laut.de-Kritik

Autos, Knarren, Messer und jede Menge Testosteron.

Review von

"Abhängen, Drogen nehmen, dumm sein: Das ist nicht gesund. Verschwende keine Zeit, deine Zukunft bleibt Mittelpunkt." Man möchte zustimmend nicken, lauscht man den gar nicht dämlichen Erkenntnissen, die Haftbefehl und Jonesmann in "Narben Bleiben" ausbreiten. Angesichts der davor und danach ausgewalzten, vor Waffengefuchtel, Dealergeschichtchen und Statussymbol-Protzereien strotzenden Eindimensionalität mutiert die Bewegung jedoch zu verzweifeltem Kopfschütteln. Alter Vatter!

Das soll "humorvoll, eigenständig und trotzdem glaubwürdig" sein und "das totgesagte Genre Straßenrap reanimieren" - wie man bei der Juice behauptet? Haftbefehl soll sich damit unter die "beliebtesten und talentiertesten Künstler des Landes" rappen? Hallo, 16bars? Bei solcher Begeisterung unter der versammelten Kollegenschaft frag' ich mich schon, ob ich möglicherweise einen der zahlreich zelebrierten Schüsse nicht gehört habe.

In meinen Ohren hat Haftbefehl jedenfalls kaum mehr als die üblichen, inzwischen wirklich strunzlangweiligen Hustlerstorys und Ghettoposen zu bieten - diese dafür aber noch mäßig formuliert und unsauber gereimt. "Ein Stilmittel", wie mich Kommentare bei rap.de belehren. Nicht etwa Unvermögen. Aha.

Haftbefehls Vortrag: unbestritten speziell. Wiedererkennungswert gestehe ich seiner im Kontrast zu seinen Testosteron-starrenden Texten verblüffend hohen Stimme zu. Sein ungewöhnlicher Flow, seine seltsame Art, Worte und Zeilen zu betonen, mag einem auf den Senkel gehen. Immerhin: So macht es nicht jeder Zweite.

Reicht das? Rechtfertigt es den nahezu völligen Verzicht auf Grammatik? Darf man sich deswegen komplett sparen, irgendeinen Satz auszuformulieren oder seinen Zeilen doch wenigstens einen simplen Endreim zu suchen? "Im Park kannst du nachts meine Tracks und Parts hör'n / Gangster rappen mir nach aufm Ghettoblas-tör." Autsch.

Autos, Knarren, Messer, die Rolex - wie begehrenswert all das glänzt, haben uns schon längst dreihundert andere Schmalspur-Ganoven erzählt und dazu die vermeintlich überpotenten Pimmel geschwenkt. Immerhin: In Haftbefehls Gegenwart kommen mir Manuellsen, Chaker und Massiv vor wie die reinsten Flowgranaten.

Warum Haftbefehl allerdings neben einem Azad oder einem Kollegah mit der eigenen Darbietung nicht vor Scham im Erdboden versinkt, wird mir wohl so unbegreiflich bleiben wie die Umstände, die all diese Großkaliber zu Gastauftritten verlockt haben mögen.

"Azzlack Stereotyp" langweilt mich zu Tode, lässt an zwei oder drei Stellen aber dennoch die Ahnung aufblitzen: Das müsste nicht so sein. Haftbefehl besitzt, wie sich in unter anderem "Hass Schmerz" offenbart, ein scharfes Auge für seine offenbar recht unfrohe Umgebung.

Wenn er sich einmal nicht auf Wortfetzen und Satzbruchstücke beschränkt, zieht er mühelos mit einigen wenigen Worten erschütternd nachvollziehbare Szenarien auf wie im Einstieg zu "Dunkle Träume". Der dunkel-melancholische Beat dazu samt verrauschtem Klavier stammt wie einige andere aus Stis bewährter Schmiede.

Dem eingangs zitierten "Narben Bleiben" lässt sich ebenfalls wirklich nur ankreiden, dass man Haftbefehl die hier beschworene Witzlosigkeit von Äußerlichkeiten nach all dem Blödsinn der Marke "Scheiß auf die Schule, nur der Knast macht dich hart", den er bis hierher verzapft hat, einfach nicht mehr abnimmt. Es stimmt offenbar: "Dieses Leben macht dich schizophren."

"Deutscher Rap ist am Arsch und richtig Blamage." "Azzlack Stereotyp" hält dieser ebenso weit verbreiteten wie verzerrten Wahrnehmung nichts entgegen - auch das muss man also so hinnehmen. Dass ein Konstrukt namens "Frankfurt - Offenbach" existieren könnte, wird jeder aufrechte Frankfurter dagegen weit von sich weisen. Für ihn bleibt Offenbach, was Fürth für den Nürnberger darstellt: der Pickel am Arsch der eigenen Stadt.

Trackliste

Line 1

  1. 1. Ja Ja Ve Ve
  2. 2. Azzlack Stereotyp feat. Chaker
  3. 3. Dann Mit Der Pump Gun feat. Manuellsen & Massiv
  4. 4. Gestern Gallus Heute Charts
  5. 5. Von Bezirk zu Bezirk feat. Azad & Jeyz
  6. 6. Skit
  7. 7. Glänzen
  8. 8. Azzlacks Sterben Jung
  9. 9. Lass Los feat. Jonesmann
  10. 10. Cho! feat. Chaker
  11. 11. Dunkle Träume feat. Chaker & Jonesmann
  12. 12. Hass Schmerz
  13. 13. Ich Muss Wach Sein
  14. 14. Free Palestina feat. Chaker

Line 2

  1. 1. Gillete feat. Chaker
  2. 2. Hungrig & Stur
  3. 3. Rotlichtmilieu feat. Kollegah & Farid Bang
  4. 4. Jeden Tag Wochenende
  5. 5. On Tour
  6. 6. Sommernacht In Offenbach
  7. 7. Narben Bleiben feat. Jonesmann

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Haftbefehl

"Asozial, hart, direkt ins Gesicht", so beschreibt der Mann mit dem klingenden Namen Haftbefehl sein Schaffen. "So wird es immer bleiben, und ich werde …

368 Kommentare

  • Vor 2 Jahren

    frage mich die ganze Zeit, warum dieser krasse Julien nicht noch eine Mohammed-Karikatur eingebaut hat. Wenn schon provozieren, dann aber richtig - käme ja seinem Motto entgegen. Oder hat er doch noch sowas wie ein Funken Menschenverstand?

  • Vor 2 Jahren

    Wenn den keiner wegklatscht, dann werden sich immer mehr solche Lauchköppe derartiges trauen. Junge, denn es muss sein! :)

  • Vor einem Jahr

    nach der logik wäre es auch legitim wenn sagen wir mal ein kollegah oder farid bang dich entstellen würden, wegen der vielen aufrisse die du um die beiden machst.ersetzen wir aufrisse durch schlecht begründete,stark angreifbare verunglimpfungen und dann passt es sogar noch besser
    @argemongo