laut.de-Kritik

Die grantigen Cherubim in Deutschraps Garten Eden.

Review von

Ach, handelte es sich bei "Halleluja" nur um "normale Musik"! Rap-Deutschland wäre ein paradiesischer Ort. So lange man den grantigen Cherubim in diesem Kopfnicker-Garten-Eden nicht in die Quere kommt. Audio88 und Yassin auszuweichen, könnte sich jedoch schwierig gestalten: Ihre Feindbilder sind breit gestreut.

"Weshalb Ich Menschen Nicht Mag", erklärt Audio88 gerne. Die Zahl der Ursachen für seine Misanthropie: Legion. Leute, die "bereit sind, für Camp David-Hemden zu bezahlen", verdrischt er genau so wie Event-Fußball-Fans, deren Invasion gerade wieder droht. Schwer zu entscheiden, ob die Walze von einem Synthie-Beat unversöhnlicher klingt, oder die durch und durch angewiderten Zeilen.

Jeder, wirklich jeder der aufs Korn Genommenen hat mindestens die angedrohten "Schellen" verdient, wenn nicht gleich noch ein paar mehr: "Bevor man Dummes tut, muss man dumm denken." Keine Gnade also, weder für aktuelle Arbeitsmarkt-, Sozial- oder Familienpolitik noch für Rassisten, Alltagssexisten, überhaupt die ganzen stumpfen Stammtischparolendrescher.

Um alles zu kreuzigen, das weite Teile der einheimischen Rapszene so lahm, armselig und lächerlich erscheinen lässt, braucht das Duo gerade einmal zwei Minuten: "Ich lese Yassin die Tracklist von euren neuen Alben vor, und dann lachen wir." Bleibt einem ja auch kaum etwas anderes übrig, bekommt man dort doch regelmäßig den Eindruck vermittelt: "Die deutsche Sprache besteht aus fünf Worten, und jedes ist ein Adjektiv."

Mehr als drei deepe Themen ("Hoffnung, Trauer und Freimaurerlogen") fällt denen gar nicht erst ein, die Audio88 und Yassin noch nicht einmal als Konkurrenz, eher schon eines väterlichen Ratschlags für wert erachten: "Jeder Diss ist eigentlich nichts als ein freundschaftlicher Tipp, dass da noch Luft nach oben ist." Reichlich davon.

Audio88 und Yassin heben bedauernd das Glas auf "alle Mütter, die einen wacken Sohn großgezogen", und schmähen deren immergleiche Beats, die einfallslosen Artworks, die "austauschbare Langeweile" allüberall. "So wird die Angst vor allem, was anders ist, zum Marketing / geschickt verpackt als Realness."

Diesen mottenzerfressenen Bären müssen die beiden Normlos ihrem Publikum nicht aufbinden. Sie wandeln vollkommen furchtlos abseits der ausgetretenen Pfade im finsteren Tal. Wenn auch wesentlich leichter konsumierbar als noch zu Vor-"Normaler Samt"-Zeiten, kann man den Herren Anbiederung an den Mainstream wahrlich nicht unterstellen. Dafür bleiben vor allem Audio88s teils garstig gekeifte Parts viel, viel zu anstrengend und beider Inhalte ohnehin zu kompromisslos und zu unbequem. "Wir bleiben Untergrund / zu unseren Beats nur Pogo oder Hip Hop-Hände."

Elftes Gebot: Du sollst nicht jeden deiner Scheißtracks gleich klingen lassen. Weil das ungefähr die einzige Maxime ist, an die sich "Halleluja" hält, weiß man weder, welcher Produzent als nächstes ums Eck kommt, noch womit. Zunächst lässt Dexter mit dem Titeltrack, Tempo raus aus dem Konfirmandenfreizeit-Vibe des Akustikgitarrensamples, Groove rein, ein dickes Beatmonster von der Leine.

Torky Tork und Fid Mella bringen in der "Asia Box" nicht nur die fernöstlich anmutenden Gesänge unter, die der Titel dezent impliziert, sondern verpassen dem Ding zugleich einen Westernanstrich, dass man überhaupt nicht mehr weiß, in welche Richtung der Cowboy gerade reitet. "Mal gucken, wann die Hook kommt."

Frech Wu-Tangs "C.R.E.A.M." zu "K.R.A.U.M.H." übersetzt und 50 Cents "Many Men" für "Gnade" ausgeborgt, Nico hat den Fickdeinemutterpart dabei, Farhot an den Reglern erledigt den Rest. Hooklines für die Ewigkeit singt Yassin - wenn er sich nicht gerade als "Jammerlappen" outet.

Übersichtliche acht Tracks birgt "Halleluja". In denen stecken dafür mehr Biss, mehr Herzblut, mehr ätzend in die Runde geraunzte Kritik und dreimal mehr musikalische Ideen, als viel zu viele andere für ein ganzes Doppelalbum aufbieten. Nö, leider keineswegs "normale Musik". Deswegen ja: "Jesus is just alright with me." Amen.

Trackliste

  1. 1. Halleluja
  2. 2. Asia Box
  3. 3. Jammerlappen
  4. 4. K.R.A.U.M.H.
  5. 5. Gnade
  6. 6. Beat Konducta Brandenburg
  7. 7. Weshalb Ich Menschen Nicht Mag
  8. 8. Schellen

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Audio88 & Yassin - Halleluja €14,99 €3,95 €18,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Audio88 & Yassin - Halleluja [Vinyl LP] €16,99 €3,95 €20,94

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Yassin

"Company Flow treffen Westberlin Maskulin, dreckiger Boom Bap auf sperrige Kunstrap-Gebilde." Die Selbstbeschreibung des Untergrund-Rap-Gespanns Audio88 …

LAUT.DE-PORTRÄT Audio88

"Deutschrap ist ein sehr großer Spast", findet Audio88 im Gespräch mit Monodefekt. "Früher haben wir Spasten beleidigt, weil wir der tiefsten Überzeugung …

9 Kommentare mit einer Antwort

  • Vor einem Jahr

    Sehr gut. Famos. Steigerung zu Normaler Samt. Beats zugänglicher. Der Audio88 Solo Song ist das Highlight.

  • Vor einem Jahr

    Sehr gut. Famos. Steigerung zu Normaler Samt. Beats zugänglicher. Der Audio88 Solo Song ist das Highlight.

  • Vor einem Jahr

    Ist für mich auch die erste Scheibe von denen geworden. Habs nicht bereut, auch wenn die drei Videostücke für mich schon recht klar die Highlights des Albums sind.

    Vorsicht, Scheißgelaber-Floskel, aber ich finde tatsächlich, dass die vor allem bei der Konzeption, insbesondere ihrer Tracks/Songs/lustigen Lieder, richtig punkten können. Artwork z.B. aber auch. Yassin hat schon Recht mit dem "Drumherum", da hat sich jemand mit Geschmack Mühe gegeben. Würd ich begrüßen, wenn das sich als Tendenz erweist, Ssio hat ja dieses Jahr auch schon vorgelegt.

    Ich schweife ab, eh Nebensache. Will sagen, das hier ist alles sehr ausgefeilt, stimmig und mit Näschen für den Hit - Ob sie das wohl als Kompliment verstehen würden? - da kann man dann schonmal drüber hinwegsehen, dass der ein oder andere Part, gerade von Yassin, eher unspektakulär ausfällt. 4/5 passt.