In den Untiefen der ästhetischen Unfähigkeit des Deutschraps lassen sich einige Perle zu Tage fördern. Wir waren für Euch auf Tauchstation.

Konstanz (ynk) - Ein Album-Artwork kann vieles: Es kann Neugierde wecken, es kann den Klang der Musik repräsentieren und ein Bild vermitteln, welche Persönlichkeit, welches Genre oder welche Atmosphäre den unbefangenen Hörer erwartet. Wenn richtig ausgeführt, können tolle Cover dazu verleiten, eine Platte sogar mal blind aus dem Regal zu kaufen. Im fatalsten Falle kann die Verpackung aber auch vollkommen abschrecken. Kein Genre beherrscht die Kunst der Abschreckung so fantastisch wie das Hip Hop-Genre. Die größte Konkurrenz wären Screamo-Bands in der Mitte der 2000er. In den Staaten setzte zum Beispiel ein gewisser Master P Maßstäbe für ästhetische Kapitalverbrechen.

Doch auch hierzulande wurden über die Jahre einige Alben mit grauenvollen Artworks auf den Markt gebracht. Von übereifrigen Untergrundrappern bis hin zu alteingesessenen Veteranen des Genres geht es wirr, obskur und absolut planlos zu. Die Frage "Was zur Hölle haben diese Menschen sich denn dabei gedacht???" drängt sich auch bei schneller Recherche unzählige Male auf.

Die 25 schlechtesten Deutschrap-Artworks

In diesem Sinne trägt die Liste natürlich absolut keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Der Untergrund ist weitläufig und endlos. Man kann den Fuchsbau auf der Suche nach Hässlichkeit tatsächlich eine ganze Weile hinabsteigen. Wir haben uns in die Untiefen der Geschmacklosigkeit hervorgewagt und bringen 25 Wracks mit. Spoiler: Sie sind im Grunde fast alle aus den 2000ern, als Photoshop durch dubiosere Anbieter massentauglicher geworden ist. Glück auf!

Die besten Deutschrap-Radios

Schlechte Cover? Gute Radios! Die besten Deutschrap-Sender auf laut.fm haben wir gerade getestet. Wenn ihr checken wollt, ob auch ein Sender für euch interessant ist, dann findet ihr hier unsere Auswahl der besten Deutschrap-Radios auf laut.fm.

Weiterlesen

54 Kommentare mit 10 Antworten, davon 43 auf Unterseiten