Porträt

laut.de-Biographie

Decadence

Eine junge Dame mit dem schönen Namen 'Metallic' Kitty Saric will 2003 im schwedischen Stockholm ein Projekt namens Dekapitera auf die Beine stellen. Irgendwie kommt die Sachen aber nicht so richtig in die Gänge, weshalb sie schließlich alles wieder über den Haufen wirft.

Aufgeben kommt aber nicht in Frage und so startet sie mit Christian Lindholm und Niclas Rådberg eine neue Band namens Decadence, der sich schon kurze Zeit später Peter Lindqvist anschließt. Kitty bringt zu den Proben oft ihren Kumpel Kenneth Lantz mit, der eigentlich bei Demented Gitarre spielt. Da Decadence aber ein Basser fehlt, erklärt sich Kenneth nach einiger Zeit bereit, den Posten vorerst auszufüllen. Zwar spielen sie ihre ersten Gigs noch unter dem Namen Ravenous, doch der ist bald Geschichte.

Nach einem halben Jahr entschließt sich Peter, die Band zu verlassen, um sich auf seine anderen beiden Truppen zu konzentrieren. Seinen Platz nimmt Anfang 2004 Patrik Frögéli ein, der sein Debüt auf dem Demo "Land Of Despair" gibt. Als Christian seinen Militärdienst ableisten muss, wirft er bei Decadence die Flinte ins Korn, was auch Niclas dazu bewegt, sein Glück woanders zu versuchen. Kenneth wechselt daraufhin vom Bass an die Leadgitarre und räumt der Band deutlich größere Priorität ein, als zuvor.

Drei Monate nach dem Abgang der beiden Gitarristen ist im Herbst das Line-Up mit Klampfer Mikael Sjölund und Basser Roberto Vacchi Segerlund wieder komplett und man macht sich geschlossen an die Aufnahmen zum gleichnamigen Debütalbum. Dieses erscheint im März 2005 und bringt den melodischen Death Metal von Decadence weiter. Die Gigs werden zahlreicher und man kommt immer weiter in Schweden rum, doch die Besetzung beginnt schon wieder zu bröckeln.

Mikael, Roberto und auch Patrick fliegen raus und werden im Juni des Jahres durch Gitarrist Daniel Green, Basser Joakim Antman und Drummer Erik Röjås ersetzt. Die geben gleich Vollgas und legen bereits im November das zweite Album "The Creature" vor. Zwar ist Daniel schnell wieder weg vom Fenster, aber die Band bestreitet ihre nächsten Gigs erst einmal mit Session-Gitarrist Ulf Sörman und sieht sich gründlich nach einem geeigneten Ersatz um.

Da sich die Labels nach wie vor bedeckt halten, gründet Kitty einfach ihr eigenes Label HTI Records und veröffentlich darüber das dritte Album "3rd Stage Of Decay". Nachdem sie mit Simon Galle eine Zeit lang nur als Live-Gitarrist arbeiten und in Holland und Dänemark auf Tour sind, wird er im Juli 2007 offiziell in die Reihen der Band aufgenommen und beteiligt sich somit auch an den Arbeiten zur neuen Scheibe, die aber erst Mitte 2008 wirklich anlaufen.

Bis dahin sind sie in Portugal und Schweden unterwegs und unterschreiben bei Massacre Records, die "3rd Stage Of Decay" Mitte August auch in Deutschland auf dem Markt bringen.

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare