laut.de-Kritik

Sex in der Stimme reicht nicht immer.

Review von

Laut eigener Aussage fühlt sich Sarah Connor wie eine "Lehrerin, die ihren Fans eine Stunde in Musikgeschichte gibt. Die Kids sollen wissen, wo gute Musik seine Wurzeln hat", sagte sie unlängst dem Stern. Ohne Zweifel ein lobenswerter Vorsatz. Aber hat sie das Vorhaben auch gut umgesetzt? Oder ist wieder einmal gut gemeint nur das Gegenteil von gut gemacht?

Unter pädagogischen Gesichtspunkten zumindest zweifelhaft erscheint die Wahl des Openers. Das von Mitch Leigh und Joe Darion geschriebene "The Impossible Dream (The Quest)" wurde zwar einmal in einem Don Quichote-Musical verwurstet und auch schon von Placido Domingo gesungen. Es bleibt aber auch in Sarahs tremolierender Version eine ganz entsetzliche Schnulze, mit der man Kids jeden Alters garantiert in die Flucht schlägt.

Zackige Bläser und ein funkiger Rhythmus hauchen "Soothe My Soul" schon etwas mehr jugendliche Frische ein, bevor sich Deutschlands populärste Soul-Sängerin an ein Duett mit der Legende Marvin Gaye wagt. Als erste Musikerin außerhalb der USA bekam sie von Motown Genehmigung und Masterbänder für ein solches Projekt.

Doch Sarah Connor lässt sich von dem großen Namen nicht einschüchtern, sondern vielmehr inspirieren, souverän bestreitet sie den Part von Tammi Terrell, die "Your Precious Love" 1967 mit Marvin Gaye eingesungen hat und wenige Jahre später verstarb. Schon im Refrain hört man Sarahs prägnante Stimme deutlich heraus, und selten hat man sie so sinnlich, ja fast sexy singen gehört wie in der zweiten Strophe, die ihr ganz allein gehört.

Schön aus sich heraus geht die Soul-Röhre auch in "Get It Right", hier vermisst man den unnachahmlichen Anschlag von Co-Autor Marcus Miller am Bass fast mehr als die Sängerin des Originals, Aretha Franklin. Auch "I Never Loved A Man (The Way That I Love You)", der zweite von Aretha Franklin bekannte Song gelingt übrigens recht ordentlich.

Wieder mit viel Erotik in der Stimme wagt sich Sarah an den zweiten Marvin Gaye-Klassiker "Sexual Healing". Dennoch fällt die Aufnahme gegenüber dem Original deutlich ab, wirkt beliebig, fast seelenlos.

Auch Sarah Connors Version von "Son Of A Preacher Man" reißt nicht unbedingt vom Hocker, von der angeblichen Live-Atmosphäre bei den Aufnahmen ist hier wenig zu spüren. Vor lauter Ehrfurcht vor scheinen sowohl die Sängerin als auch das ansonsten gut aufgelegte Orchester beinahe zu erstarren.

Zum titelgebenden "Soulicious" ist wenig zu sagen - mancher wird es vielleicht als Anmaßung empfinden, zwischen den ganzen Hammertracks einen selbst geschriebenen Song zu verstecken. Dass der nicht weiter auffällt, liegt vielleicht auch daran, dass Sarah in der Auseinandersetzung mit Superstar Gaye scheinbar ihren ganzen Mut verbraucht hat.

In der Folge fällt fast nur noch das im Original von Gladys Knight gesungene "I've Got To Use My Imagination" positiv auf, dem Sarah und ihre Mitstreiter tatsächlich einen etwas frischeren Glanz verleihen. Dagegen vermisst man bei "One Day I'll Fly Away" und "Same Old Story (Same Old Song)" die gute alte Randy Crawford doch recht schmerzlich.

Eine regelrechte Vergewaltigung stellt die Version von "If It's Magic" dar. Liebe Sarah: um sich mit einem Stevie Wonder zu messen, braucht es schon etwas mehr als übertriebene Modulation und etwas Sex in der Stimme, dafür braucht es Gefühl! Trotzdem, alles in allem ist es schon mal ganz interessant zu sehen, wo die gute Sarah Connor seine Wurzeln hat.

Trackliste

  1. 1. The Impossible Dream (The Quest)
  2. 2. Soothe My Soul
  3. 3. Your Precious Love
  4. 4. Get It Right
  5. 5. Part Time Love
  6. 6. Sexual Healing
  7. 7. Son Of A Preacher Man
  8. 8. Soulicious
  9. 9. Love On A Two Way Street
  10. 10. One Day I'll Fly Away
  11. 11. I've Got To Use My Imagination
  12. 12. I Never Loved A Man (The Way That I Love You)
  13. 13. Same Old Story (Same Old Song)
  14. 14. If It's Magic

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Soulicious €7,99 €2,99 €10,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Sarah Connor - Soulicious €7,99 €3,95 €11,94

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Sarah Connor

Das Jahr 2001 ist das Jahr der Sarah Connor. Vor allem die zweite Hälfte. Bereits die erste Single "Let's Get Back To Bed Boy!" der am 13. Juni 1980 …

16 Kommentare

  • Vor 10 Jahren

    ich kann diese frau keine einzige gesangspassage ertragen.

  • Vor 10 Jahren

    und ich kann diesen leidigen ostclub nicht ab.

  • Vor 10 Jahren

    "Zum titelgebenden "Soulicious" ist wenig zu sagen - mancher wird es vielleicht als Anmaßung empfinden, zwischen den ganzen Hammertracks einen selbst geschriebenen Song zu verstecken. Dass der nicht weiter auffällt, liegt vielleicht auch daran, dass Sarah in der Auseinandersetzung mit Superstar Gaye scheinbar ihren ganzen Mut verbraucht hat."

    Leider so nicht ganz korrekt. Die Redaktion sollte sich nicht immer auf Aussagen des Künstlers oder des Vertriebs verlassen, dass einzige was an dem Lied nicht von Bobby Womack ist ist der leicht dümmliche Text...