Josh Homme, Dave Grohl, Mark Lanegan, Nick Oliveri - das Team des Bandklassikers steht.

Palm Desert (ebi) - Nicht wenigen gilt sie als die Alternativerock-Platte der Nuller-Jahre: "Songs For The Deaf". Zumal man Dave Grohl hinterm Drumkit und Josh Homme am Mic 2002 auf Festivals noch bei strahlender Nachmittagssonne zu Gesicht bekam.

Nun folgte das prominenteste Line-Up der Queens Of The Stone Age erneut dem Ruf des Leaders of the pack, Josh Homme, ins Studio. Kürzlich war auf der Facebookseite der Amis zu lesen, dass auch Mark Lanegan zum neuen Longplayer beitrug: "Er sagte nicht viel, sang aber gut", hieß es lapidar. Seit 2012 spielen die Queens den Nachfolger von "Era Vulgaris" (2007) ein.

Album pünktlich zur Festivalsaison fertig

Schon im vergangenen November hatte Homme verkündet, dass Grohl zum zweiten Mal auf den Drumhocker Platz nimmt. Auch der 2004 gefeuerte Basser Nick Oliveri kehrt zurück, wenn auch nur für einen Song - und offenbar nur am Mikrofon. Troy Van Leeuwen (Gitarre), Dean Fertita (Gitarre/Keys) und Michael Shuman (Bass) komplettieren das Studioteam.

Von Dave Grohl war indes bereits zu hören, er werde die Queens dieses Mal nicht auf Tour begleiten - er kündigte stattdessen jüngst an, mit seiner neuen Doku-Supergroup The Sound City Players auf Welttournee gehen zu wollen.

Die neue QOTSA-Platte soll noch vor Juni erscheinen. Gastauftritte von Trent Reznor und Jake Shears (Scissor Sisters) wurden ebenfalls kolportiert.

Fotos

Queens Of The Stone Age

Queens Of The Stone Age,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Queens Of The Stone Age,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Queens Of The Stone Age,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Queens Of The Stone Age,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Queens Of The Stone Age,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Queens Of The Stone Age,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Queens Of The Stone Age,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Queens Of The Stone Age,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Queens Of The Stone Age,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Queens Of The Stone Age,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler)

Weiterlesen

38 Kommentare

  • Vor einem Jahr

    @akademiker (« speedy
    Auch wenn Kyuss erst durch den Erfolg von SFTD an viele Ohren gekommen ist, ist das doch besser als dass es ihnen vorenthalten bleibt. Gute Musik hat immer eine gute Wirkung, auch wenn man sie spät entdeckt. Kann ja nicht jeder so ein First-Mover sein wie Du oder ich, yo
    ayotti
    Dafür!
    Passi
    Doch, es sieht schöner aus und es ist freilich besser zu lesen! »):

    ich bin auch kein "first mover", dafür bin ich zu jung. ich habe das leicht abfällige hip nicht gesagt, weil ich jetzt beleidigt wäre, dass so viele meinen tollen geheimtip hören, sondern weil die musik von gewissen leuten so als mit der supergeilste derbste shit den rockmusik je hervorgebracht hat gefeiert wird.. die dann vllt ein album in der winamp playlist rumfliegen haben.. ach keine ahnung. ich find sky valley ziemlich cool, viel mehr aber nicht :)

    @DaFunk
    danke, nehm ich mir zu herzen! SFTD war 2-3 monate fast das einzige was ich im auto gehört habe.. hat irgendwie zu diesen abgewrackten mitsubishilautsprechern gepasst.. mann, die scheibe war nicht totzukriegen

  • Vor einem Jahr

    Speedy
    nun, ich höre Kyuss schon sehr lange, neben vielem anderen Rock-Kram und muss auch sagen, dass das so ziemlich das coolste Stück Rock der Geschichte ist. :)
    Und ja, SFTD lief ewig im Auto/Player, unfassbar, zuletzt in der Jugend so lange ein Album gehört.

  • Vor einem Jahr

    @speedymcs (« @DaFunk
    danke, nehm ich mir zu herzen! SFTD war 2-3 monate fast das einzige was ich im auto gehört habe.. hat irgendwie zu diesen abgewrackten mitsubishilautsprechern gepasst.. mann, die scheibe war nicht totzukriegen »):

    Also nicht falsch verstehen, Rated R ist kein Zwilling von Songs for the Deaf. Weniger auf die Fresse, dafür aber wie gesagt einfach ein cooler tighter Sound und einfach geniales Songwriting ;)