laut.de-Kritik

Kylie zerrt die Vergangenheit ins Schlafzimmer.

Review von

Pünktlich zur nahenden Vorweihnachtszeit klatscht die Musikindustrie alljährlich begeistert in die Hände, da es plötzlich einen Grund gibt, standardisierte Best Of-Alben, gehaltlose Special Editions und nicht minder überflüssige Compilations unters Volk zu jubeln.

Kylie Minogue-Fans dürften sich allerdings bereits nach den ersten Tönen des vorliegenden Retrospektive-Werks verwundert an den Ohren kratzen, denn auf "The Abbey Road Sessions" bekommt die sechzehnfache Reise in die Vergangenheit einen komplett neuen Sound-Anstrich.

Melancholische Orchestertöne und zart gezupfte Akustikspiele statt flächendeckendes Synthie-Geschwader und tanzbare Disco-Beats: Die Australierin packt ihr Hit-Erbe in kuschelige Watte und zerrt Songs wie "I Should Be So Lucky", "All The Lovers" und "Can't Get You Out Of My Head" von der Tanzfläche ins Schlafzimmer.

Mit süffigen Streichern und teilweise komplett neuen Melodieläufen verwandeln sich kurzweilige Airplay-Sternchen ("Better The Devil You Know", "Hand On Your Heart") urplötzlich in aufwühlende Melancholie-Perlen. Mit Hilfe des seichten Backgrounds präsentiert sich auch Kylies Organ in einem völlig neuen Gewand und glänzt vor allem auf den spartanisch instrumentierten Momenten des Albums ("I Believe In You", "Never Too Late") mit ungewohnt nachhaltigem Tiefgang.

Ab und an verlässt sie aber auch das kuschelige Schlafgemach und räkelt sich stattdessen auf dem Piano einer verrauchten Eckbar ("On A Night Like This") oder katapultiert sich schlagartig ein paar Jahrzehnte zurück in die Swing-Ära ("The Locomotion").

Am Ende gelingt mit der Neuinterpretation des mystischen Meilensteins "Where The Wild Roses Grow" sogar der Abstecher ans wärmende Lagerfeuer. Hand in Hand mit Nick Cave dürfte aber sowieso jeder Spaziergang ans Ziel führen. Mit "The Abbey Road Sessions" beweist Kylie Minogue, dass bei einem musikalischen Recycling-Programm weitaus mehr herauskommen kann, als eine bloße Aufstockung der eigenen Diskografie. In diesem Sinne: Frohe Weihnachten!

Trackliste

  1. 1. All The Lovers
  2. 2. On A Night Like This
  3. 3. Better The Devil You Know
  4. 4. Hand On Your Heart
  5. 5. I Believe In You
  6. 6. Come Into My World
  7. 7. Finer Feelings
  8. 8. Confide In Me
  9. 9. Slow
  10. 10. Locomotion
  11. 11. Can't Get You Out Of My Head
  12. 12. Where The Wild Roses Grow
  13. 13. Flower
  14. 14. I Should Be So Lucky
  15. 15. Love At First Sight
  16. 16. Never Too Late

Videos

Video Video wird geladen ...

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Kylie Minogue - The Abbey Road Sessions €5,99 €3,95 €9,94
Titel bei http://www.jpc.de kaufen The Abbey Road Sessions (Limited Digibook) €17,99 €2,99 €20,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Kylie Minogue - The Abbey Road Sessions (Limited Casebound Book Edition) €17,60 €3,95 €21,55
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Kylie Minogue - Abbey Road Sessions [Special] €18,02 €3,95 €21,97
Titel bei http://www.bol.de kaufen The Abbey Road Sessions €18,99 €3,00 €21,99
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Kylie Minogue - Abbey Road Sessions €18,69 €3,95 €22,64
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Kylie Minogue - Abbey Road Sessions [+1 Bonus] €21,70 €3,95 €25,65
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Kylie Minogue - The Abbey Road Sessions (2 LPs + 1 CD) [Vinyl LP] [Vinyl LP] €22,98 €3,95 €26,93
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Kylie Minogue - Abbey Road Sessions [Vinyl LP] €30,35 Frei €34,30
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Kylie Minogue - Kylie-the Abbey Road Sessions €33,12 Frei €37,07

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Kylie Minogue

Wie viele Popstars, so stand auch Kylie Minogue bereits als ganz Kleine im Scheinwerferlicht: Am 28. Mai 1968 erblickt die zierliche Australierin in Melbourne …

12 Kommentare

  • Vor 2 Jahren

    blindluck
    Gebongt, wird gemacht. MONIFHA!

  • Vor 2 Jahren

    Die alt bekannten Stücke neu aufgelegt. Obwohl Kylie das ja auch in den Live Shows immerwieder macht, wundert es mich, dass man aus manchen Songs immer noch ne weitere Facette rausholen kann. Ganz besonders gelungen sind "Slow", "Confide in me" "where the wild roses grow" und "cant get you out of my head"
    An manchen Stellen wirks manchmal ein bischen zu cheesy aber irgendwie gehörts ja auch dazu ;O)

  • Vor 2 Jahren

    Großes Theather und ein wunderschönes Album von der winzigen Australierin.Nach dem merkwürdigen best of Kylie Minogue (wer soll sowas kaufen?...oops ich ;-)), kommt jetzt wirklich ein funkelnder Diamant in die Regale. Wahrscheinlich wird das Album in Deutschland kommerziell mal wieder floppen, aber allen sei gesagt, dass dieses Album ein tolles Geschenk an Ihre Fans ist.