laut.de-Kritik

Von Fast Food-Werken wie "The Da Vinci Code" beeinflusst.

Review von

Anderthalb Jahre nach "The Middle Of Nowhere" meldet sich Zak Stevens mit seiner Bande und dem neuen Album "Burden Of Truth" zurück. Beeinflusst von literarischen Fast Food-Werken wie "The Da Vinci Code" und "Holy Blood, Holy Grail", hat sich der ehemalige Savatage-Sänger an ein Konzeptwerk über Jesus Christus und seine möglichen Nachfahren gemacht.

Dass sich mit Halbwahrheiten, Halbwissen und ein wenig Phantasie ganz gutes Geld verdienen lässt, hat Erfolgsautor Dan Brown schon ein paar Mal aufs Vortrefflichste bewiesen. Dass sein Ansatzpunkt einen gewissen Reiz hat, will ich ebenfalls nicht bestreiten. Was liegt also näher, als sich eine ähnliche Story zur Grundlage für ein Konzeptalbum zu machen. Erfahrungen mit solchen Werken hat der Sänger bei Savatage ja schon gesammelt.

Allerdings muss ich klar sagen, dass Stevens im Vergleich zu seinem Mentor, der ja erst vor kurzem "Maniacal Renderings" veröffentlicht hat, den Kürzeren zieht. Musikalisch ist das, was auf "Burden Of Truth" geboten wird, alles andere als zwingend. Natürlich sind sämtliche Songs weit davon entfernt, schlecht zu sein, dafür sorgt ja schon allein Zaks Gesang. Doch wirkliche Kracher suche ich auf dem Album vergebens.

Alles spielt sich im Midtempo ab, lässt jedoch die großen Melodien ein wenig vermissen. "Heal You" fällt fast schon ein wenig zu poppig aus, und auch "Revelations" bekommt - trotz guter Ansätze - die Kurve nicht so recht. Dass sich die Band noch ein wenig weiter von Savatage entfernt, ist ja an sich nicht schlimm, aber der laue Hardrock, der mit der Ballade "Your Reality" entgegen schallt, ließe mich mit anderen Vocals vollkommen kalt. Ein wenig bedenklich, wenn ein Album allein vom Sänger lebt.

Da sich Jon Oliva aus dem Songwriting dieses Mal komplett rausgehalten hat, bin ich ein wenig skeptisch, was den weiteren Weg dieser Band angeht. Mit viel gutem Willen sind hier noch drei Punkte drin, aber das nächste Mal muss es schon etwas mehr sein.

Trackliste

  1. 1. Who Am I To Be?
  2. 2. A Matter Of Time
  3. 3. Heal You
  4. 4. Revelations
  5. 5. Your Reality
  6. 6. Evermore
  7. 7. The Black
  8. 8. Messiah
  9. 9. Sentenced
  10. 10. Burden Of Truth
  11. 11. Live As One

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.emp.de kaufen Burden of truth €9,99 €2,95 €12,94
Titel bei http://www.bol.de kaufen Burden Of Truth €9,99 €3,00 €12,99
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Circle II Circle - Burden of Truth €13,35 €3,95 €17,30
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Circle II Circle - Burden of Truth (Ltd.ed.) €14,98 €3,95 €18,93
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Circle II Circle - Burden of Truth €21,12 €3,95 €25,07

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Circle II Circle

Als sich Zak Stevens 2000 bei Savatage als Sänger ausklinkt, macht er das zunächst mit dem Vorsatz, sich aus dem Musikbiz zurückzuziehen, um sich mehr …

Noch keine Kommentare