laut.de-Kritik

"Wir müssen uns nicht finden, wir sind immer an der Bar!"

Review von

Bei Jennifer Rostock war es schon immer schwierig, optische und klangliche Eindrücke zu trennen. Einen Versuch ist es nach den bisherigen Singleauskopplungen zumindest wert. Schließlich sind seit "Ins Offene Messer" einige Jahre vergangen. Früher reimte sich alles, was auch gut an eine Klowand passt. Auf ihrem vierten Album texten Jennifer Rostock nun etwas ambitionierter - zu Themen wie "Sozialkritik / jugendlicher Unmut / Ironie".

Am Anfang von "Schlaflos" steht mit "Zeitspiel" ein ungewohnt heftiger Einstieg, der die Erwartungen erfüllt, die vor ein paar Monaten "Ein Schmerz Und Kehle" geweckt hat. Der Gesang beißt und kratzt, die Riffs geben sich simpel, das Becken klirrt im Endlos-Modus. Kurzum, der Song zielt auf maximale Effizienz ab.

Mit "Phantombild" folgt die zweite Singleauskopplung. Hier gibt es die klassische Großstadt-Dramatik zu entdecken: Individuum verliert sich im Berliner Dschungel. Ganz ähnlich gestaltet sich "Du Nimmst Mir Die Angst". Haben sich da gerade ein paar kleine 80ies-Synthie-Elemente wie in den guten alten Zeiten eingeschlichen?

"K.B.A.G." bringt als Sahnehäubchen den besten Satz des Abends: "Wir müssen uns nicht finden, wir sind immer an der Bar!". Märchenhaft beginnt "Der Blinde Passagier", verliert sich am Ende dann aber in Floskeln und Redensarten. Wer "Echolot" zu kitschig findet, sollte von dem sehr poppigen "Hollywood" lieber gleich die Finger lassen. Die übertriebene Harmonie mag nicht jedem schmecken. Trotz einer Zeile wie "Home ist, wo es hart ist.": Der schwächste Titel auf der Scheibe.

"Wenn Der Wodka Zweimal Klingelt" kommt als Ode an das Stamperl am Abend daher und vereint rauhes Saloon-Geschrubbel und ein Bassdrum-Ensemble. Klassisch zackig hingegen: "In Den Sturm". Besonders hübsch klingt das zur finalen Wörterschlange: "Regenprasseln, Säbelrasseln / Spießrouten, Schießbuden / Schießbuden, Kriegsnarben.".

"Tauben Aus Porzellan", die kreisförmige Erzählung rund ums Schießen, erinnert ein klein wenig an "99 Luftballons" von Nena: "Wir schießen auf Tauben aus Porzellan / [...] / Die vermeintlichen, feindlichen Flieger waren nur Tauben aus Porzellan."

"Schlaflos" offenbart sich zu guter Letzt als ansehnlicher Titeltrack. An diesem Liebeslied stimmt vor allem in der Theorie so ziemlich alles: anschwellendes Klavierspiel, wachsende Spannung, sich langsam steigerndes Schlagzeug und dann auch noch so schön gesungen. "Die Tapete in den Zimmern hört nicht auf sich zu erinnern / Deine Schatten sind noch immer hier und flimmern / [...] / Der Filmstreifen hängt in immer gleichen Schleifen fest / Die Bilder springen wie ein Insekt, das mich nicht schlafen lässt." Als Zugabe erklingt ein langes Outro, das fast vergessen lässt, wie Jennifer Rostock einmal angefangen haben.

Auch interessante Features hat "Schlaflos" zu bieten. Allen voran ist Mc Fitti am Start. Dazu gibts noch Einwürfe von Sebastian Madsen, Jen (Grossstadtgeflüster) und Monchi (Feine Sahne Fischfilet).

Ihr viertes Studioalbum wirkt gereift und stellt keinen Schnellschuss dar. Die schmutzigen Anspielungen werden weniger. Jennifer Rostock bewegen sich eher auf dem Boden der Mainstream-Tatsachen als auf dem Indie-Tanzflur. Weil die Band ohnehin aber besser auf der Bühne, als auf Platte funktioniert, macht das aber gar nichts.

