laut.de-Kritik

Der perfekte Soundtrack für endlose Bahnfahrten nach Mitternacht.

Review von

Moby ist ein Mensch, für den der Tag – die Nacht inbegriffen - durchaus noch vier oder fünf Stunden länger dauern könnte, um all seine Fantasien, Ideen und Ziele zu verwirklichen. Dabei dürfte sich das "Zwölf-zu-Zwölf- Zeitverhältnis" zwischen hell und dunkel gerne auch etwas mehr in Richtung Finsternis verlagern, denn Moby aka Richard Melville Hall ist eher ein Nachtmensch.

Auf seinem aktuellen Werk "Destroyed" verneigt sich der kontroverse Frickel-Fanatiker vor der Dunkelheit und entführt den Hörer in eine Behind-The-Scenes-Odyssee seines Tourlebens. Ein Soundtrack über die Nächte "On The Road", geschrieben nach Mitternacht in Hotelzimmern rund um den Globus.

Ein Konzept, das viel Licht und wenig Schatten bietet. Atmosphärisch anmutend verbreitet Moby auf Songs wie "The Day", "Lie Down In Darkness" oder auch "Rockets" vor allem im Mittelteil des Albums eine faszinierende Stimmung, eingepackt in eingängige Melodien. Zwischen beklemmender Isolation und hoffnungsvoller Weite entfacht der New Yorker ein authentisches Gewand aus Ambient, Trance und Electro und präsentiert einen intimen Einblick in sein Seelenleben.

Fünfzehn Songs umfasst die melancholisch dunkle Reise durch die Nacht. Episch, fast schon hymnenhaft bäumt sich "Be The One" zu einem Meisterwerk seines bisherigen Schaffens auf, während "Stella Maris" jeder Elfe im Auenland durchgehend Gänsehaut bescheren würde. Doch was wäre eine Moby-Scheibe ohne die üblichen Verschnaufpausen, die Momente, denen man nicht folgen kann und verwirrt den Kopf schüttelt? Moby bleibt sich dahingehend auch diesmal treu und hält das teilweise beängstigend hohe Niveau leider nicht auf der ganzen Scheibe.

Diesen unbewussten Hang zur Selbstzerstörung untermauert Moby vor allem während der Songs "The Broken Palace" und "Victoria Lucas": Einschläferndes Liedgut, das als perfekte musikalische Testbild-Untermalung durchgehen könnte.

Doch die standardisierten Einbrüche halten sich auf "Destroyed" in Grenzen und so überwiegt das Schöne: Die Reise zu unwirklichen Orten abseits der Normalität. Mobys elftes Studio-Output wirkt in sich geschlossen und bietet den perfekten Soundtrack für nimmermüde Nachtschwärmer und endlose Bahnfahrten im Mondschein.

Trackliste

  1. 1. The Broken Places
  2. 2. Be The One
  3. 3. Sevastopol
  4. 4. The Low Hum
  5. 5. Rockets
  6. 6. The Day
  7. 7. Lie Down In Darkness
  8. 8. Victoria Lucas
  9. 9. After
  10. 10. Blue Moon
  11. 11. The Right Thing
  12. 12. Stella Maris
  13. 13. The Violent Bear It Away
  14. 14. Lacrimae
  15. 15. When You Are Old

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Destroyed €12,99 €2,99 €15,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Moby - Destroyed €12,99 €3,95 €16,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Moby - Destroyed €13,60 €3,95 €17,55
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Moby - Destroyed (Limited Edition inkl. Booklet mit Bildband-Auszügen) €13,99 €3,95 €17,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Moby - Destroyed, Deluxe Edition €16,49 €3,95 €20,44
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Moby - Destroyed [Deluxe Edition] €18,55 €3,95 €22,50
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Moby - Destroyed-Remixed €24,63 €3,95 €28,58
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Moby - Destroyed €26,22 €3,95 €30,17
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Moby - Destroyed €26,23 €3,95 €30,18
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Moby - Destroyed €30,98 Frei €34,93

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Moby

Moby aka Richard Melville Hall hat schon immer eine Vorliebe für richtig abgefahrenen Krach, die er damit erklärt, dass sich seine Mutter während der …

4 Kommentare