laut.de-Kritik

Ein Liebeswerk, in mehrfacher Hinsicht.

Review von

Die Aufgabe schien einfach: Der Choreograf Jean Grand-Maître fragte an, ob die kanadische Musikerin aus ihrem umfangreichen Repertoire einige Songs zum Thema Liebe für ein Ballett auswählen könne. Eine Zusammenarbeit, die 2007 mit "Fiddle And The Drum" bereits erfolgreich Früchte getragen hatte.

"Eineinhalb Jahre verbrachte ich damit, alles, das ich über Liebe oder Mangel an Liebe geschrieben habe, auf 75 Minuten zu reduzieren. Eine CD, eben", so Joni Mitchell. "Ich ordnete die Stücke immer wieder neu. Ich wollte, dass sie sich wie ein neues Werk anhören. Aber egal, wie ich es anpackte: Bei der vorgegebenen Länge blieb es einfach nur eine Sammlung an Songs."

Die Deadline verstrich, das Ballett wurde abgesagt, doch Mitchell sortierte weiter, malte Bilder dazu, schrieb Begleittexte. Das Ergebnis, auf vier CDs angewachsen, liegt nun vor. Schön in Buchform verpackt, mit langem autobiographischem Essay, begleitenden Zeichnungen und viel Zuneigung zum eigenen Werk.

Wie viel Mühe sich Mitchell gegeben hat, zeigt sich auch daran, dass CD Nummer zwei ein abgedruckter, handgeschriebener Zettel beiliegt. Die Reihenfolge der Stücke stimme hier nicht mit der angegebenen überein, im letzten Moment habe sie sie noch geändert, als das Cover schon in Druck war.

Ein Liebeswerk, in mehrfacher Hinsicht. Thematisch geht es um das Gefühl der Zuneigung zu einem anderen Menschen, um die Entwicklung einer Beziehung, nach CDs sortiert: "Act 1: The Birth Of Rock'n'Roll Days", "Act 2: The Light Is Hard To Find", Act 3: Love Has Many Faces", "Act 4: If You Want Me I'll Be In The Bar".

Alkohol heilt alle Wunden, also. Wie auch Mitchells wunderbar warme Stimme, die nicht darunter gelitten hat, dass die Kanadierin seit ihrer Kindheit überzeugte Raucherin ist. Ihr Gesang hat im Laufe der Jahre an Höhe verloren, dafür an Charakter sogar noch gewonnen. Leicht mysteriös wirkte sie schon immer.

Ein weiteres wichtiges Element stellt ihr ungewöhnlicher Zugang zur Musik dar. Immer wieder musste sie sich anhören, dass man so nicht spielen könne, dass die Akkordreihenfolgen keinen Sinn ergeben. Doch zog sie es durch, die zart wirkende, aber mit eisernem Willen versehene Musikerin, die alle ihre Platten selbst produziert hat und selbst den Größten sagte, wo es langgeht.

Mit ihren ersten Alben Ende der 1960er, Anfang der 1970er Jahre, darunter "Clouds" (1969), "Ladies Of The Canyon" (1970) und "Blue" (1971), etablierte sie sich als Folk-Musikerin, die sich selbst auf dem Klavier und der Akustikgitarre begleitete. Ab der zweiten Hälfte der 70er arbeitete sie mit Jazz-Größen wie Herbie Hancock, Charlie Mingus, Wayne Shorter oder Jaco Pastorius zusammen. Endlich hatte sie die Möglichkeit gefunden, ihre komplexen musikalischen Ideen klanglich umzusetzen.

Auch wenn sie in den 80er und 90er Jahren immer wieder ein Spur zu sehr dem vorherrschenden Pop-Sound verfiel, überraschte sie doch immer wieder. Etwa 1988, als sie Billy Idol, Tom Petty und sich selbst in denselben Song packte ("Dancin' Clown").

"Ich bin eine Malerin, die Lieder schreibt. Meine Stücke sind sehr visuell. Die Worte erschaffen Szenen. Nun habe ich einige dieser Szenen wie in einem Dokumentarfilm zusammen geschnitten und sie mittels der Reihenfolge zu einem neuen Werk gemacht", erklärt Mitchell treffend im begleitenden Essay.

"Love Has Many Faces: A Quartet, A Ballet, Waiting To Be Danced" eignet sich hervorragend, um ihr Werk wieder (oder neu) zu entdecken und auch, um Lücken zu schließen. Dazu benötigt man etwas Zeit und Ruhe. Bald zieht einen die exzellent abgemischte Sammlung in ihren Bann. Es lohnt sich.

Trackliste

CD 1

  1. 1. In France They Kiss On Main Street
  2. 2. Ray's Dad's Cadillac
  3. 3. You Turn Me On I'm A Radio
  4. 4. Harlem In Havana
  5. 5. Car On A Hill
  6. 6. Dancin' Clown
  7. 7. River
  8. 8. Chinese Cafe/Unchained Melody
  9. 9. Harry's House/Centerpiece
  10. 10. Shades Of Scarlett Conquering
  11. 11. Number One
  12. 12. The Windfall (Everything For Nothing)
  13. 13. Come In From The Cold

CD 2

  1. 1. Court And Spark
  2. 2. No Apologies
  3. 3. Trouble Child
  4. 4. Not To Blame
  5. 5. Nothing Can Be Done
  6. 6. Comes Love
  7. 7. Moon At The Window
  8. 8. Blue
  9. 9. Tax Free
  10. 10. The Wolf That Lives In Lindsey
  11. 11. Hana
  12. 12. Hejira
  13. 13. Stay In Touch
  14. 14. Night Ride Home

CD 3

  1. 1. You're My Thrill
  2. 2. The Crazy Cries Of Love
  3. 3. Love Puts On A New Face
  4. 4. Borderline
  5. 5. A Strange Boy
  6. 6. You Dream Flat Tires
  7. 7. Love
  8. 8. All I Want
  9. 9. Be Cool
  10. 10. Yvette In English
  11. 11. Just Like This Train
  12. 12. Carey
  13. 13. The Only Joy In Town

CD 4

  1. 1. Don Juan's Reckless Daughter
  2. 2. Two Grey Rooms
  3. 3. God Must Be A Boogie Man
  4. 4. Down To You
  5. 5. A Case of You
  6. 6. The Last Time I Saw Richard
  7. 7. Raised On Robbery
  8. 8. Sweet Sucker Dance
  9. 9. Lakota
  10. 10. Cool Water
  11. 11. Amelia
  12. 12. Both Sides Now
  13. 13. My Best To You

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Joni Mitchell - Love Has Many Faces:a Quartet,a Ballet,Waiting... €38,49 Frei €42,44
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Love Has Many Faces: A Quartet, A Ballet, Waiting To Be Danced €39,99 €2,99 €42,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Joni Mitchell

Joni Mitchell gilt als eine der einflussreichsten Künstlerinnen der 68er-Generation. Ihre kompromisslose Haltung im Sprengen von Genregrenzen bringt …

Noch keine Kommentare