laut.de-Kritik

Nur die Sprösslinge von Predigern bringens wirklich.

Review von

Als wärs gestern gewesen: Mit den Kollegen Dobler, Friedrich und Schuh durchquerte ich im Frühsommer 2007 die kalifornische Palm Desert mit einem ganz bestimmten Gepäckstück an Bord des Chevy Minivans: der Kings Of Leon-Scheibe "Because Of The Times". Alsbald war allen Beteiligten klar, dass hier eine der Platten des Jahres 2007 rotierte.

Im Frühjahr 2008 versprachen die Kings Of Leon dann noch aus dem Aufnahmestudio heraus, ihre neue Platte weitaus rockiger gestalten zu wollen. Ein Blick auf das CD-Inlay (und die offizielle Homepage) lässt anderes vermuten: Modische Slacker-Frisuren statt langer ungepflegter Zotteln bei allen vier Followills!

Ausgenommen sei hier Drummer Nathan, der sich aber zumindest den wirren Gesichtsflaum auf Dreitage-Milchgesicht trimmen ließ. Somit sehen die Kings fast eher wie ein neuer Britpop-Klon aus, als der noch immer grell leuchtende Stern am Rockhimmel. Und doch: das Keyboard im Hintergrund von "Notion" gerät so arschglatt und poppig, ja so zuckersüß, dass man den Jungs gar nicht böse sein kann und im Refrain einfach mitwippen muss. Klar, wer Balladen an 17-jährige Mädchen schreibt ("17"), muss das Hirn ja eher voller Zuckerwatte haben, als nur Whiskey zu saufen und zu kiffen.

A propos: Im Vorfeld gab Caled Followill zaghaft zu Protokoll, schon auch mal Drogen zu nehmen. Zumindest musste er nach einem Fight mit Bruder Nathan seine Leiden mit Schmerzmitteln kurieren. Nach eigener Aussage führte dies zu den "besten Songs meines Lebens."

Man kann ihm getrost Recht geben, zumindest was das grandiose "Closer" angeht. Hier werden zwar auch mehr Anleihen beim New Wave der 80er Jahre gemacht, als beim klassischen US-Rock im Stile von Van Halen oder Aerosmith. Caleb zeigt aber die volle Bandbreite seiner stimmlichen Brillanz in einem stetigen Auf und Ab mit Gänsehautgarantie.

Auf der Single "Sex On Fire" schwitzt er die Vocals nur so heraus, eben ganz wie bei dem One-Night-Stand, um den es geht. Ein echter Abgeh-Rocker ohne Kompromisse. Interessant aber, dass ein derart vom Glauben erfüllter Jungspund in diesem Zusammenhang das Wort Sex überhaupt in den Mund nimmt. Ob Papa Leon das wirklich gefällt? Dabei wusste schon Dusty Springfield, dass es nur die Sprösslinge von Predigern wirklich bringen.

Die drei Brüder entwickelten offenbar schon als Kinder eine für Geschwister übliche eigene Sprache und setzen diese heute in Musik um. Zusammen mit dem Cousin bringt das Trio dieses Erfolgsrezept auf "Only By The Night" noch eindringlicher auf den Punkt. Und so lassen sie die Platte mit der Erkenntnis enden, die auch wir damals aus der Wüste mit nach Hause nahmen: "It's cold in the desert". Vor allem nachts.

Trackliste

  1. 1. Closer
  2. 2. Crawl
  3. 3. Sex On Fire
  4. 4. Use Somebody
  5. 5. Manhattan
  6. 6. Revelry
  7. 7. 17
  8. 8. Notion
  9. 9. I Want You
  10. 10. Be Somebody
  11. 11. Cold Desert

Videos

Video Video wird geladen ...

