laut.de-Kritik

Hart feiern, weich fallen.

Review von

"Wir haben das vor allem gemacht, weil wir Bock drauf hatten", erklärt Miss Platnum im Interview mit 16bars die Motivation hinter dem Projekt "Lila Wolken". Eigentlich ein schöner Anlass, sollte man meinen. Dennoch hinterlässt die EP, wenn überhaupt, einen faden Nachgeschmack.

Gerade einmal fünf Tracks hat die Zusammenarbeit von Marteria, Yasha und Miss Platnum ausgespuckt. Die werden jetzt aber mit aller Promo-Macht beworben, als kündige sich in Form von "Lila Wolken" der nächste heißeste Scheiß an. In den grünen Rauchschwaden, die nach Marsimotos Triumphzug durch den Festivalsommer noch in der Luft hängen, lässt sich sicher auch noch ein bisschen Material seiner Parallelexistenz absetzen.

Dabei bergen die "Lila Wolken" keinerlei Überraschung. Das Potenzial des Zusammenspiels der unterschiedlichen Stimmen von Marteria und Yasha hat bereits die gemeinsame Single "Verstrahlt" ausgereizt. Auch auf "Lila Wolken" passt Yashas angenehmer, unaufgeregter Gesang prächtig zum wahrhaft markanten Organ seines Kollegen, erreicht aber nicht mehr die frühere Ohrwurm-Qualität.

Miss Platnum bekommt - mit einer Ausnahme - erst gar nicht die Bühne, die ihre ansonsten übersprudelnde Präsenz, das ungebärdige, unbändige Temperament, das sie üblicherweise zur Schau trägt, zur Geltung brächte. Zurückgenommen und verträumt wirkt sie blass und beinahe ein bisschen träge. Schade.

Erst im abschließenden "Autoboy" läuft sie als zündelnde, rachsüchtige, anarchische Furie über schabendem, scheuerndem Beat zu altvertraut greller Hochform auf und lässt Marteria an ihrer Seite beinahe zum verzichtbaren Featuregast verkümmern. Holla, die Waldfee!

Dabei füllt Marteria die Hauptrollen-Position sonst vollstens aus. Wenn er in "Feuer" als Pyromanenpräsident mit rußgeschwärzten Schuhen einreitet, zerbröselt jeder Zweifel an seinem Herrschaftsanspruch: Er verkörpert "Mr. Lavaman", der Typ ist heiß.

Kein Wunder, dass der Papst sein Logo als Branding auf dem Arm zu tragen wünscht. (Herr Ratzinger, klagen Sie bitte jetzt!) Trotzdem: Für meinen Geschmack gerät der Countdown in "Feuer" zu reißerisch kalkuliert und im krassen Gegensatz dazu die allgegenwärtige melancholische Note zu aufdringlich.

Die raumgreifenden Beats, ob - wie der Titeltrack - von Kid Simius oder aus den mittlerweile schwer bewährten Reglern der Krauts, fangen die beschworenen Stimmungen, etwa die üppige kulturelle Vielfalt von "Kreuzberg Am Meer", zwar so perfekt ein, wie die Figur des Bruce Wayne die Zerrissenheit zwischen glamouröser Fassade und rastlos dahinter umher mäandernder tiefer Traurigkeit verkörpert.

Der Wunsch, zwar hart feiern, aber danach doch bitteschön weich fallen zu wollen, kommt mir trotzdem irgendwie feige vor. Nicht konsequent, wie "Lila Wolken" insgesamt. Aber da es sich dabei ohnehin nur um ein Appetithäppchen handeln sollte, warten wir lieber entspannt die angekündigten Solo-Alben der Beteiligten ab. Da muss doch deutlich mehr drin sein.

Trackliste

  1. 1. Lila Wolken
  2. 2. Bruce Wayne
  3. 3. Feuer
  4. 4. Kreuzberg Am Meer
  5. 5. Autoboy

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Yasha & Miss Platnum Marteria - Lila Wolken €6,98 €3,95 €10,93
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Marteria - Lila Wolken (5-Track EP im Standardpack) €9,98 €3,95 €13,93
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Marteria - Lila Wolken [Vinyl, 6-Track EP] [Vinyl LP] €12,99 €3,95 €16,94

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Marteria

"Habt Ihr Bock auf die Bassline?" Unwahrscheinlich, dass Marteria ein "Nein" als Antwort auf diese Frage akzeptieren wird. Man sollte es besser gar nicht …

LAUT.DE-PORTRÄT Miss Platnum

"Ich will Musik für den Augenblick machen. Party und Krawall. Heulen und Schreien. Tanzen. Lachen. Liebe. Sex. Das ganze Leben eben." Hehre Vorsätze, …

LAUT.DE-PORTRÄT Yasha

Kein Erfolg, kein Geld, keine Visionen: Kurz nach der Jahrtausendwende hat der Berliner Rapper Yasha die Nase gestrichen voll. Mit einer Frau, einer Flasche …

23 Kommentare

  • Vor 2 Jahren

    Also "Feuer" ist zu reißerisch präsentiert und die restliche Melanchonie zu aufdringlich? Sind das jetzt Kriterien mit den man Musik bewertet?! Naja...

