laut.de-Kritik

Zum Geburtstag gönnt man sich mal was Besonderes.

Review von

2012 stehen gleich zwei Jubiläen bei Udo Dirkschneider an. Zum einen feiert der Metalzwerg sein 60. Wiegenfest - zum anderen hat der Mann mit U.D.O. mittlerweile auch schon 25 Jahre auf dem Buckel. Somit gibt es mehr als genügend gute Gründe, mit "Celebrator" ein ganz besonderes Best-Of-Album zu veröffentlichen.

"Celebrator" ist nämlich nicht nur eine typische Compilation, die man sich als Neu-Fan ins Regal stellen kann, um mal einen anständigen Überblick zu bekommen. "Celebrator" bietet einen ganzen Sack voll unveröffentlichter Songs, Bonustracks und diversen anderer Nummern, die man in der Regel nur als fanatischer Sammler schon alle im Regal stehen hat.

Neben diversen Bonustracks, die es traditionell auf den Japan-Ausgaben geben muss, stammen "Stormbreaker", "The Silencer" oder "Artificialzed" aus den Aufnahmesessions der letzten paar Alben, haben es bislang aber nicht zu CD-Ehren gebracht. Kann sich weitgehend eigentlich nur um Platzmangel gehandelt haben, denn schwächer als das Albummaterial sind die Songs eigentlich nicht. Stilistische Unterschiede zum übrigen Material sind marginal bis nicht vorhanden.

Da auch immer wieder andere bekannte Bands dem Wuppertaler ihren Respekt gezollt haben, finden sich auch Hammerfall mit "Head Over Heels" (irgendwie zahnlos), Lordi mit "They Only Come Out At Night" und Raven mit "Born To Be Wild" (im Original von Steppenwolf), die alle den Metalkampfzwerg für die jeweilige Nummer ins Studio geholt hatten. Doch auch Udo leistet sich mit "Metal Gods" eine Coverversion von Judas Priest und ein paar ungewöhnliche Interpretationen eigener Songs.

Eine Klavierversion von "Balls To The Wall" hätten vermutlich nicht alle erwartet und meiner Meinung nach noch viel weniger benötigt. Die klassische Version von "Tears Of A Clown" ist auch ein Fall für sich, aber zum Geburtstag gönnt man sich ja auch gern mal was Besonderes/Anderes. Unter dieser Prämisse darf man wohl auch die "Platched Soldier"-Version mit der Russischen Band Faktor2 sehen und die Wahl, das schnulzige "Dancing With An Angel" mit Doro auf die Scheibe zu packen.

"Celebrator" ist zumindest mal was anderes als die meisten anderen Compilation-Alben und von daher durchaus eine Überlegung wert für den geneigten U.D.O.-Fan. Außerdem ist es nur der erste Teil der Veröffentlichungs-Feierlichkeiten, denn im August gibt es noch einen Livemitschnitt der abgeschlossenen "Rev-Raptor" Tour auf DVD/CD.

Trackliste

  1. 1. Stormbreaker
  2. 2. Tallyman
  3. 3. Run!
  4. 4. Free Or Rebellion
  5. 5. Bleeding Heart
  6. 6. The Silencer
  7. 7. Bodyworld
  8. 8. Systematic Madness
  9. 9. Head Over Heels
  10. 10. Balls To The Wall (Acoustic)
  11. 11. Artificialized
  12. 12. They Only Come Out At Night
  13. 13. Streets Of Sin
  14. 14. Tears Of A Clown (Acoustic)
  15. 15. Man A King Ruler
  16. 16. Hardcore Lover
  17. 17. Scream Killers
  18. 18. Platchet Soldat
  19. 19. Borderline
  20. 20. Dancing With An Angel
  21. 21. X-T-C
  22. 22. Azrael
  23. 23. The Key
  24. 24. Metal Gods
  25. 25. Born To Be Wild

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.emp.de kaufen Celebrator €14,99 €2,95 €17,94
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Celebrator-Rare Tracks (Anniversary Collection Digipack) €16,99 €2,99 €19,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen U.d.O. - Celebrator-Rare Tracks (Digipak) €20,99 €3,95 €24,94

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT U.D.O.

Wenn ein stämmiger Mann mit kurzen blonden Haaren in Tarnhose über die Bühne fegt und dabei so kreischt, dass eine Kreissäge vor Neid erblasst, ist …

Noch keine Kommentare