Trackliste

  1. 1. Zeitspiel
  2. 2. Phantombild
  3. 3. Du Nimmst Mir Die Angst
  4. 4. Bis Hier Und Nicht Weiter
  5. 5. Ein Schmerz Und Eine Kehle
  6. 6. K.B.A.G.
  7. 7. Der Blinde Passagier
  8. 8. Echolot
  9. 9. Wenn Der Wodka Zweimal Klingelt
  10. 10. Hollwood
  11. 11. In Den Sturm
  12. 12. Tauben Aus Porzellan
  13. 13. Schlaflos

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Jennifer Rostock - Schlaflos €5,99 €3,95 €9,94
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Schlaflos €7,99 €2,99 €10,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Jennifer Rostock - Schlaflos (Deluxe Version) €23,06 €3,95 €27,01

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Jennifer Rostock

Jennifer und Joe kommen aus einem Kaff auf der Insel Usedom: Zinnowitz. Die Musikszene ist dort eher unspektakulär, außerdem lässt die musikalische …

8 Kommentare mit 69 Antworten

  • Vor 3 Jahren

    "Regenprasseln, Säbelrasseln / Spießrouten, Schießbuden"

    Diese Genrefremden klauen realen Rappern wie Fler die Doublerhymes!!

    • Vor 3 Jahren

      mutig mutig. :D

    • Vor 3 Jahren

      seid wann reimt sich spießrouten auf schießbuden o_O

    • Vor 3 Jahren

      steffi, geflowed reimt sich das bestens, hör mal mehr rap. ;)

    • Vor 3 Jahren

      nein, danke :D ich bleib bei Gojira

    • Vor 3 Jahren

      hachja.... *schwärm*

    • Vor 3 Jahren

      Cafi verfalle nicht dem Sukkubus, der Teufel kommt in vielen verlockenden Formen!

    • Vor 3 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 3 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 3 Jahren

      solang der Teufel titten hat ist alles klärchen hier :D

    • Vor 3 Jahren

      achja und DIESER Teufel hat überdies noch einen für mich ansprechenden Musikgeschmack.
      Lieber in der Hölle anständige Musik hören und auf dem Feuersee surfen als im Himmel zu new Kids on the Block tanzen. (Bill Hicks)

    • Vor 3 Jahren

      in höhle kommst du auch ohne mich :D

    • Vor 3 Jahren

      Cafi, der alte Bergschrat wohnt schon in ner Höhle. Und nein ne Kutsche aus dem 15. Jhd ist kein Wohnmobil! :-D

    • Vor 3 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 3 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 3 Jahren

      was ihr nur alle mit höhlen habt.
      Aber kommen tu ich. Tatsächlich. Auch alleine. :D

    • Vor 3 Jahren

      Pikachu ist doch nur neidisch, dass wir jetzt von jemand anderen die Nacktbilder sehen wollen :D

    • Vor 3 Jahren

      achsoooo.
      nicht neidisch sein Pika. Deine Nacktbilder sind hier nach wie vor willkommen.
      a propos...

    • Vor 3 Jahren

      Was macht eigentlich Allrounder89 diese Tage so?

    • Vor 3 Jahren

      is auch neidisch glaub ich ^^

    • Vor 3 Jahren

      neid scheint heut zutage zu überwiegen...
      was ist nur aus der menschheit geworden *heul*

    • Vor 3 Jahren

      Die hat ihren Soll erfüllt...

    • Vor 3 Jahren

      Die Ernte wird dieses Jahr besonders gut. :D

    • Vor 3 Jahren

      Kräuterbutterernte?

    • Vor 3 Jahren

      We butter the bread with butter

    • Vor 3 Jahren

      Hab mir gerade mal diesen Thread angeschaut. Dann hab ich mir einen angezündet und nerve nun das Haus ein bisschen mit dem schlechten "R'n'B", an den mich diese Chose hier erinnert:
      "I bet you want the goodies.
      Bet you thought about it.
      Got you all hot and bothered.
      Mad cause I talk around it.
      But if you're looking for these goodies
      Keep on lookin' cause they stay in the jar
      Oh-oh Oh-oh Oh-oh Oh-oh"
      :D

    • Vor 3 Jahren

      Oha Soulburn konsumiert bewusstseinsverändernde Mittel? Was ist denn jetzt los?