    Aber zu meiner Meinung: EP ist sehr gut geworden. Vor allem die Beats sind Bombe. Yasha und Marteria passen, wie in der Review schon beschrieben, stimmlich super zusammen und ergänzen sich auch hervorragend auf der EP. Auf Miss Platinium hätte ich verzichten können, zumal auch "Autoboy" in meinen Ohren unhörbar ist.

    Mein Fazit zu der Lila Wolken EP: Das Volk benötigt ein Marteria Yasha Kolloba Album in Zusammenarbeit mit den Produzenten von "Zurück in die Zukunft" und "Grüner Samt". Mehr noch als das Kollabo Album namens Xavas.

  • Vor 2 Jahren

    Also "Feuer" ist zu reißerisch präsentiert und die restliche Melanchonie zu aufdringlich? Sind das jetzt Kriterien mit den man Musik bewertet?! Naja...

    Aber zu meiner Meinung: EP ist sehr gut geworden. Vor allem die Beats sind Bombe. Yasha und Marteria passen, wie in der Review schon beschrieben, stimmlich super zusammen und ergänzen sich auch hervorragend auf der EP. Auf Miss Platinium hätte ich verzichten können, zumal auch "Autoboy" in meinen Ohren unhörbar ist.

    Mein Fazit zu der Lila Wolken EP: Das Volk benötigt ein Marteria Yasha Kolloba Album in Zusammenarbeit mit den Produzenten von "Zurück in die Zukunft" und "Grüner Samt". Mehr noch als das Kollabo Album namens Xavas.

    4/5

  • Vor 2 Jahren

    4/5 liegen drin. Einziger "Ausfall" ist Autoboy. Ansonsten höchstes Niveau an Styles, Beats und Texten. Vier von fünf Tracks sind gut, also 4/5 Punkten.

  • Vor 2 Jahren

    @Menschenfeind (« Geht alles gar nicht speziell gegen das neue Projekt von Marten, sind allgemeine Entwicklungen, die ich da sehe und nicht feiere.
    Ich kritisiere auch gar nicht die Macher, sondern mehr die Konsumenten, die dann denken: Sprechgesang mit Schlager-Elementen (oder Indie oder sonst was) wäre Rap. Das sind die Leute, die damals auch "Die da" für das Gelbe vom Ei gehalten haben oder etwa später Der Wolf. Heute heißt Der Wolf Cro und liefert neben leicht verdaulichem Teen-Pop auch noch praktischerweise gleich das richtige Image mit, inklusive Instagram-Optik und eigener Modekollektion. »):

    Du sagst, Rap wäre "rhythmisches Gelaber über trockene Beats" und meinst, damit eine hinreichende Eingrenzung vorgenommen zu haben.
    In Wirklichkeit ist das aber eine willkürlich gesetzte Marke, denn auch da gibt es große Unterschiede:
    - Deutsch, amerikanisch, französisch, ...
    - schnell / Langsam
    - oldschool: 198x vs. 199x vs. 200x
    - conscious vs. battle vs. gangsta/street vs. ...
    - ...

    Frag RZA, was true hiphop ist, dann frag Ice Cube, was true hip hop ist, dann frag MC Solaar, dann frag Africa Bambaata, dann frag Torch, ...

  • Vor einem Jahr

    auch mal durchgehört... seelenlose lifestylemucke für möchtegern-hipster die steve jobs als revoluzzer bezeichnen und che guevara zum t-shirt-motiv verkommen lassen haben... ganz schön langer weg von "hallao halloziehnation" zu diesem dreck!

  • Vor 6 Monaten

    ich versuche gerade zu verstehen warum der song lila wolken Awards als bester hiphop-track bekommen hat, wenn da drin kein rap zu finden ist?
    oder reichen die paar vorgelesenen worte von marteria schon aus um die Slums of Shaolin wie einen Kinderhort wirken zu lassen?