The Police-Schlagzeuger Stewart Copeland weint sich im Forum seiner Homepage über die musikalischen Pannen beim zweiten Police-Gig nach der Wiedervereinigung aus.

Vancouver (al) - Nach ihrem zweiten Konzert der großen Reunion-Tour äußert sich Stewart Copeland, Drummer der gerade wiedervereinigten Band The Police, sehr selbstironisch über sich und seine Kollegen. Sänger Sting sei auf der Bühne umhergehüpft wie ein "verdrießliches Weichei", er selbst habe ein "absolutes Kuddelmuddel" hinter seinen Drums veranstaltet.

In Vancouver, dem Ort, an dem das Trio vor 30 Jahren ihren allerersten Auftritt über die Bühne gebracht hatte, starteten die Musiker am Mittwoch ihre große Comeback-Tournee. "Es war unglaublich lahm", kritisiert der Schlagzeuger das Konzert in der GM Place Arena. Die meisten der 20.000 Fans bemerkten die musikalischen Fehler nicht, doch Copeland war alles andere als zufrieden. Beim ersten Song verspielte er sich und schlug den Gong zum falschen Timing, und so wurde das "große, pompöse Opening zu einem echten Rohrkrepierer".

Außerdem hörte Copeland beispielsweise Andy Summers Eröffnungsriff zu "Message In A Bottle" nicht, und Sting überhörte im Gegenzug Copleands Drumintro. Daraus folgte: keinerlei Synchronität. Copeland erzählt trocken, sie seien einen halben Takt auseinander gewesen. Ähnliche musikalische Katastrophen verdarben das gesamte Konzert. "Normalerweise", schreibt Copeland, "braucht man vier oder fünf Shows bis zum Desaster-Auftritt, aber wir sind The Police und wir weichen etwas vom Plan ab."

Nach der Aufführung fielen die drei Altherrenrocker jedoch nicht übereinander her, sondern sie sich hysterisch lachend in die Arme. "Wir haben immer Spaß mit uns und scheiß drauf, es ist nur Musik." Die Fans in Copelands Forum sind durchweg begeistert vom Konzert und vor allem von der Ehrlichkeit, die der Drummer an den Tag legt: "Mr. Copeland, Sir, Sie sind großartig, dass sie diese Geschichte mit uns teilen."

Weiterlesen

The Police Erster Live-Termin steht fest

Anfang Januar wurde bereits von einem Comeback gemunkelt, jetzt wird es ernst: The Police werden am 11. Februar in Los Angeles bei den Grammy Awards performen. Angeblich soll eine ausgedehnte Tournee folgen.

laut.de-Porträt The Police

The Police. Die Polizei. In den Siebzigern ist diese kleine, aber überaus feine Band ein ruhender Pol im Spannungsfeld zwischen dem Artrock-Gedudel psychedelischer …

3 Kommentare

  • Vor 10 Jahren

    @laut («
    "Stewart Copeland: "Police-Reunion war ein Rohrkrepierer"" »):

    @laut («
    "Beim ersten Song verspielte er sich und schlug den Gong zum falschen Timing, und so wurde das "große, pompöse Opening zu einem echten Rohrkrepierer"." »):

    Das nenn ich mal kontextgetreue Wiedergabe eines Zitates :rayed:

  • Vor 10 Jahren

    Hm, ich hab das irgendwie nicht falsch verstanden, musste jetzt sogar erstmal nachdenken was du meinst.. :rayed:

  • Vor 10 Jahren

    Hallo !

    Ich hab´s mir als Fan in Hamburg nicht angesehen.
    Bin einfach nicht mehr bereit, diese Preise zu bezahlen. Da kann mich auch das Argument "Einmal live sehen" nicht mehr locken. Das hab´ ich zuletzt bei AC-DC gemacht, die kosteten 102.
    D-Mark, wohlgemerkt. Damit kommt man heute ja nicht mehr aus. Das ist alles Wahnsinn geworden.
    Gruß vom Olli