    • Vor 3 Jahren

      Saubere Trennung von "Arbeits-" und "Privatpersönlichkeit". Absolutes muss für so ziemlich alle Gruppen im sozialen Arbeitsbereich, Sancho. Das ist alles :D

    • Vor 3 Jahren

      Kann ich bestätigen. Tue ich hiermit auch.

    • Vor 3 Jahren

      hach, vermisse die zeiten zu denen ich mir scho mittags den schädel zuzaubern konnte.die arbeitswelt ist wirklich kein segen.

    • Vor 3 Jahren

      dann kündige doch dein Job?

    • Vor 3 Jahren

      gute idee,finanziell greifst du mir dann nen bisserl unter die arme ?

    • Vor 3 Jahren

      Eine Frage der persönlichen Ansprüche an den eigenen Lebensstandard. Und wohl auch der Burufs- bzw. Verdienstgruppe. Bin zB vertraglich auf ner knappen 70%-Stelle. Die freie Zeit tut mir gut und kann prima in soziale Kontakte und Hobbies investiert werden. Das Geld reicht eigentlich immer und ich lebe nun wirklich nicht spartanisch oder steinzeitlich.
      Aber ansonsten? Zum Wechseln soll es ja niemals zu spät sein. Obwohl - du warst der mit den schäbigen Kommentaren, scheint dann wohl Substitution für den Frust aus einem schäbigen Job sein. Den ich dir für besagte Kommentare gönne. Hehe.

    • Vor 3 Jahren

      Oder finde einen Job, bei dem du auch Mittags schon zugedröhnt sein kannst. Nachtwächter zum Beispiel.

    • Vor 3 Jahren

      oder Politiker.

    • Vor 3 Jahren

      no offense souli, wollte deinen alternativen lebensentwurf nicht in frage stellen, aus mir sprach bloss der pure neid. welche schäbigen kommentare nochmal ?

    • Vor 3 Jahren

      Zusammenhang lostprophets-Sänger und Craze. Ich mein, ich find ihn auch viel zu vulgär, in Bezug auf lauti konnte ich das aber immer gut nachvollziehen. Dass er sonst auch nicht mit Beleidigungen geizt... Gut, gerade die hiesige HH-Fraktion packt sich halt auch szenegemäß mit anderen Handschuhen an. Aber was war da bei Dir los? Wolltest du nur zeigen, dass es rein prinzipiell noch persönlicher, feindseliger geht, weil er dir so gegen den Strich ging? Hast dir bei mir echt viel verbaut an dem Tag...

    • Vor 3 Jahren

      ach so, daß meinst du.war pädagogisch gesehen vll ne nummer zu hart, ganz so dramatisch wie du sehe ich es allerdings nicht, da fand ich die kristallnachtsphantasien einiger forenmitglieder, insbesondere freund craze, gegenüber dem lautuser schon wesentlich bedenklicher.aber gut, musst letztendlich für dich entscheiden, wo bei dir die schmerzgrenze liegt.

    • Vor 3 Jahren

      Also, ich wollte mit meinem Kommentar weder den Kristallnacht-Scheiß gegen lauti verharmlosen noch bin ich überhaupt ein Freund des "Assi-Seiten der user gegeneinander aufwiegen" oder der Rechtfertigung eigener Assi-Sprüche mit denen der Anderen.
      Ferner habe ich auch schon ganz schön ausgeteilt und eingeschenkt hier. Dämliche, lesbar überzogene und realitätsferne Beleidigungsnamen gegen muppet-Avatare finde ich selber häufig witzig und tolerabel, aber was das herstellen von Pädo-, NS-, Todesdrohungs-, Vergewaltigungs-Zusammenhängen u.ä. in Verbindung mit usern betrifft, und seien es wie hier nur die blöden muppet-Avatare, nö- da bin ich in der Tat schon immer eher empfindlich gewesen und habe eigene Sprüche in dieser Art (auch in lautis Richtung) stets bewusst vermieden. Weil, nenn mich sensibel - aber so ein Arsch bin ich dann doch nicht. Nicht mal "anonym" (mindestens exklusive NSA) im Internet.
      Aber davon abgesehen wirkt es auf mich inzwischen eher wie ein durch hochschaukeln in den Tagen zuvor begünstigter, wohl eher seltener Totalausfall deinerseits. Längerfristig kommst du hier nicht so rüber, als gehöre diese Schiene zu deinen üblichen Umgangsformen, finde ich.

