laut.de-Kritik

Die Wasserpistolen im Anschlag.

Review von

Ein knappes Dutzend nackter Brüste, literweise künstlicher Schweiß und staubtrockene Outlaw-Uniformen, die unter der sengenden Wüstensonne wie eine zweite Haut an den Leibern der Verantwortlichen kleben: Für ihr zehnjähriges Bandjubiläum haben The BossHoss weder Kosten noch Mühen gescheut, um am Ende auch das letzte Klischee mit an Bord zu nehmen.

Da werden sogar Kollegen wie Xavier Naidoo, Nena, Rea Garvey, die Common Linnets, Aura Dione und die Graveltones in miefende Feinripphemden gezwängt.

Zunächst mal liegt der Fokus auf den elf selbstgebastelten Geschenken, die sich die beiden Hauptstadt-Lassoschwinger Alec Völkel und Sascha Vollmer zum Jubiläum auf den Gabentisch legen. Wer beim Auspacken mithilft, ist selber schuld: Denn abgesehen vom durchaus groovenden Opener "Wait For Me" und dem locker aus der Hüfte geschossenen Fingerschnipser "I'm Coming Home" bewegt sich der Rest des selbstgeschriebenen Materials auf Kreisklasse-Niveau.

Abermals winseln die Möchtegern-Cowboys vor den Toren Dänemarks ("Wait For Me"), klopfen jedem x-beliebigen Elvis-Imitator anerkennend auf die Schultern ("Today, Tomorrow, Too Long, Too Late") und versuchen sich an einer Melange aus Alt und Neu ("Dos Bros").

Und grüßt man hier gar wieder in Richtung Hip Hop ("A Cowboys Work Is Never Done")? Auweia! Muss sich erst ein Kay One an einem Folk-Song versuchen, ehe die Herren begreifen, dass man von manchen Experimenten besser die Finger lassen sollte?

Scheinbar. Und dass alles nur um Topmodel Franziska Knuppe dazu zu bewegen, sich die Klamotten vom Leib zu reißen. Macht sie aber natürlich nicht. Stattdessen wackeln nicht ganz so gut bezahlte Kolleginnen mit ihren nackten Tatsachen. Sex sells! Alles schon dagewesen. Die erste "Dos Bros"-Halbzeit kann man getrost in die Tonne kloppen. Es sei denn, man steht auf künstlerisch armselig umgesetzte wilde Fantasien zweier Möchtegerns mit Wasserpistolen im Anschlag.

Zum 10-Jährigen gibts aber noch Nachschlag. Und für den setzen sich The BossHoss in die Zeitreisekapsel und wecken Erinnerungen an Zeiten, in denen die Berliner noch nicht im Stande waren, eigenen Firlefanz zu verfassen. Sprich: Covern mit tatkräftiger Unterstützung.

Musikalisch überrascht erwartungsgemäß wenig. Country-Pop trifft auf Hip Hoppiges: Standard von der Stange, der weder juckt noch kratzt. Interessant wirds, wenn sich die Verantwortlichen Kollegen ins Boot holen.

Man kann ja von Leuten wie Xavier Naidoo und Rae Garvey halten, was man will. Fakt bleibt: Die beiden können singen. Und genau das tun sie auch – ganz im Gegensatz zu Boss Burns und Hoss Power. Die imitieren lediglich, mehr nicht. Und das schlecht. So entwickelt sich das geplante Finalfeuerwerk zum musikalischen Offenbarungseid.

Da stehen sie nun die beiden, schweißgebadet, ohne Munition und mit gruseligem Prärieakzent völlig überfordert. Spiel uns das Lied vom Tod, Xavier! Zeig uns wie mans richtig macht, Rae! Und Aura und Ilse? Die hauen die letzten Nägel in den Zweimannsarg.

Trackliste

  1. 1. Wait For Me
  2. 2. Dos Bros
  3. 3. Joyridin'
  4. 4. Today, Tomorrow, Too Long, Too Late
  5. 5. I Like It Like That
  6. 6. Star Of The Roadcrew
  7. 7. She Is A Little B
  8. 8. Tennessee Woman
  9. 9. I'm Coming Home
  10. 10. Lady JD
  11. 11. A Cowboys Work Is Never Done
  12. 12. No Diggity
  13. 13. Jolene
  14. 14. Geronimo
  15. 15. The Beautiful People
  16. 16. Walking Away
  17. 17. What I Did For Love
  18. 18. Candy Shop
  19. 19. Thrift Shop
  20. 20. Easy
  21. 21. Boom Boom

