laut.de-Kritik

Zarte, verletzliche Melodien ergeben ein makelloses großes Ganzes.

Review von

Irgendwie klingt Richard Ashcroft immer noch nach The Verve. Und doch entfernt sich deren ehemaliger Frontmann musikalisch immer mehr von seiner alten Band - den Rockanteil hat er aus dem Repertoire gestrichen. Doch nach wie vor schreibt er wunderschöne Melodien. Zarte, verletzliche Melodien.

Leider wird es auf seinem zweiten Soloalbum streckenweise zu soft, fast schon billig. Die Power, die hinter den Stücken von The Verve steckte, schwand schon auf "Alone With Everybody". Doch nun scheint sie fast vollkommen verglimmt. Das Album plätschert dahin. Doch an verregneten Sonntagen ist es exakt das, was man braucht, um mit einem Milchkaffee im Bett liegen zu bleiben.

Denn da sind ja immer noch diese grandiosen Melodien. An denen ist eigentlich nichts Besonders. Auf den ersten Blick. Auf den zweiten bemerkt man, dass sich bei Richard Ashcroft die Gesangs- und Gitarrenmelodie so perfekt ergänzen, dass der Song immer ein makelloses großes Ganzes ergibt. Ein wunderschönes Beispiel dafür ist "God In The Numbers".

Auch wenn das Album wieder mit diesem typischen Ashcroft-Blues Melancholie en Masse verspüren lässt. In seinen Stücken schwingt immer etwas Positives mit.

Trackliste

  1. 1. Check The Meaning
  2. 2. Buy it In Bottles
  3. 3. Bright Lights
  4. 4. Paradise
  5. 5. God In The Numbers
  6. 6. Science Of Silence
  7. 7. Man On A Mission
  8. 8. Running Away
  9. 9. Lord I've been Trying
  10. 10. Nature Is The Law

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Richard Ashcroft - Human Conditions €7,27 €3,95 €11,22

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Richard Ashcroft

Richard Ashcroft erblickt am 11. September 1971 in Wigan, einer Kleinstadt zwischen Manchester und Liverpool, das Licht der Welt. Seinen Vater verliert …

8 Kommentare

  • Vor 14 Jahren

    Die gute Scheibe gibt's zwar schon etwas länger, aber da bisher noch kein Thread gestartet wurde, dachte ich, ich mach das mal... :)
    Gesamteindruck - gut bis sehr gut, vor allem Check The Meaning, But It In Bottles und Man On A Mission (gerade letzteres!) sind grandios. Diese breitwandigen Streicher stehen den Songs gut zu Gesicht und Ashcroft is numa ein Songwriter, da gibt's nix.
    Oder?

  • Vor 14 Jahren

    Hi Turri,
    hast schon recht , hab ihn auch vor ner Woche live gesehen war schön.
    Nur wenn man sich beide CD´s anhört ist irgendwie so ein klitzekleinesbischel naja fast langweilig, aber sonst hast du recht!

  • Vor 14 Jahren

    ich muss davjes zustimmen
    irgendwie kommt kein Höhepunkt auf... selbst wenn man sie öfters hört
    und auch verleitet sie nicht wirklich zum öfters hören
    allerhöchstens zum Nebenbeihören...
    sie ist schön und ich muss mir mal die Lyrics geben aber sonst?!?