In "It Might Get Loud" sprechen die Rockheroen Jimmy Page, The Edge und Jack White über die Faszination und Bedeutung der E-Gitarre. Gestern feierte die Kinodoku in Berlin Premiere.

Berlin (ebi) - Die Zeit spricht vom "Musikfilm des Jahres", die Süddeutsche von einem "Liebesfilm": Gestern feierte die Gitarrendoku "It Might Get Loud" Kino-Premiere. In dem Streifen tauschen sich The Edge (U2), Jimmy Page (Led Zeppelin) und Jack White (The White Stripes, The Raconteurs, The Dead Weather) über das wohl zentralste Instrument der Rockgeschichte aus.

Ohne die Erfindung der E-Gitarre hätte die populäre Musik womöglich nie ihren heutigen Stellenwert erlangt. Mit dem 94-jährigen Virtuosen Les Paul starb gerade vor zwei Wochen einer der wichtigsten Geburtshelfer des Instruments.

Regisseur Davis Guggenheim ("Eine unbequeme Wahrheit") ließ die Rockstars, die stellvertretend für drei Gitarristen-Generationen stehen, u.a. in den Burbank Studios in Los Angeles über die Bedeutung des Instruments sinnieren und filmte sie bei ihrer Lieblingsbeschäftigung mit sieben Kameras.

Die drei Protagonisten kommen gut miteinander aus, repräsentieren dabei aber drei unterschiedliche Typen bzw. Herangehensweisen an Musik: Der Blueser White baut sich kurzerhand selbst eine Gitarre, schreibt einen Song und nimmt ihn auf - in Echtzeit und ohne technisches Brimborium sozusagen.

Der nüchterne, einst von Punk und New Wave angetriebene The Edge kann dagegen stundenlang über einem einzigen Sound brüten, während Zeppelins Page sein Instrument als "Streitaxt" begreift (Die Zeit) bzw. deren "sexuelle Note" zelebriert (Der Spiegel).

Natürlich greifen die drei auch gemeinsam zur Gitarre - und The Edge ist sich wieder sicher: "Ich glaube, dass der E-Gitarre ein goldenes Zeitalter bevorsteht."

Fotos

The White Stripes und U2

The White Stripes und U2,  | © LAUT AG (Fotograf: Nils Grobmeier) The White Stripes und U2,  | © LAUT AG (Fotograf: Nils Grobmeier) The White Stripes und U2,  | © LAUT AG (Fotograf: Nils Grobmeier) The White Stripes und U2,  | © LAUT AG (Fotograf: Nils Grobmeier) The White Stripes und U2,  | © LAUT AG (Fotograf: Nils Grobmeier) The White Stripes und U2,  | © LAUT AG (Fotograf: Nils Grobmeier) The White Stripes und U2,  | © Brainpool (Fotograf: ) The White Stripes und U2,  | © Brainpool (Fotograf: ) The White Stripes und U2,  | © Brainpool (Fotograf: ) The White Stripes und U2,  | © Brainpool (Fotograf: ) The White Stripes und U2,  | © Brainpool (Fotograf: ) The White Stripes und U2,  | © Brainpool (Fotograf: )

Weiterlesen

laut.de-Porträt U2

Die 80er und 90er Jahre sind aus musikalischer Sicht ohne sie undenkbar, ebenso Live Aid 1985 oder der Begriff Stadionrock. Sie kollaborierten mit B.B.

laut.de-Porträt Led Zeppelin

There's a lady who's sure, All that glitters is gold, And she's buying a, Stairway To Heaven When she gets there she knows, If the stores are all closed, …

laut.de-Porträt The Dead Weather

Neben zahlreichen Baustellen als Produzent und Songwriter beehrt uns Jack White Anfang 2009 mit seinem neuesten Bandprojekt. The Dead Weather erhält …

laut.de-Porträt The White Stripes

Rot-Weiß sind die Vereinsfarben des FC Bayern München. Außerdem kennen wir Redman, White Zombie, "Red Red Wine" und White Russian. Bei den White Stripes …

11 Kommentare