Bereits seit zehn Jahren leidet Gitarrist Tipton an der Krankheit. Jetzt muss er auf die kommende Tour verzichten.

Birmingham (mrk) - Wie Judas Priest via Facebook bekanntgaben, findet die bevorstehende Tournee ohne ihren Gitarristen Glenn Tipton statt. Bereits vor zehn Jahren erhielt er die Diagnose Parkinson.

Mittlerweile schritt der Krankheitsprozess soweit voran, dass der Brite "die einfacheren Judas Priest-Songs spielen kann, wegen der Erkrankung jedoch nicht auf Tour gehen wird."

Tipton bleibt weiterhin Mitglied der Heavy-Metal-Band, lediglich seine Rolle habe sich verändert. Je nach zukünftigem Krankheitsverlauf schließt der Gitarrist auch ein Comeback auf die Bühne nicht aus: "Ich freue mich darauf, all die Metal-Maniacs wieder zu sehen!"

Ersatz findet die Band in Metal-Produzenten und Gitarristen Andy Sneap (Accept, Kreator, Arch Enemy), der Judas Priest auf ihrer Tour unterstützen wird.

Fotos

Judas Priest

Judas Priest,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Judas Priest,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Judas Priest,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Judas Priest,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Judas Priest,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Judas Priest,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Judas Priest,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Judas Priest,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Judas Priest,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Judas Priest,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Judas Priest,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Judas Priest,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Judas Priest,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Judas Priest,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Judas Priest,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Judas Priest,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Judas Priest,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Judas Priest

Wenn eine Band den altehrwürdigen Heavy Metal verkörpert, dann ist es Judas Priest. Viele Klischees und die typische Power des Genres nehmen mit Judas …

2 Kommentare mit 3 Antworten

  • Vor 12 Tagen

    Das ist traurig zu hören.
    Andererseits erwarte ich Priest nichts mehr. Auch wenn es mir weh tut, das zu sagen: Diese Band ist längst zu einem Schatten ihrer selbst geworden, und das liegt nicht am Weggang von K.K. oder daran, dass Rob so Sachen wie "Painkiller" oder "Freewheel Burning" nicht mehr hinkriegt. Sondern daran, dass sie bereits alles gesagt haben.

    Das letzte Album war ja schon mittelmäßig, und die vorab auf Youtube gehörten Sachen von der kommenden Scheibe "Firepower" sind leiter auch nicht besser. Im Prinzip könnte das alles von eine x-beliebigen Power Metal-Band (würg) sein. Das hat nichts mehr mit dieser packenden, zwingenden Energie alter Großtaten zu tun. Dieser Band ist das Feuer längst ausgegangen.

    Dennoch wünsche ich Glenn gute Besserung.

  • Vor 11 Tagen

    Bei Parkinson gibt es leider keine Verbesserung oder gar Heilung. Du kannst nur versuchen, es so langsam wie möglich fortschreiten zu lassen.