Am Samstag fand die Vergabe des Nobelpreises für Bob Dylan statt. Patti Smith musste ihren Auftritt kurz unterbrechen - sie war sehr nervös.

Stockholm (pabi) - Nachdem Bob Dylan die Königliche Schwedische Akademie der Wissenschaften zwei Wochen im Unklaren ließ, ob er seinen Literatur-Nobelpreis überhaupt annehmen werde und dann seine Teilnahme an der Verleihung wegen 'bestehenden Verpflichtungen' abgesagt hatte, ging nun am 10. Dezember die Verleihung über die Bühne.

Dylan fühlt sich sehr geehrt

Der US-Botschafter in Schweden, Azita Raji, verlas in Vertretung für Dylan dessen Rede, in der er sich äußerst geehrt zeigte : "Es tut mir leid, dass ich nicht persönlich bei ihnen sein kann, aber bitte wissen Sie, dass ich im Geiste bei Ihnen bin und mich sehr geehrt fühle, diesen prestigeträchtigen Preis annehmen zu dürfen. Den Nobelpreis für Literatur verliehen zu bekommen, ist etwas, das ich mir nie hätte vorstellen können. [...] Wenn mir jemals jemand gesagt hätte, dass ich die kleinste Chance hätte, den Nobelpreis zu gewinnen, hätte ich denken müssen, dass ich genau so viele Chancen hätte, einmal auf dem Mond zu stehen."

Patti Smith strauchelt

Patti Smith sang in Vertretung für ihren Freund Bob Dylan dessen Klassiker "A Hard Rain's Gonna Fall", musste den Song aber aufgrund ihrer Nervosität kurz unterbrechen. Der kleine Aussetzer kam aber sympathisch rüber und wurde von den anwesenden Gästen sogar mit Applaus bedacht.

Passend zum Anlass könnt ihr euch in der Arte Mediathek noch bis zum 8. Januar Martin Scorseses wunderbare Bob Dylan-Doku "No Direction Home" ansehen.

Bob Dylans komplette Dankesrede könnt ihr hier nachlesen:

Good evening, everyone. I extend my warmest greetings to the members of the Swedish Academy and to all of the other distinguished guests in attendance tonight.

I'm sorry I can't be with you in person, but please know that I am most definitely with you in spirit and honored to be receiving such a prestigious prize. Being awarded the Nobel Prize for Literature is something I never could have imagined or seen coming. From an early age, I've been familiar with and reading and absorbing the works of those who were deemed worthy of such a distinction: Kipling, Shaw, Thomas Mann, Pearl Buck, Albert Camus, Hemingway. These giants of literature whose works are taught in the schoolroom, housed in libraries around the world and spoken of in reverent tones have always made a deep impression. That I now join the names on such a list is truly beyond words.

I don't know if these men and women ever thought of the Nobel honor for themselves, but I suppose that anyone writing a book, or a poem, or a play anywhere in the world might harbor that secret dream deep down inside. It's probably buried so deep that they don't even know it's there.

If someone had ever told me that I had the slightest chance of winning the Nobel Prize, I would have to think that I'd have about the same odds as standing on the moon. In fact, during the year I was born and for a few years after, there wasn't anyone in the world who was considered good enough to win this Nobel Prize. So, I recognize that I am in very rare company, to say the least.

I was out on the road when I received this surprising news, and it took me more than a few minutes to properly process it. I began to think about William Shakespeare, the great literary figure. I would reckon he thought of himself as a dramatist. The thought that he was writing literature couldn't have entered his head. His words were written for the stage. Meant to be spoken not read. When he was writing Hamlet, I'm sure he was thinking about a lot of different things: 'Who’re the right actors for these roles?” “How should this be staged?' 'Do I really want to set this in Denmark?' His creative vision and ambitions were no doubt at the forefront of his mind, but there were also more mundane matters to consider and deal with. 'Is the financing in place?' “Are there enough good seats for my patrons?' 'Where am I going to get a human skull?' I would bet that the farthest thing from Shakespeare's mind was the question 'Is this literature?'

When I started writing songs as a teenager, and even as I started to achieve some renown for my abilities, my aspirations for these songs only went so far. I thought they could be heard in coffee houses or bars, maybe later in places like Carnegie Hall, the London Palladium. If I was really dreaming big, maybe I could imagine getting to make a record and then hearing my songs on the radio. That was really the big prize in my mind. Making records and hearing your songs on the radio meant that you were reaching a big audience and that you might get to keep doing what you had set out to do.