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Kings of Leon - Only by the Night €5,55 €3,95 €9,50
Titel bei http://www.emp.de kaufen Only by the night €6,99 €2,95 €9,94
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Only By The Night €7,99 €2,99 €10,98
Titel bei http://www.bol.de kaufen Only By The Night €7,99 €3,00 €10,99
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Kings of Leon - Only By the Night €7,99 €3,95 €11,94
Titel bei http://www.hhv.de kaufen Only by the night €14,95 €3,90 €18,85
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Kings of Leon - Only By the Night [Vinyl LP] €28,67 Frei €32,62
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Kings of Leon - Only By the Night-Tour Edition €30,07 Frei €34,02
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Kings of Leon - Only By the Night:Special Edit €41,68 Frei €45,63
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Kings of Leon - Only By the Night [+2 Bonus] €50,92 Frei €54,87

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Kings Of Leon

Hallelujah! Das war wohl das erste Wort, das Caleb, Nathan und Jared einst zu hören bekamen, denn Leon Followill, ihr Vater, hat eine schräge Lebensgeschichte …

101 Kommentare

  • Vor 4 Jahren

    also hab jedes Album von den kings und weiß selbst das gerade ihre musik geschmackssache(doofes wort für das was ich sagen will-.-) ist. ich selbst kenne nun ja... in meiner ganzen umgebung vllt 10 menschen die kings of leon kennen und davon sinds dann nochmal 5 personen die ihre musik lieben. also doch nich so mainstream find ich. weil es i-wie nicht geht denke ich. und ich hab auch freundinnen die gucken sich twilight nur an weil ja der robert pattinson soooo süß is-.- und die mögen die kings trotzdem nicht einfach weil sie mit der musik nich klarkommen. und is ja auch okay, ich wollt jetz bloß dinge ansprechen wie das sie ja auf einmal ne frisur haben und so "Britpop-boygroup" geworden sein sollen und deswegen alle schulmädchen auf sie stehen(obei ich nciht abstreite das ihre fangemeinde wächst und auch viele weibliche fans hinzukommen). also ich hab davon noch nix gemerkt. sicher ist ihre musik ruhiger geworden. aber dafür auch rein qualitativ besser als auf den vorigen alben obwohl ich diese auch grandios finde. ich finde es einfach nicht in ordnung sie wegen ihres stilwechsels den sie, es hatte noch niemand erwähnt, seit dem 1. album vollziehen, schlecht zu machen. seit dem 1. album ist ihre musik immer ein bisschen "anders" geworden. nur bei OBTN fällt es halt sehr stark auf weil es halt vom ziemlich rockigen BOTT sehr ruhig zu ging und das ist doch auch okay so. mich wundert es sehr das hier von jemandem gesagt wurde das es so schlecht ist wie mainstream sie(angeblich)geworden sind, wie "boygroupmäßig", wie gewöhnlich ihre musik sei aber ausgerechnet die songs "sex on fire" und "use somebody" seiner meinung nach die besten songs vom album sind, gleichzeitig aber auch die mainstreamsten songs aller 4 alben.-.- noch ein letztes wort: man muss sich verändern um weiterzukommen. wer das nicht versteht und ewig bei "den roots" bleibt, bleibt zurück. ich denke kings of leon habens verstanden. gut so.

  • Vor 4 Jahren

    @saitenza (« @DerKleineMusicFreund (« nette band, nette alben, wie auch dieses hier ... meine tochter liebt sie ... ich hör sie ab und an mal.

    nichts weltbewegendes, aber eben ganz nett »):

    Oh erwachsener benützer des forums
    deine formulierung vermag es dass ich mir vorkomme wie
    ins gesicht geschlagen
    von der faust des gehobenen niveaus.
    wieso? »):

    hm, sollte das ein gedicht werden ?

    was ist ein "benützer" ?

    ein user baujahr 1991 mit einem bowie-avatar von 1972 ?

    mein beitrag sollte keinesfalls überheblich wirken, denn ich finde die band tatsächlich ganz nett ...

    fragen über fragen :D

  • Vor 4 Jahren

    @DerKleineMusicFreund (« @saitenza (« @DerKleineMusicFreund (« nette band, nette alben, wie auch dieses hier ... meine tochter liebt sie ... ich hör sie ab und an mal.

    nichts weltbewegendes, aber eben ganz nett »):

    Oh erwachsener benützer des forums
    deine formulierung vermag es dass ich mir vorkomme wie
    ins gesicht geschlagen
    von der faust des gehobenen niveaus.
    wieso? »):

    hm, sollte das ein gedicht werden ?

    was ist ein "benützer" ?

    ein user baujahr 1991 mit einem bowie-avatar von 1972 ?

    mein beitrag sollte keinesfalls überheblich wirken, denn ich finde die band tatsächlich ganz nett ...

    fragen über fragen :D »):

    Meiner auch nicht... das mit dem rechtschreibfehler ist indeed etwas peinlich xD.
    ich war halt poetisch drauf :D