Porträt

laut.de-Biographie

Ryan Adams

Was Robbie Williams mit seinem "Swing When You're Winning" geschafft hat, dürfte auch in Ryan Adams Reichweite liegen: ein generationsverbindendes Produkt zu repräsentieren, das Jung und Alt begeistert, ohne dabei künstlich oder politisch allzu korrekt zu wirken.

Neu auf Tournee: Ryan Adams, Sigur Rós, Biafra/Melvins Aktuelle News
Neu auf Tournee Ryan Adams, Sigur Rós, Biafra/Melvins
Heute mit dem Songwritingtalent Ryan Adams, dem (Alp-)Traumpaket Jello Biafra/Melvins, den zarten Elfen Sigur Rós und den lauten Tölen Sum 41.

1974 in Jacksonville, North Carolina geboren, sammelt er in der Highschool als Frontmann der Punk-Band Patty Duke Syndrome erste musikalische Erfahrungen. Zum rebellischen Country-Sänger gewandelt, gründet er 1994 mit Caitlin Cary die Combo Whiskeytown. Das 95er Debüt-Album "Faithless Street" erzielt genügend Aufmerksamkeit, um für den Nachfolger "Stragers Almanac" (1996) einen Major-Vertrag zu sichern.

Jedoch führen Streitigkeiten, intensive US-Touren sowie Probleme mit Alkohol und Drogen ("Well, we were called Whiskeytown!", meint Adams dazu) zur Auflösung der Band. Während Cary eine Soloplatte aufnimmt, verschwindet "Pneumonia", Whiskeytowns letztes Album, für drei Jahre im Keller des Labels und wird erst 2001 veröffentlicht.

Adams nutzt die Gelegenheit und begibt sich auf Solopfade. Er spielt in Kneipen und nimmt für ein Tribute-Album ein Lied mit Country-Star Emmylou Harris auf. Das dramatische Ende einer Beziehung führt im Jahr 2000 schließlich zu seinem Erstling "Heartbreaker." Von Bob Dylans einfachem und emotionalem Stil beeinflusst, drehen sich seine Lieder um Trauer, Verzweiflung und Hoffnung. "Eine Morrissey-Platte für das Country-Publikum", schreibt ein Kommentator stellvertretend enthusiastisch für die Musikbranche, die ihn als neue große Hoffnung feiert.

Ryan Adams - Ashes & Fire
Ryan Adams Ashes & Fire
Selbst im hellsten Glanz findet Ryan Adams den Schatten.
Alle Alben anzeigen

Ein Jahr später erscheint mit "Gold" das Album, das ihn endgültig auf die Cover der Musikmagazine hievt. Selbstbewusst nimmt er sich Stilen und Stimmungen von Bob Dylan über Billy Joel bis zu den Rolling Stones an und verwandelt sie in ein eigenes Produkt.

Ähnlich verfährt er auch auf seinen folgenden Alben, die er nun in immer schnellerer Folge aufnimmt. Nur dass seine Idole zu wechseln scheinen und Adams in neuerer Zeit vor allem The Smiths huldigt. Wenn er denn dann nicht gerade veröffentlicht (allein 2005/2006 drei Alben), heiratet er: Im März 2009 geben sich er und die zehn Jahre jüngere Singer/Songwriterin und Schauspielerin Mandy Moore das Ja-Wort. Im Zuge von "Ashes & Fire" kommt es Anfang 2012 auch zu einer Brit Award-Nominierung. Im selben Jahr erscheint ein ausführliches Live-Box-Set.

Ein weiterer Schritt weg von einer durchaus auch dunklen Vergangenheit: Zur Zeit von "29" war Adams drogenabhängig, was vielleicht das eigenwillige Konzept des Albums erklärt, auf dem er jedem Lebensjahr seiner Twenties einen Song gewidmet hat: "Damals fühlte ich mich, als wenn ich tot wäre. Ich konnte nur wieder zum Leben erwachen, wenn ich all diese Ideen tötete. Das machte ich, indem ich '29' schrieb, in dem jeder Charakter, lebend oder tot, ein Teil meines Unterbewusstseins ist. Und einer nach dem anderen wird getötet, fast so wie in einem Alfred Hitchcock-Krimi. Auf dieser Platte habe ich praktisch Gott für mein eigenes Selbst gespielt."

News

Alben

Ryan Adams - Easy Tiger: Album-Cover
  • Leserwertung: 5 Punkt
  • Redaktionswertung: 3 Punkte

2007 Easy Tiger

Kritik von Martin Leute

Reifer Country-Pop zwischen Melancholie und Hoffnung. (0 Kommentare)

Videos

Gimme Something Good (Audio)
New York, New York
Halloweenhead
Two
  • Bei Polydor

    Die deutsche Labelseite hat alles Wesentliche.

    http://www.ryanadams.de/
  • Offizielle Seite

    Mit Ballerspiel, Blog und einer prall gefüllten Jukebox (Flash).

    http://www.ryan-adams.com
  • Netzzeitung

    Spannendes Interview mit Adams.

    http://www.netzeitung.de/entertainment/music/684210.html

Noch keine Kommentare