laut.de-Kritik

Sechs gute Gründe für den Hype.

Review von

Oft lässt sich im Nachhinein schwer rekonstruieren, wo ein Hype eigentlich hergekommen ist. Im Fall Anderson .Paak ("Don't forget the dot, nigga, you paid for it!") dagegen liegt die Sache auf der Hand. Stolze sechs Featureparts auf Dr. Dres Album "Compton" beförderten den Mann, der sich zuvor noch Breezy Lovejoy nannte, genau dahin, wohin er gehört: ins Zentrum der medialen Aufmerksamkeit. Die Zeichen für den Nachfolger zu "Venice" könnten also gar nicht besser stehen.

Anderson .Paak beabsichtigt, die Gunst der Stunde zu nutzen. Der Weg in den Erfolgshimmel war schließlich auch kein Spaziergang. "So hard to be doin' what you really meant for, beauty", bekennt "Come Down", dem Hi-Tek die Pruduktion unterschob. "Funky as fuck" klingt da wie eine sträfliche Untertreibung.

"But don't I make it look easy? Don't I make it look good?" Hölle, ja! Anderson .Paak wandelt in einer Weise grazil durch die schwammigen Grenzgebiete von R'n'B und Hip Hop, kein Wunder, dass ihm die Fans aus beiden (und noch ganz anderen) Lagern scharenweise nachlaufen. Es sieht aber auch zu gut aus, und klingt noch besser.

Im krassest möglichen Gegensatz zu den Heerscharen an R'n'B-Interpreten, die alle über den gleichen Produktionen mit der gleichen Stimme die gleiche Schlafzimmerscheiße in den Äther schmachten (und die ich, wenn überhaupt, nur noch mit äußerster Mühe auseinander zu halten vermag), fällt Anderson .Paak in jeder Hinsicht komplett aus dem Rahmen, musikalisch wie stimmlich wie inhaltlich.

Klar, auch er trachtet danach, die gerade Auserkorene möglichst wirkungsvoll flachzulegen. Auch er lockt ins Schlafgemach, auch in seinen Tracks geht es zur Sache. Ganz schön handfest gelegentlich, lässt "Put Me Thru" durchblicken. In "Malibu" spielt sich aber noch viel mehr ab.

Allem voran vergisst Anderson .Paak nicht, woher er kam. Er reflektiert seinen doch einigermaßen plötzlichen Ruhm, die dürren Jahre vorher bleiben aber präsent und nähren das offenkundige Bedürfnis, seinem Umfeld etwas zurück zu geben. Das quillt geradezu aus der Hymne "The Dreamer", in der er mit Kinderchor im Rücken und Talib Kweli an seiner Seite allen kleinen Visionären da draußen Mut zuspricht: "Don't stop now, keep dreaming."

Vom Sozialfall zum Superstar: Es klingt wie eine moderne Version von "Cinderella". Dass ein solches Märchen Realität werden kann, dafür liefert Anderson .Paak ja aber den lebenden Beweis. Der alte Trick: Rückschläge wegstecken und ihre Wucht für eigene Zwecke nutzen: "What don't kill me is motivation."

Zur Motivation gesellen sich Rapskills und Gesangstalent. Die gerade in höheren Tonlagen zunehmend kratzigere Stimme besitzt immensen Wiedererkennungswert. Sprech- und anderer Gesang gehen nahtlos ineinander über. So flüssig, wie der Kerl flowt, so herzerwärmend singt er auch.

"Music ain't music without soul", konstatiert ScHoolBoy Q in "Am I Wrong" und muss sich überhaupt keine Sorgen machen. .Paak auch nicht, wenn er meint: "I never wanna waste your time, my life, so precious, is yours, is mine." Von Zeitverschwendung bleibt "Malibu" Welten entfernt.

Einfalls-, facetten- und detailreich produziert der Urheber selbst, wie etwa in "The Bird": Wie improvisiert wirkt die Kulisse, in der Gitarre, Drums, eine verwehte Trompete, Sprach- und Gesangsfetzen ineinandergreifen, als habe man die einzelnen Bestandteile im Vorüberschlendern aufgeschnappt. Dass sie sich dennoch zu einem stimmigen Ganzemn fügen, zeigt die Kunst des Arrangeurs: "I learnt my lessons from the ancient roots." Wie man hört, hat der Unterricht gefruchtet.

Anderson .Paak verlässt sich aber auch auf erprobtes Handwerk anderer: Hi-Tek erwähnte ich bereits. Zweimal sitzt DJ Khalil an den Reglern. Er sorgt zum Beispiel in "Heart Don't Stand A Chance" für das Gefühl, irgendwo zwischen Softporno und LSD-Trip hängen geblieben zu sein, während im Hintergrund "the greatest hits of Hall & Oates" laufen: grandios. Die erste, knisternd verrauschte Hälfte von "The Season / Carry Me" verantwortet 9th Wonder. Den Beat zu "The Waters" steuerte Madlib bei.

Die Features lesen sich nicht viel magerer: BJ The Chicago Kid, Rapsody, The Game, Talib Kweli, ScHoolBoy Q - Namen, die man allesamt schon ein-, zweimal gehört haben dürfte. Trotzdem hinterlässt "Malibu" das Gefühl, dass Anderson .Paak die Platte auch ganz alleine hätte wuppen können.

"Might not get any better", orakelt "Without You". Gut möglich, dass "Malibu" tatsächlich Anderson .Paaks Zenit markiert. Die Latte hat er damit allerdings in ganz schön schwindelnde Höhen gelegt. So oder so gilt: "The moment is all that we have." Lasst ihn uns also auskosten. "Let's celebrate while we still can."

Trackliste

  1. 1. The Bird
  2. 2. Heart Don't Stand A Chance
  3. 3. The Waters feat. BJ The Chicago Kid
  4. 4. The Season / Carry Me
  5. 5. Put Me Thru
  6. 6. Am I Wrong feat. ScHoolBoy Q
  7. 7. Without You feat. Rapsody
  8. 8. Parking Lot
  9. 9. Lite Weight feat. The Free Nationals United Fellowship Choir
  10. 10. Room In Here feat. The Game & Sonyae Elise
  11. 11. Waterfall (Interluuube)
  12. 12. Your Prime
  13. 13. Come Down
  14. 14. Silicon Valley
  15. 15. Celebrate
  16. 16. The Dreamer feat. Talib Kweli & Timan Family Choir

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Anderson Paak - Malibu €12,99 €3,95 €16,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Anderson Paak - Malibu €16,77 €3,95 €20,72
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Anderson.Paak - Malibu (Vinyl) [Vinyl LP] €24,99 €3,95 €28,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Anderson Paak - Malibu [Vinyl LP] €30,15 Frei €34,10
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Anderson Paak - Malibu €37,50 Frei €41,45

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Anderson .Paak

Im Februar 2015 schnellen die Hörerzahlen für Brandon Anderson Paak schlagartig nach oben. Grund: Seinerzeit dringt Paaks ausgiebige Beteiligung an …

4 Kommentare mit einer Antwort