Well, I've been doing what I set out to do for a long time, now. I've made dozens of records and played thousands of concerts all around the world. But it's my songs that are at the vital center of almost everything I do. They seemed to have found a place in the lives of many people throughout many different cultures and I'm grateful for that.

But there's one thing I must say. As a performer I've played for 50.000 people and I've played for 50 people and I can tell you that it is harder to play for 50 people. 50.000 people have a singular persona, not so with 50. Each person has an individual, separate identity, a world unto themselves. They can perceive things more clearly. Your honesty and how it relates to the depth of your talent is tried. The fact that the Nobel committee is so small is not lost on me.

But, like Shakespeare, I too am often occupied with the pursuit of my creative endeavors and dealing with all aspects of life’s mundane matters. 'Who are the best musicians for these songs?' 'Am I recording in the right studio? Is this song in the right key?' Some things never change, even in 400 years.

Not once have I ever had the time to ask myself, 'Are my songs literature?'

So, I do thank the Swedish Academy, both for taking the time to consider that very question, and, ultimately, for providing such a wonderful answer.

My best wishes to you all,

Bob Dylan

Fotos

Patti Smith

Patti Smith,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Patti Smith,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Patti Smith,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Patti Smith,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Patti Smith,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Patti Smith,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Patti Smith,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig)

Weiterlesen

3 Kommentare mit 21 Antworten

  • Vor 11 Monaten

    Wenn man, statt selbst zu erscheinen, den Botschafter des eigenen Landes als Lakai hinschicken kann, der in Vertretung nen Brief vorliest, dann hat man es wirklich bis an die Tore der Unsterblichkeit gebracht. Coolste Nummer ever!

    • Vor 11 Monaten

      Oder man ist einfach nur ein schlecht erzogenes Arschloch, ein Sozialphobiker, ein seltsamer Vogel oder einfach ZU beschäftigt für eine solche Ehrung... Konsequenterweise hätte Dylan den Nobelpreis ablehnen sollen! Aber das Geld ist ja auch ganz schön...
      Ich stelle mir vor, dass sich Leonhard Cohen in einem solchen Fall anders verhalten hätte!

    • Vor 11 Monaten

      Müder Spagat um sich einerseits als Künstler zu validieren und unsterblich zu machen aber diese doch lange Zeit nicht vollständig der Krätze der Hochkultur und ihren Nymphen ausgeliefert zu sein?

      Ich bin sowieso dafür, die selbstgefälligen Jurys von Literatur- und Friedensnobelpreis in ein Bergwerk zu schicken und Stifteronkel Alfreds berühmtes Hausmittel hinterherzuwerfen.

    • Vor 11 Monaten

      Und dich gleich noch mit. Deal.

    • Vor 11 Monaten

      Iwo. Für mehr Tinco auf laut.de!

    • Vor 11 Monaten

      dieses "erscheinen oder ablehnen" verstehe ich ja null. was soll denn so eingeschränktes denken? beim oscar kratzt es doch auch niemanden, ob man den abhjolt. entweder man hat den preis verdient oder nicht. alles weitere ist doch kokolores. denn ablehnen können, wäre kontraproduktiv, nun wo endlich das tor gen "poplyrics = literaturt" aufgestoßen ist. das weiß sogar dylan.

      sonst seid ihr doch auch alle immer so punk. warum sieht denn keiner hier die komik, dass das (aus sicht der politiker) ehemalige enfant terrible, der "ümstürzler dylan" auf einmal genau jene politische klasse als erfüllungsgehilfen nutzen kann, die ihn früher verteufelten?

      ist doch absolut großartig, wenn einmal musiker die politik nach ihrer pfeife tanzen lassen. oft genug isses doch umgekehrt.

      ...dass der gentleman cohen das teil ohnehin verdient hätte und dort sicherlich zitatwürdiges gesagt hätte - klar, geschenkt. aber das ist ja ein anderes blatt.

    • Vor 11 Monaten

      Woher nehmt ihr eigentlich die Annahme, dass Dylan aus irgendwelchen subversiven oder not-giving-a-fuck Beweggründen nicht persönlich erschienen ist? Es ist doch überhaupt nichts Handfestes darüber bekannt. Der verlesene Brief liest sich eher aufrichtig geehrt und demütig. Kann da auch nichts ausmachen, an dem festzumachen wäre, dass das nur vorgeschoben ist und er sich heimlich über die Nobelpreisspießer ins Fäustchen lacht.

