laut.de-Kritik

Faszinierender Middle-East-Gothic des Postpunk-Pioniers.

Review von

Die Welt in naher Zukunft: Vom Klimawandel verheert erstreckt sich Wüste über große Teile des Planeten. Blühende Landschaften sind ebenso Geschichte wie moderne Technik, Zivilgesellschaft oder Ethik. Im kulturfreien Raum herrscht zwischen den Menschen ein mitleidloser Kampf ums Überleben. Des Tags hat der Sozialdarwinismus alle fest in der Klaue. Des Nachts quälen sie Albträume ihrer vor Sonnenuntergang verübten Gräueltaten. Nagende Sehnsucht nach Erlösung ist so allgegenwärtig wie die Hände blutbesudelt. Inmitten dieser Hölle findet man gut erhaltene Rudimente eines "Heiligen Buches" aus der Vergangenheit, unserer Gegenwart. Gary Numan: "Und von diesem Moment an geht alles erst so richtig den Bach runter."

Mit "Savage (Songs From A Broken World)" erreicht der knapp 60-jährige Brite den vorläufigen Zenith seines Schaffens. Bereits "Dead Son Rising" war 2011 ein melodisch großer Wurf. Mit der introspektiven Depression "Splinter (Songs From A Broken Mind)" entwarf er zwei Jahre später ein ebenso bizarres wie filmmusikalisch geerdetes Gemälde des eigenen Innenlebens. Auf vorliegendem Konzeptalbum führt der in Los Angeles lebende Londoner beide Stränge zusammen. Totale Kaputtheit trifft anmutige Klangmalerei. Filmische Sequenzen treffen auf Häcksler. Große Refrains treffen Fleischwolf.

Der Humanist Numan ist als Verfechter des rationalen, empathischen Denkens einmal mehr so richtig bedient von unserer Welt. Christlicher Dominionismus, islamistischer Terror und nun auch noch der narzisstische König aller postfaktischen Klimawandel-Leugner als Chef im Weißen Haus. Einen Rückzug ins Mittelalter sieht Numan dieser Tage gleichwohl nicht. Allerdings nur, weil unsere Spezies das dunkle Zeitalter seiner Ansicht ohnehin nie wirklich überwunden hat. Also her mit einer Platte, die der Menschheit deutlich zeigt, in welches Verderben Umweltzerstörung und Klerikalfaschismus münden könnte.

Etwas makaber, dass punktgenau zur Veröffentlichung nun die Wirbelstürme Irma und Harvey, etliche Sturmfluten in Asien sowie ein Erdbeben in Mexiko die Nachrichten bestimmen. So wähnt man sich automatisch einen Schritt näher an jener Apokalypse, die der Miterfinder von New Wave und elektronischer Rockmusik hier so eindringlich schildert. "Are Friends Electric?" Vergesst es, in dieser Dystopie gibt es weder Freunde noch Strom.

Numan selbst klingt zehn Songs lang unfassbar alterslos und fern aller irdisch bekannten Gattungen. Zwischen Publikum und Künstler scheinen mehrere Galaxien zu liegen. Ob ihm sein Asperger Syndrom solch eine faszinierende Performance ermöglicht? Diese eigentümliche Darbietung eines Wechsels extraterrestrischer Entrücktheit mit knallhart konfrontativem Ins-Gesicht-Springen? Vielleicht ein wenig.

Vor allem ist es jedoch musikalische Neugier und der ihm innewohnende Drang, jenseits verhasster Stagnation immer weiter in die Tiefe der eigenen Klangwelt vorzudringen. Genau diese Antrieb beschert ihm als nahezu einzigem Postpunk-Pionier den Zugewinn junger Fans.

Zum kargen Cover-Bild, das "Mad Max"-Charaktere mit Tagelmust und Schwert evoziert, gesellt sich endzeitliche Elektronica mit Andeutungen nahöstlicher Klangfarben. Verzerrt und beschnitten gebären sie zusammen mit Beats, Riffs und Hooklines eine Art Desert-Post-Industrial. Über den Sud gießt Numan seine hypnotischen, sehr prägnant intonierten Gesangslinien. This is Middle East-Gothic!

Außer einer neu arrangierten Variante von "Bed Of Thorns" (vom Soundtrack zu "Ghost In The Shell"), sind alle Tracks neu, darunter elegante Stücke wie "Ghost Nation" oder "My Name Is Ruin", die Dekonstruktion mit Tanzbarkeit vereinen. Auf letzterem singt erstmals auch Numans elfjährige Tochter Persia mit. Passionierte Numan-Kryptiker finden wieer Spaß am Dechiffrieren, ist doch die Titelzeile von "When The World Comes Apart" bewusst als Fortführung des Songs "Magic" (vom 1994er Album "Sacrifice") angelegt. Und immer geht es hin und her zwischen Opulenz und Minimalismus.

Inmitten dieser Ödnis erhebt sich im Zentrum der Platte trotz aller Gluthitze eine zarte Pflanze. "And It All Began With You" fungiert hörbar als Auge in Numans Wüstensturm. Zerbrechlich und stark wie die Liebe nun einmal ist, verschafft sie zwei Charakteren eine romantische Verschnaufpause, bevor das Grauen erneut losbricht. Besonders Numans zurückhaltender, dabei höchst nuancierter Gesang ist hier eine Attraktion. Nach dem Finale "Broken" bleibt das Ende der Geschichte so offen wie die mit ihm verbundenen Fragen unserer Zeit.

Trackliste

  1. 1. Ghost Nation
  2. 2. Bed Of Thorns
  3. 3. My Name Is Ruin
  4. 4. The End Of Things
  5. 5. And It All Began With You
  6. 6. When The World Comes Apart
  7. 7. Mercy
  8. 8. What God Intended
  9. 9. Pray For The Pain You Serve
  10. 10. Broken

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Gary Numan - Savage (Songs from a Broken World) €12,44 €3,95 €16,39
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Gary Numan - Savage (Songs from a Broken World) (Deluxe) €14,10 €3,95 €18,05
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Gary Numan - Savage (Songs from a Broken World) [Vinyl LP] €22,99 €3,95 €26,94

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Gary Numan

Wer im Mai 1979 die britische TV-Kultsendung Top Of The Pops einschaltete, wurde Zeuge eines spektakulären Auftritts: Auf der Bühne stand ein wasserstoffblonder …

9 Kommentare mit 20 Antworten

  • Vor 2 Monaten

    5/5 > DER SYNTH-GOD HAT'S EINFACH DRAUF !!! Herzlichen Glückwunsch (!!!) für den verdienten Charts-Einzug: ______Seit 1979 (!) zum ersten mal wieder in den deutschen Top 100 Alben (Platz 87), _______und seit 1980 (!) die beste Platzierung in UK (Platz 2). WAS FÜR EIN COMEBACK !!!

  • Vor einem Monat

    Gary ist mein neuer (alter) Messias. Jede Faser in mir schwingt synchron, aufgeladen und düster euphorisch mit jeder Note, jedem Stepp, jeder Silbe seiner elektrischen Stimme. Ich verneige mich in Demut und Dankbarkeit vor diesem Werk, diesem Künstler, der nun schon seit 35 Jahren mein Leben begleitet und mich selbst zum Musiker gestanzt hat!

  • Vor 16 Tagen

    seine frühen sachen natürlich unfickbar, aber das einfach unhörbare, wenn auch bessere schwarze szene scheisse