"Die Rassisten nicht so weiter machen lassen": Massive Attack spielten "Eurochild" zum ersten Mal seit 18 Jahren.

London (mam) - Im Londoner Hyde Park spielten beim diesjährigen British Summer Time Festival unter anderem Massive Attack. Während ihres Auftritts gaben die Herren ein ungewöhnliches Statement ab: Auf den Ausstieg aus der EU reagierten die Musiker mit ihrem 1994 erschienenen Song "Eurochild", den sie an diesem Wochenende zum ersten Mal seit 18 Jahren live zum Besten gaben. Wie im Original inklusive dem legendären Specials-Zitat ("I walk in a bar and immediately / I sense danger / You look at me, girl, as if i was some kind of a / a total stranger.")

"Wir hätten nie gedacht, dass wir das 20 Jahre später einmal als Requiem singen würden", ließ Robert Del Naja verlauten. "Als Kinder von Einwanderern sind wir beide sehr beunruhigt über die Situation (...) Wir können die Zornigen und Rassisten nicht so weiter machen lassen. Das ist absoluter Bullshit!"

Ein alter Bekannter war an jenem Festival-Freitag auch mit von der Partie: Tricky, der auf der Debüt-Platte "Blue Lines" entscheidend mitwirkte, kehrte für "Take It There" auf die Bühne zurück.

Gestern spielten Massive Attack ein Konzert in der Berliner Zitadelle. Der am Freitag im Gelsenkirchener Amphitheater geplante Gig ist wegen Krankheit abgesagt: Sänger Horace Andy kann nicht auftreten. Bereits gekaufte Tickets können an den VVK-Stellen oder online unter www.tickets.de zurückgegeben werden.

Fotos

Massive Attack und Tricky

Massive Attack und Tricky,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Massive Attack und Tricky,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Massive Attack und Tricky,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Massive Attack und Tricky,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Massive Attack und Tricky,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Massive Attack und Tricky,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Massive Attack und Tricky,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Massive Attack und Tricky,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Massive Attack und Tricky,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Massive Attack und Tricky,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Massive Attack und Tricky,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Massive Attack und Tricky,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Massive Attack und Tricky,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Massive Attack und Tricky,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Massive Attack und Tricky,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Massive Attack und Tricky,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Massive Attack und Tricky,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Massive Attack und Tricky,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Massive Attack und Tricky,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Massive Attack und Tricky,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Massive Attack und Tricky,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Massive Attack und Tricky,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Massive Attack und Tricky,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Massive Attack

Massive Attack gehen wie auch Tricky, Produzent Nellee Hooper oder später Smith & Mighty Ende der 80er aus dem Künstlerkollektiv The Wild Bunch …

Noch keine Kommentare