    • Vor 3 Jahren

      da feierabend ist und ich mich an diesem frustigen ort net länger aufhalten will als nötig ,sage ich mal kurz und knapp, sehe ich genauso.in diesem sinne :-)

  • Vor 3 Jahren

    Kannte von denen zuvor nur ein, zwei Songs, habe mir aber auf die Kritik hin das neue Album mal angehört und finde es tatsächlich überraschend hörbar. Die Texte erscheinen mir für Deutsch-Pop-Rock-Kombo-Verhältnisse doch relativ unpeinlich.

    • Vor 3 Jahren

      m.e. nicht nur das, sondern im vergleich mit den texten bei vielen internationalen popgrößen wesentlich origineller und inhaltsreicher.
      wenns englisch ist, hört man gar nicht so genau hin.

    • Vor 3 Jahren

      "wenns englisch ist, hört man gar nicht so genau hin."

      Sorry, das Argument ist so alt wie die Welt und immer das, was fällt, wenn man sonst keine mehr hat. Wer dem Englischen mächtig ist (und das sind überraschend) viele, kann durchaus zwischen dem doppelten Boden eines Nick Cave und, sagen wir mal Pittbull, unterscheiden.
      Naja, oder soll ich das so verstehen, dass die deutsche Sprache im Allgemeinen komplexer als die englische ist? Stimmt!

      Und in Sachen Wortwitz und -gewalt haben unsere Mainstream-Künstler doch noch einiges zu lernen. Auch solche wie der Bügelbrett-Groenemeyer und besonders J.Rostock. Kann halt nicht jeder ein Element Of Crime sein. Muss und soll auch nicht jeder. Aber dieses "Englische Musiker singen doch auch nur Blödsinn" ist doch Quatsch.

    • Vor 3 Jahren

      Liebe Jana,
      zum einen: Der Dativ ist dem Genitiv sein Feind.
      Dennoch gehe ich davon aus, dass Du des Englischen mächtig bist....

      zum anderen: ja, es dürfte neben Dir und mir noch ein paar andere Hörer populärer Musik geben, die des Englischen mächtig sind. Das ändert aber nichts daran, dass wir als Nicht-Muttersprachler verblödete englische Texte leichter ausblenden können deutsche Texte.
      Das wars glaub ich, was unser anglophiler Gartenzwerg meinte.

    • Vor 3 Jahren

      @ mad dog
      danke sehr, genau so hab ich es gemeint.
      übrigens zählen sich meine eglischen verwandten zu " the gnoms".

    • Vor 3 Jahren

      @Mad Dog: Sollte auch nicht allzu provokant wirken.
      Danke für deine Berichtigung.
      Und danke, dass du hier nicht "wie" oder gar "als wie" geschrieben, sondern es gleich gelassen hast. Ist heutzutage ein größeres Problem als die richtige Anwendung von Dativ und (einem aussterbenden - leider) Genitiv.

      "englische Texte leichter ausblenden können deutsche Texte"

      So, Schluss jetzt!

    • Vor 3 Jahren

      Zur "unpeinliche deutsche Texte"-Sache: Kann halt auch nicht jeder "Messer" oder wenigstens "Bilderbuch" hören. Gut für mich. Denn wer Luftpumpen wie diese "Prinzesschen will jetzt unangepasst aber irgendwie auch so nachhaltig bewusst sein"-Kombos wie Mandy Chemnitz etc. ob ihrer eindringlichen Texte rühmt, outet sich in meiner Gegenwart somit auch gleich als Dauerkandidat für's lyrische Trockenschwimmbad.
      Solche Leute wollen halt nicht tiefer graben. Wer das für kritisch und reflektiert oder gar revolutionär hält, was die da so kurzgedacht in den Raum stammelt, der hat jenen in einigen ihrer Songs angeprangerten IST-Zustand der Gesellschaft nicht nur verdient, sondern vermutlich sogar mit bedingt. Die Wohlfühl-Antifa der deutschen Popszene.

    • Vor 3 Jahren

      Wohlfühl-Antifa, hehe.

