laut.de-Kritik

Onkelz 2000: Brav, bieder und konventionell

Review von

Schrubb, schrubb schrubb, ein simples Gitarrenriff eröffnet den Song, die 'expressive' Stimme von Kevin Russell erzählt von Schicksal und offenen Wunden. Bald kommen Schlagzeug und Bass (die den Namen Rhythmusgruppe nicht verdienen) immer genau auf den Punkt, auf Strophe folgt Refrain und auf Refrain Strophe und nicht nur der absolut dilettantische Backgroundchor mit seinem Ou Ou Ou Ou erinnert mich an die Schülerband meines Freundes Nesquick vor über 20 Jahren.

Genauso lang gibt es die Onkelz mittlerweile, nicht genug Zeit offenbar um ein Instrument richtig zu lernen. Überaus konventionell ist das alles, maßlos trotzig allein der Titel des Tracks: "Schutzgeist der Scheisse".

Gewiss, eine Punkband kommt mit drei Akkorden aus, aber provokant sein und Sachen zu sagen, die sich sonst keiner zu sagen traut, das ist seit jeher, was die Fans an ihren Onkelz lieben. Das tragen sie auch vor sich her: Wir sind die "Böhsen" und erzählen Euch ein "böses Märchen". Allein, zur Bosheit gehört eine gewisse Raffinesse und die ist auf dem neuen Onkelz-Album leider nirgendwo auszumachen. Wo ihre faschistoide Gesinnung früher noch für Aufregung sorgte, offenbart sich heute die ganze Biederkeit und geistige Einfalt der Bandmitglieder. Jawoll, diese netten Onkelz von nebenan, die sich auch artig bei ihren Fans für den Erfolg bedanken, werden zu Unrecht stigmatisiert und von den Radiosendern boykottiert - sie sind es nicht wert.

Überbleibsel aus früheren, radikaleren Zeiten sind Kulturpessimismus und die Absage an aufklärerisches Gedankengut. Statt dessen werden düstere "Wahrheiten" behauptet und wie Heilsbotschaften verkündet: "Ein Leben für den Tod, geboren um zu sterben", oder "Wir verachten den Tod, sind ewig unterwegs, kämpfen rituelle Kämpfe, die niemand versteht", das sind leere Worthülsen, die den Floskeln ("Zukunft!") heutiger Politiker näher sind, als der unterschiedliche Inhalt auf den ersten Blick vermuten lässt.

Die Onkelz 2000: Brav, bieder und konventionell.

Trackliste

  1. 1. Onkelz 2000
  2. 2. Dunkler Ort
  3. 3. Exitus
  4. 4. Schutzgeist der Scheisse
  5. 5. Lüge
  6. 6. Knast
  7. 7. C'est La Vie
  8. 8. Danke
  9. 9. Es Ist Wie Es Ist
  10. 10. Zuviel
  11. 11. Gesichter Des Todes
  12. 12. Panamericana

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Böhse Onkelz - Ein Böses Märchen aus Tausend Finsteren €14,99 €3,95 €18,94

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Böhse Onkelz

"Wir sind der Stachel im Arsch der Nation" heißt es auf einer ihrer Platten. Das hätten sie wohl gern. Tatsache ist, dass viele hierzulande dem Phänomen …

163 Kommentare

  • Vor 7 Jahren

    haua,haua,hauaaa du!!Oh'man jetzt so nach fast 7 Jahre später,nach fast 2 3/4 Jahren nach dem gigantischen Event um,am,auf,über und unter dem Lausitzring ,nach dem durchstöbern der Meinungen frag ich mich wieder mal;wer hat damals eigentlich dafür gesorgt,dass die <<<Scheibe>>>>,wie etliche andere auch,sich Wochenlang auf den ersten Plätzen der Charts gehalten haben.Nach genauem Studium der damals wie heute vorherschenden Meinungen der "absolut das Non plus Ultra der wahrheitsliebenden Kritikergilde"vertetenden Journalisten,können das nur die Tumben überreste der "Nazi"-vergangenheit,junge unwissende Möchtegernfanatiker und unverbesserliche Zweckoptimisten gewesen sein, die sich vom Unprofessionellen Image der Frankfurter Hinterhof,-Ex Nazi,Ex punk,Möchtegern Rockband anpissen und einlullen lassen haben.Künstlerisch höchsten Ansprüchen genügenden Aussagen wie die eines "Campino"wird und wurde uneingeschränkte Aufmerksamkeit zuteil,vertraten sie doch zusammen mit den wirklich aufrichtigen "Journalisten" die durch nichts zu erschütternde Wahrheit über die manipulierte Onkelz-Massenhysterie.Fachidioten vom Typ eines wolf-Rüdiger Mühlmann oder Götz Kühnemund,der kürzlich erst wieder eine "Böhse Onkelz Hysteria" verfasste und die Frankfurter Rocksäue in höchsten Tönen lobten und loben,sind da wirklich nur eine Randnotiz im Dschungel journalistischer Meisterleistungen a'la FAZ,Bild,Spiegel etc.pp!!Im nachhinein frage ich mich dann schon wieder wer eigentlich,verdammt noch mal hat denn dieses Jahr schon wieder dafür gesorgt das "Vaya con Tioz" auf dem 1.Platz der Charts gelandet ist.OK,vielleicht nicht so lange als in den Jahren regelmässiger Veröffentlichungen aber wer,wer verdammt noch waren es ?Immer noch die volltrottel von Vorgestern ?Fachidioten,Ex-Nazis,Neo-Nazis,Ex-Punks,Neo-Punks,Ex-Groupis,Neo-Groupis und neue Unwissende die sich vom Unprofessionellen Image einer deutschen Stümper möchtegern Rockband einlullen lassen?? Fragen über Fragen,von denen aber für mich ausnahmslos alle schon lange beantwortet sind.Und zwar von einer "Gehasst,Verdammt,Vergöttert"-en deutschen Rockband die auf diesem Planeten seinesgleichen sucht.Titus8.89,Bremerhaven-Gemany :lol: :D :???:

  • Vor 7 Jahren

    Große sogar. Jeder weitere Buchstabe wäre pure Verschwendung.