzte Woche 40 mal gehört. Finde ich bemerkenswert, dass das der Herr Berger ebenso als einen Keytrack sieht. Das Album hat bei mir nur ca. 3 Anläufe gebraucht, um voll in seinen Bann zu ziehen. Aber bin auch Riesenfan dieser Band.

  • Vor 7 Jahren

    Ein Fünfpunktealbum, definitiv. Immer noch Weltklasse die Jungs und auch definitiv ein der besten Live-Bands, die zu erleben ich je das Vergnügen hatte. An "Ashes against the Grain", meinen Favoriten, reicht es nach meinem ersten Eindruck wohl nicht ganz heran, allerdings hatte Ich bislang auch nur 3 Mal die Muße, "The Serpent And The Sphere" wirklich bewußt und ausschließlich zu hören. Und für easy-listening nebenbei ist Agalloch nun wirklich nichts.