Porträt

laut.de-Biographie

Carl Douglas

In der Geschichte der kommerziellen Popmusik und den damit verbundenen Verkaufs-Charts gab es nicht wenige Interpreten, die mit einem Song schlagartig ins Zentrum der Aufmerksamkeit rückten, um danach ebenso schnell wieder von der Oberfläche zu verschwinden. One Hit Wonder und die Warholschen 15 Minutes of Fame. Schon einmal etwas von "Kung Fu Fighting" gehört?

Carl Douglas - Kung Fu Fighting Remixes Aktuelles Album
Carl Douglas Kung Fu Fighting Remixes
Dubbige Remixe vom One Hit Wonder.

Oder macht's bei der Textzeile "In fact it was a little bit fright'ning, but they fought with expert timing" leise Klick? Nun, mit dieser Discohymne landete der in Jamaika und Kalifornien aufgewachsene Carl Douglas 1974 einen veritablen Volltreffer: Zunächst Platz eins in England und kurz darauf dieselbe Platzierung, als erster Jamaikaner überhaupt, in den US-Amerikanischen Billboard-Charts. In Deutschland konnte sich "Kung Fu Fighting" sieben Wochen lang ganz oben halten. Insgesamt gingen davon weltweit mehrere Millionen über den Ladentisch.

Dabei hatte der verantwortliche Produzent namens Biddu den Song lediglich als B-Seite für "I Want To Give You My Everything", einem von Larry Weiss geschriebenen und eben von Douglas eingesungenen Titelstück für den Soundtrack von Richard Roundtrees Spielfilm "Embassy" kurzfristig benötigt. Angeblich nahmen Biddu und Douglas "Kung Fu Fighting" in nur 10 Minuten auf. Douglas zog seine Inspiration für den Text aus der damals großen Popularität von Kung Fu, der Kampfkunst eines Bruce Lee oder David Carradine, dessen TV-Serie "Kung Fu" den Song als Titelmusik verwendete.

In Sachen Musik war Douglas schon damals alles anderes als ein Grünschnabel: In England absolvierte er ein Studium als Toningenieur. Dort gründete Douglas 1964 die Band The Big Stampede, die es auf einige Single Veröffentlichungen ("Sell My Soul To The Devil" und "Crazy Feeling") schaffte. Er zog nach Spanien weiter, hier formierten sich Douglas und ein paar Mitstreiter 1966 zu The Explosions. Wieder zurück in England tritt er der Kombo Gonzales bei. Später nimmt er ein Engagement als Studiosänger an für das Plattenlabel Pye Records.

Ausgerechnet dieser Plattenfirma hat Douglas seinen größten Erfolg zu verdanken. Denn anfänglich wurde das Stück von den Beteiligten nicht ganz ernst genommen, es sollte halt ein lustiges Lied sein, als schmückendes Beiwerk für "I Want To Give You My Everything". Pye beharrte jedoch darauf, das Stück als A-Seite auf den Markt zu bringen. Mit den bekannten Folgen. Um die Popularität der Single kommerziell auszunützen, schiebt das Label noch schnell eine LP mit dem Titel "Kung Fu Fighting and Other Great Love Songs" nach. Mit "Dance The Kung Fu" ist Douglas nicht so erfolgreich. In den USA ein Flop, schafft er in England immerhin einen Achtungserfolg unter den Top 20. Der ganz große Erfolg aber möchte sich nicht mehr einstellen.

1977 erreicht "Run Back" gerade noch die Top 30, die beiden Alben "Love, Peace and Happiness" von 1979 sowie 1983 "Keep Pleasing Me" sind Ladenhüter. Mittlerweile lebt Douglas in Hamburg und leitet seine Firma, die auf die Herstellung von Film- und Werbemusik spezialisiert ist. 2004 veröffentlicht das ebenfalls in der Hansestadt beheimatete Label Echo Beach als Hommage an Douglas' Riesenhit die Compilation Kung Fu Fighting Remixes.

Alben

  • Dubble Standard

    Hier gibt's noch ein paar Infos zum letzten Album.

    http://www.dubblestandart.com

Noch keine Kommentare