laut.de-Kritik

Du kannst mir das Arschhaar kraulen!

Review von

Ab wann driftet Musik ins Lächerliche ab, und wie viel Pferdewiehern, Froschquaken und Ziegengemecker braucht es, um den Wahnsinn zu pathologisieren? Und was machen wir mit der Frage, ob wir einem genialen Arschloch überhaupt Aufmerksamkeitsressourcen schenken wollen? Ariel Pink schenkt uns ein irrwitziges Wahnsinnsdebüt und lässt uns mit einer mulmigen Ratlosigkeit zurück.

In den 80ern hätte niemand auch nur im Ansatz an einen Retro- oder Vintage-Stempel gedacht. Heute kommt Mister Ariel Rosenberg in einem so authentisch altmodischen Gewand daher, dass man ihm lieber unterstellt, absichtlich eine dicke Staubschicht über seine Songs gelegt zu haben, als ihm Hipstervokabular entgegen zu schleudern. Eine sympathische, hübsche Staubschicht mit einer Prise Glitzer liegt über "Pom Pom". Sie erinnert an Zeiten, als Retro noch kein ausgelutschter Term war. Ariel Pink vergoldet den Staub und vertont in 17 Songs das reine Vergnügen, die pure Lust an ungehemmter, schrulliger Synthiepop-Musik.

Die bezaubernde Klangästhetik der 60er/70er kennt man schon von seiner vorangegangen Arbeit mit der Band The Haunted Graffitti. Von jener hat er sich nun verabschiedet. Ob er das gleiche mit seinem Verstand getan hat, fragt man sich bei irritierenden Sounds wie dem albernen Pferdewiehern im ersten Track, dem plötzlichen Mickey-Maus-artigen Videospiel-Klangeinschub bei "Dinosaur Carebears", dem Rumgequake in "Exile On Frog Street" und bei seinem neuerlichen Misogynie-Anfall, dem Beef mit Madonna und Grimes sowieso.

Ein Sympath ist der Mann schon mal nicht. Wenn auch sein verbaler Output Brechreiz verursacht, stimmt hingegen sein musikalischer Output versöhnlich. Er besticht mit unverfrorenen Antisongs wie "Sexual Athletics" oder "Jell-o", herrlich düsteren 80-er-Jahre Postpunkanleihen in "Not Enough Violence" und extrem einfachen Texten wie bei "White Freckles", die der Verschmitztheit postmoderner Poesie huldigen. Querschläge in Surfpop und hymnischen Stadionrock, ein kleines Schmusenümmerchen hier, ein verschroben schmachtender Track da – festlegen fällt flach im Hause Pink.

Solche Extravaganzen leistet sich nur Ariel Pink, das zeichnet ihn aus und macht ihn dieser Zeit einzigartig und spannend. Kein Song möchte zum anderen passen und einen roten Faden sucht man vergebens. An die Pforten des Wahnsinns pinkelnd scheint der Musiker uns entgegen zu raunen: "Mainstream-Popschablone? Du kann mir das Arschhaar kraulen!"

Trackliste

  1. 1. Plastic Raincoats In The Pig Parade
  2. 2. White Freckles
  3. 3. Four Shadows
  4. 4. Lipstick
  5. 5. Not Enough Violence
  6. 6. Put Your Number In My Phone
  7. 7. One Summer Night
  8. 8. Nude Beach A Go-Go
  9. 9. Goth Bomb
  10. 10. Dinosaur Carebears
  11. 11. Negativ Ed
  12. 12. Sexual Athletics
  13. 13. Jell-o
  14. 14. Black Ballerina
  15. 15. Picture Me Gone
  16. 16. Exile On Frog Street
  17. 17. Dayzed Inn Daydreams

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Pom Pom €14,99 €2,99 €17,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Ariel Pink - Pom Pom €17,91 €3,95 €21,86
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Ariel Pink - Pom Pom [Vinyl LP] €21,99 €3,95 €25,94

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Ariel Pink

Er gilt als einer der letzten großen Freaks der amerikanischen Indie-Szene. Seit seinem zehnten Lebensjahr macht Ariel Rosenberg unter dem Namen Ariel …

3 Kommentare mit 2 Antworten

  • Vor 2 Jahren

    Sehr schöne Review, hat Spaß gemacht zu lesen. Irgendwann muss mir aber mal einer von euch das Konzept erklären, das hinter dem hervorheben mancher Songtitel steht. Manche sind immer fett geschrieben, manche nicht. Ich dachte immer, das sei halt Schlamperei, aber das zieht sich konstant durch die Reviews hier. Bin ich der Einzige, der bei dem Konzept noch nicht durchgestiegen ist?

  • Vor 2 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 2 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor 2 Jahren

    Kalkulierte Schrulligkeit. Ich war überrascht, wie songdienlich der Großteil der Exzentritäten des Albums ausgefallen sind - die wirklichen Antikörper, wie das genannte Jell-o, wirken aufgesetzt. Ich möchte Ariel fast unterstellen, diese Tracks nur zur Aufrechterhaltung seiner verquasten Persona auf die Platte gepresst zu haben.
    So bleibt für mich ein schönes Retropop-Album, das allzu schlecht maskiert über seine Maßen extravagant sein will, 3/5.