    • Vor 11 Monaten

      PS: Trotzdem schön, dich mal wieder zu lesen, Tinco. :klatbier:

    • Vor 11 Monaten

      Ich will gar nicht ausholen, wieso ich die Wahl für grauenhaft halte. Es hat nichts mit der Kunstwertigkeit, -fertigkeit, dem Verdienst Dylans oder gar der Frage, ob Songtexte Lyrik sind, zu tun.

      Meine Aussage ist natürlich reine Projektion, woher soll ich denn seine Beweggründe kennen?

      Sonst so: Huhu. Mal schauen, ob das Kommentieren mich wieder reizt, eigentlich wollte ich in erster Linie Kreuzchen in den Endjahreslisten machen.

    • Vor 11 Monaten

      erstmal: finde ich auch toll, dass tinco am start ist. der fehlt immer, wenn er fort ist. :)

      tinco, du sagst: "Woher nehmt ihr eigentlich die Annahme, dass Dylan aus irgendwelchen subversiven oder not-giving-a-fuck Beweggründen nicht persönlich erschienen ist?"

      ich glaube, das ist kein widerspruch. not-giving-a-fuck bezieht sich womöglich nur auf die öffentlichkeit und ritualisierung der veranstaltung, nicht auf die ehrung selbst. dylan entzieht sich der öffentlichen verfügbarkeit doch seit mehreren jahrzehnten recht erfolgreich (von wenigen ausnahmen abgesehen).

      insofern ist das womöglich nicht degradierend gemeint, wenn an seiner stelle der botschafter auftritt. würde er den preis verachten, schickte er ja auch nicht verbündete und freundin smith vorbei.

      aber das ädndert ja nix an der ironie, dass die politik, die ihn früher am liebsten zm teufel wünschte mittlerweile als verrichtungsgehilfe das knie beugt. letzteres ist für mich persönlich der eigentliche kernn des ganzen und die pointe; nicht das tantige echauffieren, ob er nun höflich ist oder nicht, wie es derzeit als tenor durch viele artikel und (soziale) medien geistert..

    • Vor 11 Monaten

      sorry...bin schon ganz vertinct hier...mit dem zitat meine ich natürlich dafunk

    • Vor 11 Monaten

      "aber das ädndert ja nix an der ironie, dass die politik, die ihn früher am liebsten zm teufel wünschte mittlerweile als verrichtungsgehilfe das knie beugt. "

      glaub eher, das sie dylan einfach noch mal was gutes tuen wollten, bevor sie es posthum machen müssen.
      aber man kann da natürlich auch die große show draus konstruieren ...

    • Vor 11 Monaten

      Tinco ist das No Man's Sky von laut.de: man denkt, eigentlich hätte man es gerne, bis es dann wirklich da ist...

    • Vor 11 Monaten

      Naja... ich finde nur die ganze Diskussion etwas postfaktisch aber es ist halt 2016, was.

    • Vor 11 Monaten

      Bitte nicht so feindselig, Santiago, hm? Danke.

    • Vor 11 Monaten

      Aufrichtige weihnachtliche Eintracht: Nur bei uns.

      :D

    • Vor 11 Monaten

      leben wir nicht im "postfucktischen" (:conk: scheiss kulturmarxisten wort) zeitalter? ist es nicht scheiss egal ob der den preis bekommt. oder nicht bekommt. geschweige denn ob er hingeht oder nicht? er hätte sich hinstellen sollen, die sonne grüßen und dann nen line ziehen

    • Vor 11 Monaten

      fuck dafunk war schneller! :o

    • Vor 11 Monaten

      Santiago, du verbitterte Strohwitwe, Trennung immer noch nicht überwunden? Man reiche das Drehbuch bitte, ich bin etwas verwirrt.

    • Vor 11 Monaten

      Santi ist ganz aufgeregt, dass sein KZ-Kommi es in die (Hass-)Jahrescharts geschafft hat.

  • Vor 11 Monaten

    Hm, vll. sollte ich mir diesen Bob Dylan mal anhören. Was macht der so für Musik? Hoffentlich kein Sprechgesang...