      Ich gebe dir Recht, allerdings musst du es auch mal so sehen, dass es viele jüngere Hörer/-innen gibt und man denen keinen Vorwurf machen sollte. Sobald man aber über 18 ist und die Texte JRs wirklich "tief" findet, kann man sich gleich dafür bereit machen, in naher Zukunft beim Ausräumen des Geschirrspülers einen Longplayer der Söhne Mannheims laufen zu lassen - als Ventil sozusagen.
      Vielleicht wird es aber auch Leute geben, die durch JR auf wirklich gute Acts kommen. Kann auch sein.
      Ich rege mich über sowas kaum noch auf.

      Durch schlechte Musik, wird gute Musik nicht verdrängt. Und sooooo mies sind JR auch nicht - der "Erzfeind" sitzt woanders.

    • Vor 3 Jahren

      Gab's im Metal-Hammer diesen Monat nen Sammelband mit aufbauenden Kalendersprüchen oder was? :D
      Nee, scherz. Du wirst in 8-10 Jahren sicher mal ne sehr interessante Frau sein. Auf dem Weg dorthin hier und da mal über dich/von dir mitzulesen ist durchaus amüsant.
      Ich rege mich nicht auf. Ich hab u.a. nur gelernt, Texte so zu schreiben, als sei ich tatsächlich irgendwie sachlich und/oder emotional in das Thema involviert. Ist aber meist nicht der Fall. Für gewöhnlich jucken mich die Reaktionen nen halben Fick mehr als das ursprüngliche Thema. Worum ging's hier noch gleich?

    • Vor 3 Jahren

      Oh, äääh....danke?

    • Vor 3 Jahren

      wann ist mann/frau/man "erwachsen" ? wer ist erwachsen ? wie alt ist jana bockt in 8-10 jahren ? wie alt ist soulburn in 8-10 jahren, wenn er jetzt schon weise ist ?
      ist es die "goldene zeit" im leben eines menschen, die erwachsenenzeit ? ist es dann so, das man von der kindheit, vom jugendalter nichts mehr wissen will, sich diese zeit schlecht redet anstatt dazu zu stehen ? das bügeln ist keine geeignete methode zur wesensbestimmung. was machen wir, wenn wir 50 sind. leugnen ?, noch weiser werden ? liften lassen ?

      wie alt sind leute, die die musik von jr mögen und sich von den texten angesprochen fühlen ? interessieren sich viele 20-30 jährige für den untergang der titanic oder den himmel über berlin ? welche rolle spielt überhaupt das alter dabei ? wenn sich menschen begegnen, fragen die dann zuerst nach alter, steuernummer oder schuhgröße ?
      musik ist für mich etwas wie ein "seelensinn" , meine ungeformten fragen, unsortiertheiten, zweifel, verdrängte freuden,selbstgedrosselte bestätigungen .....alles kann durch musik befreit werden und an mein tageslicht entweichen. das bewirken z.b. melodien und texte von j.r.
      wenn das bei anderen nicht so ist, dann ist es eben so. weiter will ich nichts sagen.

    • Vor 3 Jahren

      Anstatt "Titanic" hätte ich eher irgend ein Michael Bay Film genommen, Wal. Wahrscheinlich hast du aber keine Ahnung von Filmen und denkst Lars von Trier sei ein guter Regiesseur und Wim Wenders immer noch der Heiland des deutschen Kinos.

    • Vor 3 Jahren

      die musik von nick cave schätze ich durchaus, nur inspirieren tut es mich nicht. ich habe oben von vielen lahmen englischen texten gesprechen; viele heißt nicht alle.
      das ist eben eine ganz persönliche sache mit der musik. jeder sieht es anders, und anders geht es auch gar nicht.
      mit den filmen ist es ähnlich. lars von trier ist für mich ein gequirltes arschloch ! wim wenders hat ein paar nennenswerte filme gemacht, sicherlich. wie manch anderer. filme von werner herzog z.b. gefallen mir aber besser.
      titanic-filme gefallen mir nicht, micheal bay kenn ich nicht.
      mit dem begriff heiland bin ich aber äußerst sparsam.

    • Vor 3 Jahren

      @Jana bockt: Du hast natürlich völlig recht. Lars von Trier ist kein guter, sondern ein genialer Regisseur und gehört immer noch zum absolut Spannendsten, was das europäische Kino derzeit zu bieten hat.