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen The Bosshoss - Dos Bros €5,00 €3,95 €8,95
Titel bei http://www.amazon.de kaufen The Bosshoss - Dos Bros Live €7,29 €3,95 €11,24
Titel bei http://www.amazon.de kaufen The Bosshoss - Dos Bros (Platinum Edition mit sieben zusätzlichen Songs) €7,99 €3,95 €11,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen The Bosshoss - Dos Bros (Deluxe Edition) €8,99 €3,95 €12,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen The Bosshoss - Dos Bros Live €19,99 €3,95 €23,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen The Bosshoss - Dos Bros (2 LP, inklusive MP3 Downloadcode) [Vinyl LP] €22,99 €3,95 €26,94

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT The BossHoss

"I was country, when country wasn't cool", sagte schon der Ski-King, und für viele Menschen ist Country bis heute noch nicht cool. Davon lassen sich …

6 Kommentare mit 16 Antworten

  • Vor 2 Jahren

    Wie erwartet, ein veriss vok Kai. Für mich ein wenig zuviel. Ich finde die Junx können excelente Mugge machen. Dieses mal eben wieder mit mehr Country und Blues elemente. Völlig unverständlich für mich, die können nicht singen nur imitieren. Also bitte was soll die Platitüte. Und sorry dieses gewäsch vom gespielten "cool" sein. Dire Junx nehmen sich selbst nicht so ernst und spielen von anfang an diese coolnes ohne eine Anspruch darauf zu haben. Für mich 4/5 Sterne.

    • Vor 2 Jahren

      word. Eines der großen Verbrechen der Nachkriegszeit diese Band

    • Vor 2 Jahren

      Könnten die mal mit dem Xer kollaborieren? Dann wäre die Sensation perfekt

    • Vor 2 Jahren

      edit. ich meine natürlich kollabieren

    • Vor 2 Jahren

      Kritik ist immer wünschenswert ,aber ein wenig mehr Substanz sollte es schon haben.

    • Vor 2 Jahren

      Nimm es nicht so ernst der Naidoo hat schon ne andere Kategorie von beschissen. Basshoss wollen halt entertainen und nicht Musik für die Ewigkeit machen. Ist nicht was ich suche. Heißt auch nicht dass es ne gute Platte ist. Aber hat schon seine Existenzberechtigung ;-)

    • Vor 2 Jahren

      da gibts nicht viel, boss hoss verbinde ich mit Pro Sieben, schlechten Radiosendern und Menschen die gerne so cool wären wie Johnny Cash. Was ich an ausgekoppelten Songs gehört habe bestätigte mich in meiner Annahme.

    • Vor 2 Jahren

      Wie würde Sigi G. sagen: Das sind hochpeinliche Typen.

    • Vor 2 Jahren

      abbedu, ok ich sehe du hast dich nicht sonderlich mit BOSSHOSS beschäftigt. Klar dir gefällt die Mugge nicht und die Typen schon gar nicht. Geht in Ordnung. Aber Mugge machen können Sie halt und beherrschen die Stilrichtung Country, Rock & Roll und Blues. Alles andere ist eben Geschmacksache. Schönen Tag.

      avon, hochpeinliche Typen? Gibte es doch hier auch viele ,.. schau mich an.

    • Vor 2 Jahren

      leude wie abbedudde oder avon ham halt kei ahnung, migge. boss hoss zoggen halt richtig geile gundree riffs und singa so schö, wie der moneden-johannes aus nasenhausen

      gundree leude

  • Vor 2 Jahren

    "The Beautiful People"? Er selbst sollte davon besser nichts erfahren, sonst gibts Kruzifixe ungespitzt in den Arsch.

  • Vor 2 Jahren

    Dass die tatsächlich immer wieder neuen mist produzieren...

  • Vor 2 Jahren

    Keine Ahnung wo dat Problem ist. Klingt doch alles nach Bosshoss, auch nach dem, welches vom Edele noch zweimal 4/5 bekommen hat. Hat der Edele womöglich nicht mehr alle Tassen im Schrank? Oder der Butterweck? Man darf den Kram halt nicht in den falschen Hals bekommen. Wenn hier darüber philosophiert wird, wie lächerlich die Cowboy-, Stimmen-Imititations- und Titten-Nummer wirkt, sollte man sich vielleicht tatsächlich mal damit beschäftigen, was diese Band eigentlich will. Egal, wenns im Radio läuft, schalte ich nicht gleich weg. Album kaufen würde ich nicht. 3/5

    • Vor 2 Jahren

      yep. Danke für deinen aufgeräumten Beitrag. Was mich an der Rezi von Kai auch noch nervt ist das er die "cover Zeit" von BossHoss höher bewertet wie die jetzige Zeit mit eigenen Songs. Ich werde den EIndruck nicht los das der Rezi halt generell nichts mit dieser Stillrichtung anfagen kann, Band egal.

  • Vor 2 Jahren

    Diese Musik hat noch weniger Country-Flair als Truckstop, und das ist die einzige Leistung, die man bei The BossHoss honorieren kann, denn das muss man erst einmal hinbekommen.