laut.de-Kritik

Wer sonst hat schon das Recht, sich selbst zu feiern?

Review von

Einen Hang zum Monströsen darf man Roger Waters gewiss nachsagen, ohne eine Verleumdungsklage zu riskieren. Seine Aufführung von "The Wall" auf dem Potsdamer Platz aus Anlass des Mauerfalls beispielsweise ging in die Rockgeschichte ein: Nie wurde für ein Konzert eine größere Bühne errichtet.

Jetzt hat der Gründungvater von Pink Floyd wieder ein gigantisches Ding am Start. Die 24 Songs der vorliegenden CD wurden während der US-Tour Waters' mit großer Besetzung, großem Chor und vorzugsweise in großen Stadien aufgezeichnet. Ein einziges Stück ist neu, es versteckt sich hinter 23 alten Pink Floyd- und Roger Waters-Titeln ganz am Schluss.

Zumindest auf den ersten Blick hat "In The Flesh" alten Pink Floyd-Fans einiges zu bieten. Stücke aus fast allen Phasen der Band hat Roger Waters aus dem Archiv gezerrt. Waters präsentiert sein Lebenswerk oder besser gesagt: er zelebriert sich selbst. Die Aufführung hat etwas von einer heiligen Messe, nicht nur, weil die lang gezogenen uuuuhs und aaaaaahs des Background-Chors mitunter an Gospel erinnern.

Unendlich gedehnt halten Bass und Orgel manche Töne fest, manchmal erschreckt man richtig, wenn die Melodie dann doch noch weiter geht. Vor allem ältere Stücke, etwa "Time" oder "Money" vom Album "The Dark Side Of The Moon" sind kaum wieder zu erkennen. Auf die Dauer bewirkten die ruhigen, stark gesättigten Harmonien bei mir einen Trance-ähnlichen Zustand; für Freunde des Melodic-Rock aber muss die Platte ein Fest sein.

Nun ja, wer hat schon das Recht, sich selbst zu feiern, wenn nicht Waters? Ganz zum Schluss, nach fast zweieinhalb Stunden dann also "Each Small Candle", des Helden erste Tat seit geraumer Zeit. Da sind ihm mal wieder berührend schöne Klänge zugeflogen, gemeinsam mit einer namenlosen Soulstimme interpretiert er sie auch sehr bewegend. Allerdings dauert's auch hier wieder einige Minuten, bis die Sache überhaupt erst in Gang kommt. So schmückt sich Waters mit der Erhabenheit einer Monster Schnecke.

Trackliste

  1. 1. In The Flesh
  2. 2. The Happiest Days Of Our Lives
  3. 3. Another Brick In The Wall, Part 2
  4. 4. Mother
  5. 5. Get Your Filthy Hands Off My Desert
  6. 6. Southampton Dock
  7. 7. Pigs On The Wing, Part 1
  8. 8. Dogs
  9. 9. Welcome To The Machine
  10. 10. Wish You Were Here
  11. 11. Shine On You Crazy Diamond (Parts 1-8)
  12. 12. Set The Controls For The Heart Of The Sun
  13. 13. Breathe (In The Air)
  14. 14. Time
  15. 15. Money
  16. 16. Pros and Cons of Hitch Hiking Part 11 (aka 5:06 a.m. - Every Stranger's Eyes)
  17. 17. Perfect Sense (Parts I and II)
  18. 18. The Bravery Of Being Out Of Range
  19. 19. It's A Miracle
  20. 20. Amused To Death
  21. 21. Brain Damage
  22. 22. Eclipse
  23. 23. Comfortably Numb
  24. 24. Each Small Candle

Videos

Video Video wird geladen ...

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Roger Waters - In the Flesh - Live €8,97 €3,95 €12,92
Titel bei http://www.jpc.de kaufen In The Flesh (Live) €9,99 €2,99 €12,98
Titel bei http://www.bol.de kaufen In The Flesh-Live €9,99 €3,00 €12,99
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Roger Waters - In the Flesh (Limited Edition / 2 CDs + DVD) €19,97 €3,95 €23,92
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Roger Waters - In the Flesh €20,18 €3,95 €24,13
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Roger Waters - In the Flesh-Live €24,70 €3,95 €28,65

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Pink Floyd

Im Jahr 1965 gründeten die Herren Syd Barrett (Gitarre, Gesang), Bob Close, Rick Wright (Keyboards), Nick Mason (Schlagzeug) und Roger Waters (Bass) …

LAUT.DE-PORTRÄT Roger Waters

Die Musikzeitschrift Mojo nannte ihn einen "Rock'n'Roll-Despoten", das literarische Magazin Word gar einen "Rock-Bastard, dessen Aufsässigkeit nur von …

Noch keine Kommentare