    • Vor 3 Jahren

      Also ich hatte mit dem "Untergang der Titanic" nicht den Film, sondern das Ereignis von 1912 assoziiert und die Frage so verstanden, ob Interesse an historischen Ereignissen eine Altersbeschränkung hat.
      Da ist nämlich wirklich mal ein Schiff mit diesem Namen gesunken.

    • Vor 3 Jahren

      ja, so ist es. der eisberg ist inzwischen erheblich geschmolzen.

    • Vor 3 Jahren

      Himmel über Berlin und Titanic weckt halt Assoziationen.
      @Icy: Dogville ist langweiliger Artsy-Fartsy-Scheiss, der es aus Selbstzweck ist. Idioten wirkt billig und ist es auch - die Provokation im Film ist so konstruiert wie die gewollt schlechte Kameraführung. Antichrist ist nur dann genießbar, wenn man den Film als Parodie versteht. Nur fehlt dem Lars wohl das bisschen Selbstironie und das Bierernste macht den Film zumindest für mich total witzig. Melancholia und Dancer In The Dark fand ich immerhin ganz okay, Nymphomaniac wird dagegen wohl ein bloßer (und extrem kalkulierter, unspannender) Sexpoitation-Scheiss werden. Wir werden ja sehen.... Ich guck ihn mir an; eventuell nur, um mich über das Unkönnen von Triers lustig zu machen. Aber ich lass mich auch gerne überraschen.

    • Vor 3 Jahren

      der untergang eines unsinkbaren schiffes in 1912 weckt assoziationen. ja klar.

      im moment liegen mir jedoch die assoziationen auf der zunge, die durch "schlaflos" geweckt werden.

      womit wir jetzt wieder an das thema herangerückt sind.

    • Vor 3 Jahren

      @Jana: Ich glaube, da werden wir uns nur sehr schwer einig. :D
      Aber eines kann ich nicht unkommentiert lassen: "Dogville" soll nur "aus Selbstzweck" "langweiliger Artsy-Fartsy-Scheiss" sein? Der Film ist auf so vielen Ebenen großartig! Rein formal als faszinierendes Experiment, das die Grenzen zwischen progressivem Kino im Sinne von Triers und epischem Theater à la Brecht auszulotet und verschwimmen lässt; inhaltlich als bitterböser Kommentar insbesondere zur amerikanischen Gesellschaft und fesselnde Geschichte um Themen wie Ausbeutung, Macht, Opportunismus, Rache etc. pp.; schauspielerisch schon allein durch die heute leider versteinerte Nicole Kidman, die wohl selten besser war, und den Rest des herausragenden Ensembles. Ein absolutes Meisterwerk, alles andere als style over substance. Ich verstehe aber durchaus, dass dieses dreistündige Mammutwerk nicht bei jedem gleichermaßen ankommt. Sonst wäre es ja auch kein von Trier.
      "Antichrist" ist natürlich, ähnlich wie "Possession", sehr heftig und dementsprechend kontrovers, aber eben auch ein einzigartiger düsterer Trip. Freue mich sehr auf "Nymphomaniac" - trotz Shia LaBeouf, dem Opfer. :D
      Wenn dir immerhin "Dancer in the Dark" und "Melancholia" ein wenigzugesagt haben, kannst du es ja noch einmal mit "Breaking the Waves" versuchen. Lohnt sich schon wegen Emily Watson allemal.

    • Vor 3 Jahren

      Ich fand es eben überhaupt nicht faszinierend, sondern einfach langweilig und stehe dazu. Ich schaue gerne Arthouse-Sachen und lasse mich gerne darauf ein, aber wenn ich von Triers Werke wie Dogville oder auch Antichrist (wenn ich ihn ernst nehmen würde) sehe, wirkt das auf mich unfreiwillig komisch und irgendwie fast immer erzwungen. Für mich ist eben Dogville von Vorne bis Hinten Kalkül, das waren auch die unsinnigen Gewaltszenen in Antichrist und so wird es auch mit Nympho werden, durch den sich von Trier wahrscheinlich verspricht auch ein paar Fast-and-the-furoius-Zuschauer anzusprechen (Sex sells) - nur um sich ins Fäustchen zu lachen, wenn diese den Film dann nicht "kapieren". Das Beouf sehe ich fast schon als Provokation an. Ist halt ne schauspielerische Nullnummer, da hast du Recht.

