laut.de-Kritik

Musikalische Erektion auf ordentlichem Niveau.

Review von

Von DJs veröffentlichte Longplayer sind im digitalen Zeitalter nichts Besonderes. Immer öfter scheren auch Plattenkratzer aus ihren Hip Hop-Crews aus, um Instrumental-lastige Solo-Projekte zu verwirklichen. Der Sound liegt dann meist abseits der Stamm-Formation. Man denke an Fischmobs DJ Koze, Visit Venus (das darke und viel zu wenig beachtete Projekt des Fünf Sterne-DJs Coolmann) oder die Turntablerocker. Nun ist Phono, Tour-DJ der Deichkinder an der Reihe. Zusammen mit dem Medizinmann dreht dieser mit einem ironischem Grinsen im Gesicht die Knöpfchen in Richtung Frenchhouse und Neo Disco.

Unter gekommen ist das Dance-Duo beim Label Four Music, das in diesem Jahr den Bereich "elektronische Tanzmusik" ausweitet. Stylische Elektrobässe, French House, funky-jazzy Vibes und Disco-Feeling dominieren die 13 Tracks. Hip Hop, in Form elektronischer Scratches ("Frech") oder kurzer Beat-Anleihen ("I Can Feel It"), gibt es nur selten. Viel lieber bedienen sich Phono und sein Kumpel bei Daft Punk. Dann jagen sie wie beim Track "Trompete", der Single "Can't Slow Down" oder eben "Frech" gefilterte Gitarren-Lines durch die Boxen.

Mit "Partyprima" wird minimalistischer Sound im Stile Kraftwerks in die Moderne katapultiert. Zu kurz geraten ist der Track "Erobiquesound". Ein sehr relaxtes Stück Funk-Electro mit spacigen Vocals. "Partytime" lautet zweifelsohne die Grundaussage der gesamten Platte. Zum Glück erreicht DJ Phonos musikalische Erektion dabei ein ordentliches Niveau. Denn das Dance-Duo beweist beim Griff in die Plattenkiste ein Gespür für fette, knackige und unpeinliche Sounds. Unterm Strich ein gelungener Elektro-Mix aus Tanzboden-Stampfern und ein paar entspannteren Tracks.

Trackliste

  1. 1. Erection
  2. 2. I Can Feel It (feat. Erobique)
  3. 3. Trompete
  4. 4. Partyprima
  5. 5. Frech
  6. 6. Klavier
  7. 7. Erobiquesound
  8. 8. Can't Slow Down
  9. 9. Carsten (feat. Erobique)
  10. 10. Bad Boys
  11. 11. Monday
  12. 12. Interlude 2
  13. 13. Prince 2

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Phon.o

Phon.o. ist Carsten Aermes, der Junge aus dem Harz mit dem Punkt hinterm n in seinem Künstlernamen. Wohl aus dem Grunde, um nicht mit Kollegen wie dem …

Noch keine Kommentare