Musiker wie Herbert Grönemeyer oder Tokio Hotel machen in einem offenen Brief an die Bundeskanzlerin das böse Internet für ihr Hungerkünstler-Dasein verantwortlich.

Berlin (joga) - In verschiedenen großen Tageszeitungen Deutschlands erscheint heute ein offener Brief an die Bundeskanzlerin Angela Merkel zum "Tag des Geistigen Eigentums". Darin fordern Großverdiener der Medienbranche die Kanzlerin dazu auf, den "angemessenen Schutz" ihrer Werke "zur Chefsache zu machen".

Die Unterzeichner, darunter Musiker wie Herbert Grönemeyer, Udo Lindenberg, Peter Maffay, Reinhard Mey, die Söhne Mannheims und Tokio Hotel, beklagen, allein in Deutschland seien 2007 über 300 Millionen Musikstücke illegal aus dem Internet herunter geladen worden. "Zehnmal mehr, als legal verkauft wurden".

Der deutsche Staat schaue dabei unbeteiligt zu, während andere Länder wie England oder Frankreich "mit beispielhaften Initiativen" voran gingen. Solche Untätigkeit schade nicht nur den Medienkonzernen, sondern der ganzen Gesellschaft - schließlich sei geistiges Eigentum "das Öl des 21. Jahrhunderts".

Leider versäumen die Autoren, die Herkunft der behaupteten Fakten zu belegen. Die angeblich 300 Millionen illegalen Downloads sind eine Zahl der Lobbyisten der Musikindustrie. Ebenso wenig gesichert ist die Behauptung, dass "70 Prozent des Internetverkehrs in Deutschland auf die – leider meist illegale – Tauschbörsennutzung" entfallen.

Auch beschränken sich die "beispielhaften Initiativen" in anderen Ländern meist auf die Forderung, Internet-Nutzern bei wiederholten Urheberrechtsverletzungen den Internet-Zugang zu sperren. Die phantasielose Forderung nach strengeren Gesetzen wird allerdings besser verständlich, wenn man weiß, wer wirklich hinter der Aktion und dem offenen Brief steht.

Der "Tag des geistigen Eigentums" ist nämlich eine Erfindung des Bundesverbandes der Deutschen Industrie. Die Anzeige mit dem offenen Brief an die Bundeskanzlerin finanziert der Bundesverband Musikindustrie. Es geht in ihm also keineswegs um die Zukunft des Standorts Deutschlands und auch nicht wie behauptet um die Existenz junger Künstler, sondern - ganz banal - um die Sicherung von Pfründen.

Fotos

Tokio Hotel und Herbert Grönemeyer

Tokio Hotel und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Tokio Hotel und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Tokio Hotel und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Tokio Hotel und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Tokio Hotel und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Tokio Hotel und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Tokio Hotel und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Tokio Hotel und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Tokio Hotel und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Tokio Hotel und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Tokio Hotel und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Tokio Hotel und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Tokio Hotel und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Tokio Hotel und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Tokio Hotel und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Tokio Hotel und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Tokio Hotel und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Tokio Hotel und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Tokio Hotel und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Tokio Hotel und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Tokio Hotel und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Tokio Hotel und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Tokio Hotel und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Tokio Hotel und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Tokio Hotel und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Tokio Hotel und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Tokio Hotel und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Tokio Hotel und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Tokio Hotel und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Tokio Hotel und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Tokio Hotel und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig)

Weiterlesen

Labelpolitik CDs wegwerfen verboten!

Musik-Redaktionen werden täglich mit haufenweise Promo-CDs bemustert. Manche finden gleich einen Liebhaber, andere werden zu Müll der besonderen Art: verkaufen, verschenken, wegwerfen - alles verboten!

Filesharing Neues Gesetz hilft "Piratenjägern"

Der Bundestag verabschiedet einen neuen Gesetzesentwurf zum Schutz der Rechteinhaber in der Unterhaltungsindustrie. Damit sollen u.a. die Staatsanwaltschaften entlastet werden, die derzeit unter Abmahnungswellen gegen Filesharer leiden.

Filesharing EU-Grüne kämpfen für die User

Die Grünen im Europäischen Parlament nehmen sich der Entkriminalisierung von Filesharing an. Mit einem Videospot wollen sie deutlich machen, dass das Kopieren urheberrechtlich geschützter Filme und Musik keinem Verbrechen gleich kommt.

171 Kommentare mit einer Antwort

  • Vor 9 Jahren

    Gerade die bestverdienendsten "Künstler" unterzeichnen diesen Brief.

    Rückständige Drecksidee.

  • Vor 9 Jahren

    Daß die sich wirklich nicht schämen, mit billigen Milchmädchenrechnungen und Lügen hausieren zu gehen... Wenn das so weitergeht, kaufe ich mir tatsächlich keine CDs mehr, auch wenn ichs persönlich sehr schade fände.

  • Vor 9 Jahren

    Finds schade, daß so gestandene Musiker wie Herbert Grönemeyer, Max Herre oder Udo Lindenberg, die alle (anders als Tokio Hotel, ihnen sei die Sache verziehen) stets mehr darstellen wollen als Marionetten der Musikindustrie zu sein, sich an dieser Aktion beteiligen. Was sich die Künstler ihre Unterschrift haben kosten lassen, wäre auch mal interessant zu wissen. Stattdessen wird mit Pseudofakten argumentiert und die übliche Phrasendrescherei angewendet...