      Noch ne Sache: Will dich auch nicht damit angreifen, dass ich von trier eben kritisiere. Breaking The Waves werde ich mir mal angucken, ich lasse mich immer gerne überraschen. Und wenn ich jetzt ankomme und sage, dass ich Tree Of Life, Der schmale Grat und Terrence Malick insgesamt gut finde, dann biete ich da ebenfalls eine äußerst große Angriffsfläche.

    • Vor 3 Jahren

      Ich fühle mich auch überhaupt nicht angegriffen und akzeptiere deine Sicht der Dinge, zumal ich einige kenne, die von Trier ähnlich... kritisch sehen und ihn einfach nur für einen gestörten Sack und dreisten Blender halten.
      Etwas ähnlich, aber nicht ganz so krass geht es mir gerade mit dem von dir genannten Malick, insbesondere mit seinen Filmen nach "Der schmale Grat". Klar, schon rein visuell sind das ganz große Meisterwerke, aber sie lassen mich im Vergleich zu "Antichrist" und "Melancholia" ziemlich kalt und ratlos zurück und ich habe z.B. bei gewissen Dinosaurier-Szenen, geflüsterten Lebensweisheiten aus dem Off und dem mittlerweile quasi kompletten Verzicht auf etwas in Richtung einer Handlung ähnliche große Probleme wie du sie bei "Antichrist" beschrieben hast. Ist natürlich immer noch reizvoller als biederes Konsens-Kino à la Spielberg, aber für mich dann eher wegen der Diskussionen davor und danach...

    • Vor 3 Jahren

      Konsens-Kino finde ich jetzt hart. Klar, Michael Bay und Rolli Emmerich sind strunzdumm, aber schließlich muss es doch auch Filme für 13-jährige Jungs geben, oder? In der Hinsicht haben die genau so eine Daseinsberechtigung wie von Trier oder Mallick. Das würde ich selbst bei einem Uwe Boll so sagen.
      Und Spielberg hat mehr als nur einen guten Film, einige von denen ziemlich clever und stets gut unterhaltend. Jurassic Park, Catch Me If You Can oder Die Goonies schaue ich mir lieber als alles von den von uns genannten von Trier oder Mallick an. Ist zwar "Mainstream" und stets mit unverschämt hohen Budeget gesegnet, aber Spielberg und Konsorten sind weitaus mehr als das von dir angesprochene Konsens-Kino (ich zähle übrigens auch Nolan und Arronovsky dazu)

    • Vor 3 Jahren

      Mit Konsens-Kino meinte ich u.a. eher den Spielberg, der allzu offensichtlich auf die nächste Oscar-Verleihung schielt wie zuletzt bei "War Horse" oder "Lincoln". Das sind aufgrund des Budgets natürlich Werke mit tollen Sets und Kostümen, erstklassiger Kameraarbeit, dem passenden Soundtrack und hochkarätiger Besetzung, daneben sind sie aber ziemlich langweilig, da vorhersehbar, konventionell und mutlos. Ron Howard ist irgendwo auch so ein Kandidat. Da wagen Malick oder von Trier natürlich (in unterschiedlicher Weise) einiges mehr, daher finde ich sie deutlich spannender.
      Spielberg als der Mann für unterhaltsames Hollywood-Kino ("Duel", "Jaws", "Indiana Jones" I-III oder "Catch Me If You Can") ohne allzu großen Ballast ist aber quasi unschlagbar, da würde ich nie dran rütteln. Bay und Emmerich ist da schon 'ne andere Kategorie, auch wenn ich "The Rock" und "Indipendence Day" früher schon gut fand.
      Grundsätzlich sollte es aber natürlich Filme für jeden Zielgruppe geben und das tut es ja auch. Bin überhaupt nicht unzufrieden mit dem letzten bzw. diesem Filmjahr, wenn ich da an "Inside Llewyn David", "The Wolf of Wall Street" (!!) oder "12 Years a Slave" und "Her denke.

    • Vor 3 Jahren

      @ icytower66

      wolf of wall street wollt ich heut abend rein.taugt der wirklich oder reicht da auch heimkino ?

