laut.de-Kritik

Rollender Rap-Rubel, Realtalk, Reflektion.

Review von

Was kurz vor Weihnachten 2016 mit "Tannen Aus Plastik" gut funktioniert hat, kann ein Jahr später so schlecht auch nicht sein. RAF Camora und Bonez MC kurbelten damals die Verkaufszahlen ihrer Platin-Platte "Palmen Aus Plastik" mit einem Relaunch nochmal ordentlich nach oben.

Doch zwischen dieser Neuauflage und "Anthrazit RR" besteht ein kleiner Unterschied: Camora dankt für weitere intensive zwölf Monate rollenden Rap-Rubel und beschenkt seine Fans mit einem Gratis-Album.

Das Kürzel RR im Titel steht dabei aber nicht etwa für Rap-Rubel oder RAF Reloaded, sondern schlicht und einfach für RAFs bürgerlichen Namen, Raphael Ragucci. Wie viel Persönlichkeit Camora in diesem Release einbringt, zeigt der West-Wiener wieder einmal deutlich.

Schon "Intro RR" bewegt sich zwischen Rückblick ("Wer will mir denn sagen, ich hätte es nicht verdient? / Der Weg bis hier war hart und außer diesem Album gibt es nichts for free") und Realtalk ("Camora kennt jeder / Vor kurzem lachten sie und fragten noch: Wer? Wer? / Doch jetzt pumpen selbst ihre Großmütterschlampen im Wagen nur 'Anthrazit RR'").

"Bruder, immer wenn es regnet, muss ich an uns denken / Seh' Bilder vom Bezirk, und ich kann mich nicht ablenken": "Serenade" zeigt Camoras "Leben In Bildern". "Ein einfacher Song, ein Stück am Klavier": RAF Camora selbst liefert hier die Beschreibung zu diesem ruhigen und reflektierten Stück.

Weitere Beispiele für RAFs authentische Art finden sich auf "Therapie Nach Anthrazit": "So viel Gold, ich schäm' mich langsam, es zu posten." Oder auf "Innocent": "Verrichte meine Beichte auf Instrumentale." Man nimmt es Camora einfach ab, wenn er mit anthrazit-tiefer Stimme und schweizerisch-österreichischem Dialekt über die Instrumentals fegt.

Camoras Weg verläuft mittlerweile zwar außerhalb der "Realität", wie er gemeinsam mit Bonez MC feststellt: "Bei uns läuft alles bisschen anders / Vergiss' alles, was du gekannt hast / Wir sind fernab der Realität / In der man hier lebt." "Verkauft" hat er sich dabei aber nie: "Geh' meinen weg, hab' mich niemals verkauft." Bausa scheinbar auch nicht, so begegnet der Was-du-Liebe-nennst-Rapper RAF auf diesem Track auf musikalischer Augenhöhe.

Mit allen anderen Anspielstationen belebt Camora ebenso. Jede Nummer besitzt ein Alleinstellungsmerkmal. "Gotham City" stellt die nervös flowende Clubhymne dar, auf "Waffen" zünden RAF, Bonez und Gzuz die Trap-Bombe, und Ufo361 fliegt auf Autotune, während Ragucci "Innocent" mit einer französischen Hook versieht.

RAF Camora exponiert mit "Anthrazit RR" zwei wesentliche Merkmale, die ihn schon immer ausgezeichnet haben: seine sich selbst hinterfragende Haltung und sein beeindruckendes musikalisches Gespür. Damit darf er auch gerne schon kurz vor Ostern wieder um die Ecke kommen.

Trackliste

  1. 1. Intro RR
  2. 2. Sag Nix
  3. 3. Gotham City
  4. 4. Serenade
  5. 5. Realität feat. Bonez MC
  6. 6. Turbo
  7. 7. Waffen feat. Bonez MC, GZUZ & Ufo361
  8. 8. Verkauft feat. Bausa
  9. 9. Innocent
  10. 10. Therapie Nach Anthrazit

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT RAF 3.0

"Ich war schon immer ein Typ, der eine gespaltene Persönlichkeit hat." Da liegt es natürlich nahe, sich zu verwandeln: Aus RAF Camora mach' RAF 3.0. Wo …

3 Kommentare mit 2 Antworten