laut.de-Kritik

Rückbesinnung auf alte Nu Metal-Tage.

Review von

So ganz scheinen sich Staind nicht darüber im Klaren zu sein, wo sie musikalisch hin wollen. Jedenfalls klang die Band um Sänger Aaron Lewis noch nie so zerfahren wie auf dem selbstbetitelten, neuen Album. Spielten die verzerrten Gitarren auf "The Illusion Of Progress" noch eine untergeordnete Rolle, bekennt sich das Quartett mittlerweile deutlich zu seinen Nu Metal-Wurzeln.

Mit Korn-Einflüssen in den Strophen hämmert der Opener "Eyes Wide Open" los und ergießt sich in einem melodischen Refrain. Das folgende "Not Again" stellt in Sachen Härte zumindest mal einen äußerst rauen Gesang vor.

Daran ist weitgehend nichts auszusetzen, da die Jungs wie gesagt immer noch ein sicheres Händchen für einprägsame und einschmeichelnde Melodien haben. Dennoch geht das gequälte Gebrüll von Aaron hin und wieder ein wenig auf die Eier. Nicht anders als furchtbar ist dagegen das vollkommen in die Hose gegangene "Wannabe" zu bezeichnen: Platte Raps und ein müder Standard-Flow kennzeichnen die Nummer.

Damit ist der Tiefpunkt zum Glück erreicht und es folgen einige ganz gute Songs, die es auch mit den letzten Veröffentlichungen der Band aus Springfield aufnehmen können. So sehr ich es Gitarrist Mike Mushok ja gönne, dass er mal wieder ein wenig mehr darf, als nur auf der Akustischen zu klimpern, aber Sachen wie "Not Again", "Throw It All Away" oder "Take A Breath" sind wohl die Art Songs, die die Fans maßgeblich von Staind hören wollen.

Die melancholisch, melodische Stimme von Aaron ist einfach das Aushängeschild der Truppe, und dieses kommt nun mal in den ruhigeren Momenten am besten zum Einsatz. Doch auch eine treibende Nummer wie "Now" macht Spaß, da Aaron sich hier ebenfalls aufs Singen konzentriert und nicht aufs Brüllen. Bleibt zu hoffen, dass die Fans dieser Rückbesinnung auf alte Nu Metal-Tage Beachtung schenken. Bei Limp Bizkit hats ja auch geklappt.

Trackliste

  1. 1. Eyes Wide Open
  2. 2. Not Again
  3. 3. Failing
  4. 4. Wannabe
  5. 5. Throw It All Away
  6. 6. Take A Breath
  7. 7. The Bottom
  8. 8. Now
  9. 9. Paper Wings
  10. 10. Something To Remind You

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Staind – 14 Shades Of Grey by Staind (2003-05-20) €5,30 €3,00 €8,30
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Staind €17,98 €2,99 €20,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Staind – Staind €19,91 €3,00 €22,91
Titel bei http://www.amazon.de kaufen In the Chamber With Staind:Str – In the Chamber With Staind: Str €28,53 €3,00 €31,53
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Staind – Staind (Deluxe Edition) €29,48 Frei €32,47
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Staind – 1996-2006 The Singles by Staind (2006) Audio CD €46,35 Frei €49,35
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Staind – Maximum Staind by Staind €65,78 Frei €68,78
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Staind – Dysfunction by Staind (1999) Audio CD €88,09 Frei €91,09
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Staind – Chapter V by Staind Explicit Lyrics edition (2005) Audio CD €88,10 Frei €91,10
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Staind – Its Been A While by Staind (2001-06-26) €178,15 Frei €181,15
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Staind – Staind (Deluxe Edition) (CD+DVD) by Staind (2011-09-13? €242,03 Frei €245,03

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Staind

Den Zutritt zum großen Rockmusik-Zirkus verdanken Staind Limp Bizkits Mastermind Fred Durst. In dieses Umfeld lässt sich anfangs auch der Sound einordnen: …

5 Kommentare