    • Vor 3 Jahren

      Absolut. Scorsese taugt ja eigentlich eh so gut wie immer, aber das ist sein bester seit "Departed" oder sogar "Casino". Ein absolut kurzweiliger, dreistündiger Exzess mit einem DiCaprio zum Niederknien. Hat das Potential zum Klassiker, also geh unbedingt rein!

    • Vor 3 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 3 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 3 Jahren

      das weckt natürlich vorfreude,thx.
      war mir bissi unsicher ob der film wegen seiner 3 std auf ganzer länge überzeugen kann.aber da du ja sonst nen ganz guten filmgeschmack hast,komödien ausgenommen :-) , vertrau ich dir da einfach mal.

    • Vor 3 Jahren

      editierfunktion, warum gibts hier keine editierfunktion ???????

    • Vor 3 Jahren

      Dann danke für dein Vertrauen! ;-) Ich kann mich eigentlich kaum an kurzweiligere drei Stunden im Kino erinnern. Gelacht habe ich auch selten mehr. Dürfte Scorseses witzigster Film seit "After Hours" sein. Wenn man den Film also (wie bei den Globes) als Komödie sehen will, ist es die beste des Jahres. Viel Spaß! Kannst ja dann deine Eindrücke posten.

    • Vor 3 Jahren

      Das mit den Oscar-Einplanungen habe ich so nicht berücksichtigt. Da gebe ich dir Recht, wobei natürlich auch da Ausnahmen die Regel sind (denke an jüngere Coen-Brüder-Werke)
      WoW (Wolf Of Warcraft? :D ) schaue ich mir am Montag an. Scorsese Zeug wird natürlich immer eingeplant und bis auf den schrecklichen Hugo Cabret (mir scheissegal ob das eine Homage an das Kino selbst ist), der auf so vielen Ebenen scheiterte, war ich immer gut unterhalten.
      Kleiner Tipp: American Hustle wird ganz groß werden!

    • Vor 3 Jahren

      Seit wann ist die englische Sprache weniger komplex als die deutsche? Allein die feinen Nuancen synonymer Wörter und Redewendungen, die das Deutsche so kaum kennt. Und die Vielzahl an Wörter und Sonderregeln. Das Englische ist sicher zum "Erlernen" eine relativ simple Sprache, aber umso mehr ins Detail leidvoll schwer zu meistern. Das ist teilweiso, dass die Dictionaries im Englischen sich über den korrekten Kontekt von Wörter in ihrer Bedeutung streiten (Bsp.: assume vs. presume).

  • Vor 3 Jahren

    Vieles hörbar, druckvoll, kopfnickbar. Manches aber einfach unterirdisch schlonzig, schleimig. Nicht als Gesamtplatte gut, aber einzelne Songs gefallen. Weiter so. Die Richtung stimmt.

  • Vor 3 Jahren

    facettenreiche schilderungen zum titelthema "schlaflos" mit einem grandiosen abschlusssong, wie schon im review hervorgehoben.
    mein spruch aus den texten ist ein anderer als der von lady amelie:
    "ich ess papier - und kotz konfetti" - 4 punkte now !!

  • Vor 3 Jahren

    Ich bin über die positive Resonanz bezüglich JR hier doch ein wenig überrascht. Das passt ja gar nicht zu laut.
    Wer kriegt denn als nächstes die Ehre mal genauer betrachtet zu werden? Silbermond? Groenemeyer? Xavier?
    Naja, mir ist es egal.
    Aber passt ein wenig auf mit eurer Sympathie: Stahlbeißer-Jenny wirkt mir doch sehr viel mehr als ein Mensch, der irgendwann zur DSDS-Jury gehen wird, als die Achtklässler-Linke Mieze.

    • Vor 3 Jahren

      Grönemeyer - Es bleibt alles anders - gehört definitiv als Meilenstein hier rezensiert. Ansonsten finde ich denn auch nicht so prall, aber das Album hat Atmosphäre.

  • Vor 3 Jahren

    Die letzte Single fand ich zwar nicht direkt gut, aber immerhin okay. Dieses "Ein Schmerz und eine Kehle" dafür ist durch und durch gruslig. Ein ganzes Album will ich mir da nicht antun.